Managementplan Nationalpark Hohe Tauern beschlossen

v.l.n.r.: LAbg. Michael Obermoser (Bgm. Wald), Wolfgang Urban (DI Nationalpark Hohe Tauern), LH -Stv. Astrid Rössler, Valerie Zacherl-Draxler (Vertreterin des Bundes), Obmann Georg Altenberger (Grundbesitzer)

Mit der heutigen Arbeitssitzung des Kuratoriums des Salzburger Nationalparkfonds findet das umfangreiche Projekt der Managementplanung 2016 bis 2024 der Nationalparkverwaltung Hohe Tauern Salzburg seinen erfolgreichen Abschluss. Darauf verwies heute, Dienstag, 21. März, Landeshauptmann-Stellvertreterin Astrid Rössler in Mittersill.

Das Salzburger Nationalparkgesetz schreibt seit der Novellierung im vergangenen Jahr erstmals dezidiert die Erstellung eines alle Geschäftsfelder umfassenden Managementplanes vor, und zwar auf die Dauer einer Jagdpachtperiode von neun Jahren. Um in dieser besonders für das Naturraummanagement so wichtigen Zeitspanne zu bleiben, wurde dieser erste Managementplan 2016 bis 2024 auch rückwirkend erarbeitet.

Weiterlesen: Managementplan Nationalpark Hohe Tauern beschlossen

Medienstipendium im Nationalpark ausgeschrieben

(c) Franz Sieghartsleitner

Naturverbundene und kreative Köpfe gesucht: Die sechs österreichischen Nationalparks schreiben auch für den Sommer 2017 insgesamt zwölf Medienstipendien für die Bereiche Literatur, Fotografie und Video aus. Für den Nationalpark Hohe Tauern in Salzburg wird diesmal eine kreative Fotografin oder ein kreativer Fotograf gesucht. Nationalpark-Referentin Landeshauptmann-Stellvertreterin Astrid Rössler freut sich auf reges Interesse: "Kreativität liegt in der Natur der Nationalparks. Es waren vor allem Landschaftsmaler und Landschaftsfotografen, die Mitte des 19. Jahrhunderts mit der Verbreitung ihrer Eindrücke von unberührten Naturlandschaften zur Gründung der ersten Nationalparks in den USA beigetragen haben. Bereits zum dritten Mal werden die Stipendien ausgeschrieben. Ich bin jetzt schon gespannt auf die Ergebnisse", so Rössler, heute, Dienstag, 14. März.

Weiterlesen: Medienstipendium im Nationalpark ausgeschrieben

Nationalparkrat sichert EU-Mittel für die Nationalparkregion!

v.l.n.r.: LR Darmann, LHStv. Felipe, LHStv. Rössler, SC Liebel

25 Projekte wurden 2016 länderübergreifend im Nationalpark Hohe Tauern bearbeitet. Die gemeinsamen Projekte werden über den Nationalparkrat Hohe Tauern abgewickelt. Der Rat tagte diese Woche unter dem Vorsitz von Landesrat Mag. Gernot Darmann in Großkirchheim. In den letzten Jahren ist es gelungen, im Bereich Wissenschaft & Forschung wichtige EU-Mittel für die Finanzierung zu sichern. Rund eine halbe Million Euro fließen 2017 aus EU- und Bundesmitteln.

Weiterlesen: Nationalparkrat sichert EU-Mittel für die Nationalparkregion!

Nationalpark ‚knackt‘ 3 Millionen Marke bei Besucherinnen und Besuchern

NP Referentin Astrid Rössler beim Themenweg im Rauriser Urwald

Rössler: Naturerlebnis auch weiterhin zentrale Säule in der Nationalparkpolitik

Das Nationalparkgesetz verlangt einen jährlichen Bericht über die Tätigkeiten und Aktivitäten in der Nationalparkverwaltung. In diesen Tagen legen NP Referentin LH-Stellvertreterin Dr. Astrid Rössler und NP Direktor DI Wolfgang Urban den Entscheidungsgremien Beirat und Kuratorium und in der Folge der Landesregierung und dem Salzburger Landtag Rechenschaft ab.

Unter den vielen Projekten in den Geschäftsfeldern der Nationalparkverwaltung vom Naturraummanagement über die Forschung bis zur Umweltbildung und Besucherinformation sticht heuer eine Zahl besonders hervor: „erstmalig konnten im Nationalpark Hohe Tauern Salzburg mehr als 3 Millionen Besucherinnen und Besucher gezählt werden, ganz genau sind es 3.029.789!“, freut sich NP Referentin LH-Stellvertreterin Dr. Astrid Rössler. Bei allen NP Ausstellungen und an den wichtigsten Zugängen zum Nationalpark, also an den Talwegen kurz nach Übertreten der Schutzgebietsgrenze sind seit einigen Jahren Zählsysteme installiert, welche mit vernachlässigbaren Unsicherheiten sehr präzise Auskunft geben können.

Weiterlesen: Nationalpark ‚knackt‘ 3 Millionen Marke bei Besucherinnen und Besuchern

Jagdbeirat tagte im Schloss Margeregg

 Der für die Kärntner Nationalparkreviere eingerichtete Beirat hat seine Jahressitzung im Jägerhof Schloss Margeregg abgehalten.

Bei der jährlichen Sitzung des Nationalpark-Jagdbeirates wurden die notwendigen regulierenden Eingriffe bei den Schalenwildarten Gams und Hirsch im Beirat beraten. In Abstimmung mit den jeweiligen Hegeringen und den umliegenden Revieren wurden die Abschussplanungen für die Jahre 2017/18 besprochen.

Eingehend erörtert wurde auch die Rotwildproblematik in der Talschaft Obervellach. Die  Fakten zeigen, dass die Ursache für Wildschäden durch Rotwild nicht von den Ruhezonen in den Nationalparkrevieren ausgeht. Das Problem kann nur durch vermehrte Eingriffe in die Rotwildpopulation in den Gemeinden Mallnitz, Obervellach, Flattach, Reißeck und Mühldorf gelöst werden. Für die Talschaft Obervellach wird ein wildökologisches Raumordnungskonzept erstellt.

 

Weiterlesen: Jagdbeirat tagte im Schloss Margeregg

Sommertrainingslager des FC Schalke 04 wieder in Mittersill

Sommervorbereitung vor dem malerischen Bergpanorama der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern: Auch in diesem Jahr führt der FC Schalke 04 sein Trainingslager vor Saisonstart in Österreich durch. Von Montag, den 24. Juli 2017, bis zum folgenden Montag, den 31. Juli 2017, reisen die Königsblauen wieder nach Mittersill.

Die Mannschaft von Chef-Trainer Markus Weinzierl bezieht ihr Quartier erneut im Hotel Schloss Mittersill und wird auf der Sportanlage des SC Mittersill trainieren. Informationen zu Testspielen folgen zu gegebener Zeit.
Der FC Schalke 04 hat mit der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern GmbH 2016 einen Tourismuspartnervertrag über drei Jahre abgeschlossen. Neben einer Sponsoringvereinbarung ist auch das jährliche Sommer-Trainingslager für die Lizenzspielerabteilung in der Region enthalten. Erstmals haben dies die Königsblauen im Sommer 2016 abgehalten.

Weiterlesen: Sommertrainingslager des FC Schalke 04 wieder in Mittersill

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter