Nationalpark Hohe Tauern | Bildungsprogramme

Nachfolgende Bildungsprogramme werden vom Nationalpark Hohe Tauern angeboten:

Nationalpark Akademie

Die Nationalpark Akademie ist die Erwachsenen-Bildungseinrichtung des Nationalparks Hohe Tauern. Sie ist eine überregionale Einrichtung der drei Nationalpark-Bundesländer Kärnten, Salzburg und Tirol und wird aus Bundes- und Ländermitteln sowie Mitteln des europäischen Programms für ländliche Entwicklung gefördert.

Das Jahresprogramm 2018 als PDF zum Download: pdfJahresprogramm 2018

Nutzen Sie die Möglichkeit einer Online-Anmeldung - mehr dazu bei den Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen.
Senioren und Studenten erhalten mit gültigem Ausweis 50 % Ermäßigung auf die Teilnahmegebühr!

Hier klicken: Nationalpark Akademie Seminaren, Tagungen 2018


Papierschöpfen für Erwachsene

Handgemachtes aus Naturmaterialien wird stets beliebter. Auch der Recyling-Gedanke spielt eine immer größere Rolle. Dieser Kreativ-Workshop bietet eine Einführung in das alte Handwerk des Papierschöpfens. Unter der Anleitung eines Profis wird der eigene künstlerische Ausdruck gefördert: Es entstehen individuelle Grußkarten oder Umschläge. Zur Papierherstellung verwenden wir Altpapier und Karton sowie getrocknete Pflanzenteile wie Samen, Blüten und Blätter. Die Referentin gestaltet schon jahrelang Papierkunstwerke und gibt ihr Wissen und Können gerne weiter.

Referenten:
  1. Cäcilia REGOUZ |„Alles Hand” Kunsthandwerk, Ferlach
Termin:
  1. Samstag, 14. April 2018 | 8.30 - 15.30 Uhr
Ort:
Haus des Wassers |9963 St. Jakob in Defereggen
Kosten:
24,- EUR (exkl. Verpflegung, Materialkosten)
Teilnehmeranzahl:
max. 16 Personen
Hinweis:

Mitzubringen sind Schürze, Handtuch und Jause.
Für Pädagog/-innen der Nationalpark-Partnerschulen entfällt die Teilnahmegebühr.

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_akademie}
Zurück


(R)Auszeit mit Jugendlichen

Exkursionsdidaktik und Planung von Unterricht im Freien
Der theoretische Teil zu Beginn des Seminars legt zunächst Augenmerk auf Erlebnispädagogik, ihre Stärken und Schwächen. Das zweite Impulsreferat beschäftigt sich mit einer Form des Lernens, die laut Eigendefinition schon lange erfolgreich angewendet wird: „Coyote Teaching ist eine komplexe, multidimensionale und äußerst effektive Art des traditionellen Lehrens, die von indigenen Völkern seit Tausenden von Jahren erfolgreich praktiziert wird und
die von außen betrachtet so gut wie unsichtbar ist.“
Der praktische Teil des Seminars bietet ausreichend Zeit, um das Gehörte auszuprobieren und sich verschiedene „Werkzeuge“ der Erlebnispädagogik und des „Coyote Teaching“ anzueignen. Abgerundet wird das Programm durch einen Workshop in dem es um Aktivitäten im Freien mit und für große Gruppen geht.

Referenten:
  1. Veronika KITTEL |Wildnispädagogin, Wien
  2. Johannes SCHINDLEGGER | Erlebnispädagoge, Bruck a. d. Glstr.
Termin:
  1. Donnerstag, 19. April 2018 | 9.00 – 18.30 Uhr
  2. Freitag, 20. April 2018 | 8.30 – 17.00 Uhr
Ort:
Kesslerstadel | 9971 Matrei
Kosten:
48,- EUR (exkl. ÜN/Verpflegung)
Hinweis:

Die Workshops finden je nach Witterung im Freien statt. Für die Exkursion sind wetterfeste Kleidung, festes Schuhwerk, Sonnenschutz und Jause mitzubringen.
Für Pädagog/-innen der Nationalpark-Partnerschulen entfällt die Teilnahmegebühr.
Dieses Seminar ist für das Aufbaumodul in der Ausbildung zum „Zertifizierten Österreichischen Nationalpark Ranger“ als Pflichtfach anrechenbar.

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_akademie}
Zurück


9. Landwirtschaftstagung: Almen nutzen & schützen

Die Almwirtschaft besitzt eine wesentliche Bedeutung für die Berglandwirtschaft, insbesondere als Wirtschaftsraum für die bäuerlichen Betriebe. Die Almen liefern bis zu 1/3 die Futtergrundlage für die bäuerliche Tierhaltung, sie fördern die Tiergesundheit und deren Vitalität, entlasten den Heimbetrieb in arbeitswirtschaftlicher Hinsicht.
Über die Aufgaben für den bäuerlichen Betrieb hinaus sind die Almen prägend für das Landschaftsbild, von hoher Bedeutung für die Biodiversität und damit für den Naturschutz. Sie werden als Erholungsraum genutzt und vermarktet, stehen in enger Verbindung zur Jagd und erfüllen wichtige Schutzfunktionen für Boden und Wasser. Die Almwirtschaft trägt große Verantwortung für die Qualität von Wasser, Landschaft und Erholungsraum sowie für die Habitatqualität von Wildtieren. Almen gehören zur Kultur des Alpenraums, tragen zur Erhaltung der traditionellen Kulturlandschaft bei und sind wichtiger Bestandteil für die regionale Identität. Diese Wechselwirkungen zwischen Almwirtschaft und anderen Nutzungs- und Naturschutzinteressen können generell oder in Einzelfällen zu Interessenskonflikten führen.

Referenten:
  1. Susanne AIGNER |eb&p Umweltbüro GmbH, Klagenfurt
  2. Christian DÜRNBERGER | Institut für Ethik, VetMed Wien
  3. Alois HEISSENHUBER | TU München
  4. Norbert KERSCHBAUMER | Büro Berchtold, Klagenfurt
  5. Henryk LUKA | Dep. für Nutzpflanzenwissenschaften, FIBL, Frick, Schweiz (Anfrage)
  6. Michael MACHATSCHEK | Vegetationsökologe, Hirte, Autor, Gitschtal (Anfrage)
  7. Helmut WITTMANN | Haus der Natur, Salzburg
  8. N.N.
Termin:
  1. Donnerstag, 26. April 2018 | 19.00 – 22.00 Uhr
  2. Freitag, 27. April 2018 | 8.30 – 15.30 Uhr
Ort:
Besucherzentrum | 9822 Mallnitz
Kosten:
48,- EUR (exkl. ÜN/Verpflegung, inkl. digitaler Tagungsband und Buffet)
Hinweis:

In Kooperation mit BIO Austria Kärnten und dem Kärntner Almwirtschaftsverein. Es werden über die Institutionen Freiplätze zur Verfügung gestellt. Melden Sie sich direkt via ihrem Verein/Verband an.

 

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_akademie}
Zurück


Clever: Die Intelligenz von Wildtieren

„Schlauer Fuchs, blöder Affe, dumme Kuh/Gans, weise Eule“ das sind Aussagen, die im Sprachgebrauch gerne benutzt werden. Aber was steckt eigentlich dahinter? Wie clever sind Tiere wirklich? Wie lernen Tiere (z. B. Nachahmung, Weitergabe von Information, Erkennen von Ursache und Wirkung)? Die Tagung wird diese spannenden Fragen von verschiedenen Seiten beleuchten und versuchen, Antworten darauf zu geben. Auch für das Management von Wildtieren sind diese Aspekte überaus relevant. Aus dem Schweizerischen Nationalpark ist beispielsweise bekannt, dass sich Rotwild in der Jagdsaison bevorzugt ins Schutzgebiet zurückzieht, weil dort keine Bejagung stattfindet.
Dieses und auch andere Beispiele werden bei der Tagung vorgestellt. Wie können diese Erkenntnisse in der Jagdpraxis Anwendung finden? Was sollten Jäger/-innen zum Thema wissen, um langfristig einen nachhaltigen Wildstand zu gewährleisten?

Referenten:
  1. Ernst BLAJS | Österreichischer Bogenjägerverein, Raach am Hochgebirge
  2. Martin BRAUNEDER | Salzburger Berufsjägerverband, Bezirksobmann-Pinzgau
  3. Karsten BRENSING | Meeresbiologe & Verhaltensforscher, Erfurt
  4. Flurin FILLI |Schweizerischer Nationalpark, Zernez
  5. Thomas HUBER | Büro am Berg – Wildtierökologie und Landschaftsplanung, Afritz (Anfrage)
  6. Wolfgang SCHRÖDER | Wildbiologie und Wildtiermanagement, Technische Universität München
  7. N.N.
Termin:
  1. Freitag, 4. Mai 2018 | 10.00 – 16.00 Uhr
Ort:
Besucherzentrum | 9822 Mallnitz
Kosten:
24,- EUR (exkl. Verpflegung, inkl. digitaler Tagungsband)

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_akademie}
Zurück


"rangerlabs - von der natur lernen"

Forschendes Lernen als Impuls für den Unterricht
Die neuen „rangerlabs“ im Besucherzentrum Mallnitz bieten ideale Möglichkeiten für einen einprägsamen und angeregten Unterricht. Nach dem Motto „von der natur lernen“ wurden die Themen Klima, Wasser und Bionik didaktisch spannend aufbereitet und werden den Schüler/-innen über das Prin-zip des „Forschenden Lernens“ vermittelt. Die Labors sind Forscherwerkstätten in denen unter fachlicher Anleitung gemeinsam erkundet, experimentiert und ausprobiert wird. Das Highlight der „rangerlabs“: das Gelernte im Labor wird mit einer Outdoor-Exkursion direkt im Nationalpark verknüpft. Den Schüler/-innen werden dabei die im Lehrplan enthaltenen Bildungsziele aus den Bereichen Natur und Technik oder Mensch und Gesellschaft anschaulich präsentiert.
Im Rahmen dieses Seminars erhalten Pädagog/-innen durch einen Fachvortrag Anregungen und Impulse wie naturwissenschaftliche Inhalte interaktiv vermittelt werden können. Zudem werden die drei neuen Bildungsangebote in den rangerlabs „klima konkret“, „wertvolles wasser“ und „inspiration natur“ bei einem Rundgang auch aktiv vorgestellt. Dabei werden Sie spannende Experimente und Entdeckungen selbst erleben können. So wird die Möglichkeit für einen Schulunterricht der anderen Art geschaffen.

Referenten:
  1. Gudrun BATEK | GRIPS – Agentur für Wissenstransfer, Mallnitz
  2. Magdalena KARAN | Bildung, Nationalpark Hohe Tauern
Termin:
  1. Montag, 7. Mai 2018 | 14.00 – 18.00 Uhr
Ort:
Besucherzentrum | 9822 Mallnitz
Kosten:
15,- EUR (exkl. Verpflegung
Hinweis:

Für Pädagog/-innen der Nationalpark-Partnerschulen entfällt die Teilnahmegebühr.

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_akademie}
Zurück


Artenschutz für alte Haustierrassen - die "dunkle Biene"

Im 19. Jahrhundert war die „Dunkle Biene“ im Großteil Mitteleuropas verbreitet. Verdrängungszucht und Einkreuzung haben die Bestände in den letzten hundert Jahren stark schwinden lassen. In Salzburg und Tirol gibt es österreichweit noch Restbestände und nicht hybridisierte Völker. Mehrere Vereine bemühen sich um den Erhalt und die Zucht dieser sehr robusten und anpassungsfähigen Bienenart.
Das Seminar wirft einen Blick auf aktuelle Ergebnisse in der Bienenforschung, schneidet Themen wie artgerechte Bienenhaltung und Bienenschutz an und widmet sich besonders der „Dunklen Biene“, welche auch im Gebiet des Nationalparks Hohe Tauern anzutreffen ist.

Referenten:
  1. Michael RUBINIGG |Biene Österreich, Wien
  2. Johann NEUMAYR | Erzdiözese Salzburg
  3. Alois REITER | Imker, St. Veit im Pongau
  4. Daniel PFEIFENBERGER | Imker, Salzburg
  5. Florian SCHIPFLINGER |Arche Austria, Westendorf
Termin:
  1. Samstag, 19. Mai 2018, 9.00 bis 18.00 Uhr
Ort:
Landwirtschaftliche Fachschule | 5671 Bruck a. d. Glstr.
Kosten:
24,- EUR (exkl. Verpflegung)

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_akademie}
Zurück
25./26.5.2018


Landschaft im Wandel

Für viele stellt die Geomorphologie etwas Vergangenes, kaum zu Beobachtendes dar, da es sich vermeintlich in langen Zeiträumen abspielt. Vielen ist nicht bewusst, dass geomorphologische Vorgänge täglich passieren. Im Nationalpark Hohe Tauern zeugen Bachläufe, Lawinenrinnen und Murenkegel von der geologischen Aktivität, die Jahr für Jahr das Landschaftsbild verändert und was im Siedlungsraum für Probleme sorgt, schafft im Gebiet des Nationalparks neue Landschaften und Lebensräume.

Das Seminar startet am ersten Tag mit einem theoretischen Teil, in dem diese geomorphologischen Vorgänge beleuchtet werden. Das Seebachtal, nördlich von Mallnitz gelegen, ist das Exkursionsgebiet für dieses Seminar. Neben längst vergangenen geomorphologischen Zeugnissen, wie einem gewaltigen Bergsturz, der das Tal verlegt und dadurch die Bildung des Stappitzer Sees ermöglicht hat, finden sich ebenfalls Zeugnisse jüngerer Ereignisse, die das Aussehen dieses Tales prägen.

Referenten:
  1. Gernot KOBOLTSCHNIG | Geograph, Klagenfurt
  2. Oliver SASS | Geograph, Graz
Termin:
  1. Freitag, 25. Mai 2018 | 14.00 – 18.00 Uhr
  2. Samstag, 26. Mai 2018 | 9.00 – 16.00 Uhr
Ort:
Besucherzentrum | 9822 Mallnitz
Kosten:
48,- EUR (exkl. ÜN/Verpflegung)
Hinweis:

Für die Exkursionen sind wetterfeste Kleidung, feste Schuhe, Sonnenschutz und Jause mitzubringen.

Dieses Seminar ist für das Aufbaumodul in der Ausbildung zum „Zertifizierten Österreichischen Nationalpark Ranger“ als Wahlfach anrechenbar.

Dieses Seminar gilt als Fortbildung für die Natur Aktiv Guide Ausbildung.
Dieses Seminar gilt als Fortbildung für Kärntner Bergwanderführer.

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_akademie}
Zurück


Vogelbestimmung für Einsteiger/-innen

Die Hohen Tauern bieten vielfältige Lebensräume und –bedingungen. Genauso vielfältig aber auch besonders ist die Vogelwelt des Nationalparks. Vom Wintergoldhähnchen bis hin zum Bartgeier reicht die Palette, die Vogelfreunde beobachten können.
Im Seminar bekommen Einsteiger/-innen einen Überblick über die Hauptakteure der Vogelwelt im Nationalpark, deren Lebensraum sowie die typischen Verhaltensweisen. Praktische Tipps, wie und wo die angehenden Ornitholog/-innen Beobachtungen tätigen können, runden die Einführung ab.
Weiters werden besonders seltene und geschützte Vogelarten des Nationalparks Hohe Tauern vorgestellt und die Einschränkungen sowie der Schutzstatus besprochen. Abgerundet wird das Seminar mit einer Exkursion zum Stappitzer See, wo um diese Zeit mit etwas Glück der Vogelzug beobachtet werden kann. Letztlich erzählt der Referent spannende Geschichten und Anekdoten rund um unsere heimischen Vögel, welche helfen, die Arten besser in Erinnerung bzw. im Gedächtnis zu behalten.

Referenten:
  1. Remo PROBST | Bird Life Österreich, Feldkirchen
Termin:
  1. Donnerstag, 17. Mai 2018 | 14.00 – 18.30 Uhr
  2. Freitag, 18. Mai 2018 | 6.00 – 12.00 Uhr
Ort:
Besucherzentrum | 9822 Mallnitz
Kosten:
48,- EUR (exkl. ÜN/Verpflegung)
Teilnehmeranzahl:
max. 20 Personen
Hinweis:

Für die Exkursion sind wetterfeste Kleidung, feste Schuhe, Sonnenschutz und Jause mitzubringen.

Dieses Seminar ist für das Aufbaumodul in der Ausbildung zum „Zertifizierten Österreichischen Nationalpark Ranger“ als Wahlfach anrechenbar.

Dieses Seminar gilt als Fortbildung für die Natur Aktiv Guide Ausbildung.
Dieses Seminar gilt als Fortbildung für Kärntner Bergwanderführer.

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_akademie}
Zurück


Fit für das Hochgebirge: Vertiefende Botanik & Zoologie

Das Hochgebirge stellt besondere Anforderungen an seine Bewohner: Ob raues Klima, kurze Vegetationszeit, karge Böden oder schroffe Felswände ‐ nur jene Pflanzen und Tiere, welche sich erfolgreich an die herrschenden Umweltbedingungen angepasst haben, können im Hochgebirge überleben und sich fortpflanzen.
In diesem Seminar wird anschaulich auf die Anpassungsstrategien im Pflanzen‐ wie im Tierreich eingegangen. Die Strategien sind so unterschiedlich wie die Arten selbst und schaffen es oftmals, uns durch ihre Raffiniertheit in Erstaunen zu versetzen. Deshalb geht es auch hinaus ins Gelände, wo die Anpassungen von Flora & Fauna direkt erforscht werden können.

Inhalte:
Auswirkungen der eiszeitlichen Vergletscherungen
Wiederbesiedelung
Anpassungsstrategien
Big Five des Nationalparks Hohe Tauern

Referenten:
  1. Beatrix NEUMAYER | Tierärztin, Jägerin, Zertifizierter Nationalpark Ranger, Mallnitz
  2. Franz STÜRMER | Botaniker, Weinviertler Kräuterakademie, Breitenwaida
Termin:
  1. Donnerstag, 7. Juni 2018 | 19.00 – 22.00 Uhr
  2. Freitag, 8. Juni 2018 | 8.30 – 15.30 Uhr
Ort:
Besucherzentrum | 9822 Mallnitz
Kosten:
48,- EUR (exkl. ÜN/Verpflegung)
Teilnehmeranzahl:
max. 25 Personen
Hinweis:

Für die Exkursion sind wetterfeste Kleidung, feste Schuhe, Sonnenschutz und Jause mitzubringen.

Dieses Seminar ist für das Aufbaumodul in der Ausbildung zum „Zertifizierten Österreichischen Nationalpark Ranger“ als Pflichtfach anrechenbar.

Dieses Seminar gilt als Fortbildung für die Natur Aktiv Guide Ausbildung.
Dieses Seminar gilt als Fortbildung für Kärntner Bergwanderführer.

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_akademie}
Zurück


Kräuterapotheke – Heilsames und Gesundes aus der alpinen Bergwelt der Hohen Tauern

Viele Kräuter der alpinen Bergwelt gelten seit Jahrhunderten als wertvolle Heilmittel und waren wichtiger Bestandteil der bäuerlichen Hausapotheke. In einem reich bebilderten Vortrag werden die wichtigsten dieser Kräuter (und Bäume) mit ihren Erkennungsmerkmalen vorgestellt und allgemeine botanische Grundlagen und Sammelhinweise gegeben. Lebendig wird zudem über deren Wirkung und mögliche Anwendungen referiert.
Durch eine Kräuterwanderung ins Tauerntal, mit seinen saftig grünen Bergwiesen, wird das zuvor Gehörte gleich praktisch angewendet und vertieft. Dabei erfahren Sie direkt vor Ort Wissenswertes über die Heilwirkung der Pflanzen. Gemeinsam werden wir mit den gesammelten Kräutern eine einfache Verarbeitung durchführen. Die eigens verarbeiteten Produkte können selbstverständlich mit nach Hause genommen werden.
Das Seminar entführt alle Teilnehmer/-innen in die Welt von Arnika, Blutwurz, Schafgarbe & Co und vermittelt anschaulich ihre positiven Wirkungen auf Gesundheit und Wohlbefinden.

Referenten:
  1. Franz STÜRMER | Weinviertler Kräuterakademie, Breitenwaida
Termin:
  1. Samstag, 16. Juni 2018 | 9.00 – 17.00 Uhr
Ort:
Besucherzentrum | 9822 Mallnitz
Kosten:
24,- EUR (exkl. Verpflegung, Materialkosten, inkl. Skriptum zum Seminar)
Hinweis:

Für die Exkursion sind wetterfeste Kleidung, feste Schuhe, Sonnenschutz und Jause mitzubringen.

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_akademie}
Zurück


Einführung in die botanische Illustration

„Bewundernswert, diese wissenschaftlichen Zeichnungen in einem Pflanzenbe-stimmungsbuch“: Das können Sie auch! Lernen Sie in unserem zweitägigen Einsteiger/innen-Seminar dieses kostengünstige Hobby kennen. Erfahren Sie, was Sie brauchen und wie Sie am besten vorgehen. Ihre Achtsamkeit auf bestimmte Merkmale wird geschult. Viele Teilnehmer/-innen finden durch das Zeichnen einen meditativen Zugang zur Natur. Neben der illustrativen Technik informiert Sie der Referent auch über historische Hintergründe. Bei einer kurzen Exkursion zu den Wiesen sammeln Sie die Objekte, die Sie dann in entspannter Atmosphäre abbilden.

Referenten:
  1. Alois WILFLING|OIKOS, Gleisdorf
Termin:
  1. Donnerstag, 28. Juni 2018 |9.30 – 17.30 Uhr
  2. Freitag, 29. Juni 2018 | 8.00 – 16.00 Uhr
Ort:
Haus des Wassers | 9963 St. Jakob in Defereggen
Kosten:
48,- EUR (exkl. ÜN/Verpflegung, Materialkosten)
Teilnehmeranzahl:
max. 16 Personen
Hinweis:

Mitzubringen sind Skizzenblätter, Bleistifte, Knetgummi und Jause. Material für Aquarelltechnik ist vorhanden. Keine Grundkenntnisse erforderlich.

Übernachtung im Nationalpark-Partnerbetrieb Lärchenhof unter Hinweis auf das Seminar möglich.

 

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_akademie}
Zurück


Botanische Hochgebirgstage 2018

Die Vielfalt der Lebensräume im Nationalpark Hohe Tauern bringt eine begeisternde Artenvielfalt in botanischer Hinsicht hervor. Auf einer Wanderung ins hochalpine Gelände kann man dem entsprechend unterschiedliche Vegetationstypen, Formen und Überlebensstrategien antreffen. Im Mittelpunkt dieser jährlichen Schwerpunktreihe stehen Vegetation und Pflanzengesellschaften, welche man auf Moränen antrifft.

Am ersten Seminartag wird, während des Aufstiegs Richtung Lucknerhütte, ein Blick auf die umliegende Vegetation und ihre Besonderheiten geworfen sowie die Pflanzengesellschaften der Subalpin- und Alpinstufe im Bereich der Hütte behandelt. Am zweiten Tag geht es über den Mürztalersteig eine Stunde bergauf zu einer Moräne. Der Lebensraum Moräne sowie die umliegenden Böden bieten einen vielfältigen und interessanten Bewuchs.

Referenten:
  1. Sabine GRABNER | Biologin, Frankenmarkt
  2. Vera MARGREITER | Biologin, Kramsach
Termin:
  1. Freitag, 6. Juli 2018 | 9.00 – 18.30 Uhr
  2. Samstag, 7. Juli 2018 | 8.00 – 16.00 Uhr
Ort:
Lucknerhütte | 9981 Kals am Großglockner
Kosten:
48,- EUR (exkl. ÜN/Verpflegung, Parkplatzgebühr)
Teilnehmeranzahl:
max. 28 Personen
Hinweis:

Für die Exkursionen im hochalpinen Gelände (anspruchsvoll) sind wetterfeste Kleidung, feste Schuhe, Sonnenschutz und Jause mitzubringen. Eine gute Kondition und Trittsicherheit sind erforderlich.

Auf der Lucknerhütte ist für die Teilnehmenden Übernachtung mit Halbpension vorreserviert. Eine gesonderte Reservierung ist nicht notwendig. Die Lagereinteilung erfolgt vor Ort.

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_akademie}
Zurück


Fledermäuse erleben – beobachten – verstehen

Weltweit gibt es über 1.200, in Österreich 28, Fledermausarten. Die lautlosen Flieger der Nacht sind gefährdet und daher streng geschützt. Lebensraumschutz ist das Wichtigste für den Fortbestand aller heimischen Fledermausarten. Totholz, Specht- und Baumhöhlen, Felsritzen aber auch alte Ställe, Dachböden und Hütten bieten den Nachtschwärmern ideale Lebensbedingungen. Diese Strukturen sind in der Umgebung von Mallnitz und im Nationalpark Hohe Tauern vielerorts zu finden. In der Nationalparkgemeinde Mallnitz sind derzeit neun verschiedene Fledermausarten nachgewiesen.
Im Vortragsteil des Seminars werden die Fledermausarten der Hohen Tauern, ihre Biologie und Ökologie vorgestellt. In der Dämmerung können die Fledermäuse in Mallnitz dann hautnah beobachtet und erlebt werden. So wird die Fledermausnacht bestimmt zum unvergesslichen Naturerlebnis.

Referenten:
  1. Daniela WIESER | Arge NATURSCHUTZ, Länderkoordinatorin der KFFÖ für Kärnten, Klagenfurt
Termin:
  1. Dienstag, 10. Juli 2018 | 18.00 – 22.00 Uhr
Ort:
Besucherzentrum | 9822 Mallnitz
Kosten:
15,- EUR (exkl. Verpflegung)
Hinweis:

Für die Exkursion sind wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk mitzubringen.

Dieses Seminar gilt als Weiterbildungsveranstaltung für Naturschutzplanbetriebe in Kärnten.
Für Naturschutzplanbetrieb entfällt die Teilnahmegebühr.

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_akademie}
Zurück


Das Gößnitztal: Von (Block-)Gletschern, Gebirgsspinnen und Karseen

Das Gößnitztal in Heiligenblut kann viel erzählen: von seiner Entwicklung seit der letzten Eiszeit, über die jahrhundertelange Nutzung der Almen oder durch den Goldbergbau bis hin zu seinen Lebensräumen und der Artenvielfalt. Die „Gößnitz“ ist mit 9 km das längste Tal der Schobergruppe und war bis 2005 nur zu Fuß über einen uralten, gepflasterten Steinweg erreichbar. Das typische Hängetal mündet mit einer 350 m hohen Steilstufe, davon 100 m als imposanter Gößnitzwasserfall, in das obere Mölltal. 1995 wurde bei diesem Wasserfall ein für die Wissenschaft neuer Weberknecht - der Subalpine Schwarzrückenkanker - entdeckt. Der Gößnitzbach weist eine Länge von 11,2 km und ein Einzugsgebiet von 39,5 km² auf und ist in seinem gesamten Verlauf naturbelassen. Der Name Gößnitz leitet sich vom slowenischen Wort für Ziege ab und hebt die almwirtschaftliche Bedeutung des Tales hervor.
Mit einem einleitenden Vortragsteil am ersten Vormittag und einer 1,5-tägigen Exkursion ins Gößnitztal (Aufstieg am ersten Tag zur Elberfelder Hütte auf 2.346 m Seehöhe, Abstieg am zweiten Tag über die Langtalseen und Wirtsbaueralm) vermittelt dieses Seminar die postglaziale Entwicklung, das heutige Erscheinungsbild und die zoologische Vielfalt des Tales.

Referenten:
  1. Christian KOMPOSCH | ÖKOTEAM - Institut für Tierökologie und Naturraumplanung, Graz
  2. Gerhard LIEB | Institut für Geographie und Raumforschung, Universität Graz
Termin:
  1. Mittwoch, 8. August 2018 | 9.00 – 19.00 Uhr
  2. Donnerstag, 9. August 2018 | 8.00 – 17.00 Uhr
Ort:
Nationalparkverwaltung Kärnten | 9843 Großkirchheim Exkursion Gößnitztal
Kosten:
48,- EUR (exkl. ÜN/Verpflegung/Taxifahrt)
Hinweis:

Für die Exkursion im hochalpinen Gelände (anspruchsvoll) sind wetterfeste Kleidung, festes Schuhwerk, Sonnenschutz und Jause mitzubringen.

Auf der Elberfelder Hütte wird für die Teilnehmenden eine Übernachtung mit Halbpension vorreserviert. Die Lagereinteilung erfolgt vor Ort.

Dieses Seminar gilt als Fortbildung für die Natur Aktiv Guide Ausbildung.
Dieses Seminar gilt als Fortbildung für Kärntner Bergwanderführer.

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_akademie}
Zurück


Mallnitz vor 17.000 Jahren: Spätglaziale und nacheiszeitliche Landschaftsentwicklung

Vor mehr als 17.000 Jahren veränderte ein Elementarereignis die Landschaft rund um Mallnitz. Große Teile des Auernigs stürzten zu Tal. 175 Millionen m³ Gestein wurden ausgehend vom Gebiet zwischen Auernig und Törlkopf in nur zwei Minuten, mit einer Geschwindigkeit von 50-80 m/s, teilweise 6 km weit, bis ans Ende der Groppensteinschlucht verfrachtet. Die Auswirkungen dieses Ereignisses sind an vielen Stellen noch heute in Mallnitz zu sehen. In einem zweiten Projekt wurden die 160 m mächtigen Bohrkerne vom Stappitzer See mit modernen Methoden untersucht, die Erosionsraten der letzten 15.000 Jahre im Seebachtal bestimmt und Zusammenhänge mit den jeweiligen Klimaverhältnissen und geomorphologischen Prozessen erforscht.

Wie stark war die Vergletscherung in Mallnitz vor 17.000 Jahren? Wie schnell und warum wurde das Seebachtal mit Sedimenten gefüllt? War der Auernig einmal höher als der Ankogel? Warum und wie stürzte der Auernig zu Tal? Welche Auswirkungen hatten diese Ereignisse? Was kann man davon heute noch in Mallnitz entdecken? Dieses Seminar gibt im Vortragsteil und im Exkursionsteil konkrete Antworten auf diese Fragen.

Referenten:
  1. Reto GRISCHOTT | ETH Zürich
  2. Jürgen REITNER | Geologische Bundesanstalt Wien
Termin:
  1. Freitag, 7. September 2018 | 9.00 – 17.00 Uhr
Ort:
Besucherzentrum | 9822 Mallnitz
Kosten:
24,- EUR (exkl. Verpflegung)
Hinweis:

Für die Exkursion sind wetterfeste Kleidung, festes Schuhwerk, Sonnenschutz und Jause mitzubringen.

Dieses Seminar gilt als Fortbildung für die Natur Aktiv Guide Ausbildung.
Dieses Seminar gilt als Fortbildung für Kärntner Bergwanderführer.

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_akademie}
Zurück


Wildfrüchte – Gesundes und Schmackhaftes in der Herbstsaison

Herbst ist Erntezeit. Nüsse und Wildobst sind ausgereift und blitzen bunt zwischen dem Laub hervor. Sie verlocken zum Pflücken, zum Sammeln und Verarbeiten. Doch zugleich taucht die berechtigte Frage auf: Sind sie überhaupt essbar und was kann ich damit machen?
Im Seminar lernen wir die vielen unterschiedlichen Herbstfrüchte von A bis Z, von der giftigen Atropa, der Tollkirsche, bis zur Zwetschke und ihrer Formenvielfalt kennen. Schritt für Schritt geht es leicht verständlich vom Erkennen und Unterscheiden der Früchte zu den Inhaltsstoffen und in die Praxis – zum Kochen und Ansetzen, wobei vorgestellt wird, wie man sie für die Gesundheit oder kulinarisch verarbeiten kann. Zusätzlich zu den Früchten und Samen werden auch die unterirdischen Speicherorgane wie Knollen und Wurzeln vorgestellt, die ebenso im Herbst gesammelt werden.

Referenten:
  1. Franz STÜRMER | Weinviertler Kräuterakademie, Breitenwaida
Termin:
  1. Freitag, 7. September 2018 | 14.00 – 18.30 Uhr
  2. Samstag, 8. September 2018 | 9.00 – 16.00 Uhr
Ort:
Neu Mittelschule | 9972 Virgen
Kosten:
48,- EUR (exkl. ÜN/Verpflegung/Materialkosten, inkl. Skriptum zum Seminar)
Teilnehmeranzahl:
max. 20 Personen
Hinweis:

Für die Exkursion sind wetterfeste Kleidung, festes Schuhwerk, Sonnenschutz und Jause mitzubringen.

Für die Bereitstellung von Gebinden (Gläser und Flaschen) sowie Grundmaterialien (Ansatzkorn, diverse Früchte, Honig, Zucker etc.) werden Materialkosten in der Höhe von sechs bis neun Euro (nach Bedarf) direkt beim Seminar eingehoben.

Dieses Seminar ist für das Aufbaumodul in der Ausbildung zum „Zertifizierten Österreichischen Nationalpark Ranger“ als Wahlfach anrechenbar.

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_akademie}
Zurück


Die Geologie der Hohen Tauern & Gesteins- und Mineralienkunde

Die Hohen Tauern sind wohl eine der schönsten Hochgebirgslandschaften der Ostalpen. Geprägt von gletscherbedeckten Gipfeln, schroffen Kämmen und Graten, steilen Felswänden und Blockfeldern sind sie durch geologische und geomorphologische Prozesse entstanden. Das „Tauernfenster“ lässt uns einen besonderen geologischen Blick in die tiefsten, tektonischen Einheiten unserer Erde werfen.
Ziel dieses Seminars ist es, das Wissen über die Entstehung der Alpen und ihre Charakteristika zu vertiefen. Spannende Exkursionen im Obersulzbachtal zeigen eindrucksvolle, geologische Prozesse. Die Gesteine und Mineralien der Hohen Tauern werden mittels Bestimmungsübungen erlernt und didaktische Vermittlungsmethoden geübt.

 

Referenten:
  1. Sylke HILBERG | Institut für Geologie, Universität Salzburg
  2. Wolfgang NEUBAUER | Institut für Geologie, Universität Salzburg
Termin:
  1. Donnerstag, 20. September 2018 | 9.00 – 21.00 Uhr
  2. Freitag, 21. September 2018 | 8.30 – 16.00 Uhr
Ort:
Obersulzbachtal | 5731 Neukirchen/Großvenediger
Kosten:
48,- EUR (exkl. ÜN/Verpflegung)
Hinweis:

Für die Exkursionen sind wetterfeste Kleidung, feste Schuhe, Sonnenschutz und Jause mitzubringen. Für die Übernachtung ist ein Hüttenschlafsack notwendig.

Dieses Seminar ist für das Aufbaumodul in der Ausbildung zum „Zertifizierten Österreichischen Nationalpark Ranger“ als Pflichtfach anrechenbar.

 

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_akademie}
Zurück


Mut zum Risiko – Das Finden der Risiko-Balance

Der deutsche Soziologe Ulrich Beck hat es trefflich umschrieben: Wir leben in einer Risikogesellschaft. Und dieses Risiko soll vermieden oder wenn möglich minimiert werden. Alles soll sicherer oder zumindest versichert werden. Doch absolute Sicherheit gibt es nirgends. Schon gar nicht draußen. Zum Glück! Denn das Bedürfnis nach dem Abenteuer, dem Unbekannten und riskanten Erleben ist tief in uns verwurzelt. Gerade Menschen, die an Outdoor-Angeboten teilnehmen, suchen häufig das Risiko und den Nervenkitzel, um ihre Grenzen auszutesten und neue Erfahrungen zu sammeln. Für die verantwortlichen Leiter/-innen ist das oft ein Grenzgang.

In diesem Workshop suchen wir Antworten auf die Fragen:

• Welche Haltung habe ich zu Risiko, Wagnis und Gefahr?
• Wie können wir Menschen dabei begleiten, Verantwortung für sich selbst und andere zu übernehmen?
• Wie lassen sich handlungsorientierte Aktivitäten spannend und dennoch risikobewusst gestalten?
• Wie kann Risiko- und Folgenabschätzung trainiert werden?
• Wie können Risikoerfahrungen und -erleben für den Alltag nutzbar werden?

Dem praktischen, eigenen Erleben von konkreten Übungen zur Wahrnehmungs-, Beurteilungs- und Entscheidungskompetenz ist ein Großteil des Seminars gewidmet. Nachdem Bildungsprogramme des Nationalparks häufig auf geschützten Flächen stattfinden, wird im Seminar zusätzlich Augenmerk auf die Frage gelegt: „Wie verhalte ich mich, um kaum Spuren zu hinterlassen?“

Referenten:
  1. Anja ERXLEBEN | Pädagogin, Nationalpark Kellerwand
  2. Johannes SCHINDLEGGER | Erlebnispädagoge, Bruck a. d. Glstr.
Termin:
  1. Donnerstag, 13. September 2018| 14.00 – 18.00 Uhr
  2. Freitag, 14. September 2018 | 8.00 – 15.00 Uhr
Ort:
Hofrat-Keller-Hütte/Obersulzbachtal | 5741 Neukirchen/Großvenediger
Kosten:
48,- EUR (exkl. ÜN/Verpflegung)
Teilnehmeranzahl:
max. 25 Personen
Hinweis:

Für die Exkursionen im alpinen Gelände (anspruchsvoll) sind wetterfeste Kleidung, feste Schuhe, Sonnenschutz und Jause mitzubringen.
Für Pädagog/-innen der Nationalpark-Partnerschulen entfällt die Teilnahmegebühr.

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_akademie}
Zurück


Naturschutzplan auf der Alm: naturschutzkonforme Umsetzung der Maßnahmen

Das Land Kärnten bietet bis 2020 eine Projektförderung für Almen in Kärntens Schutzgebieten mit naturschutzfachlichem Schwerpunkt an (Ländliche Entwicklung 2014-2020). Ab 2016 wird in Kärnten der Naturschutzplan auf der Alm mit einem erfolgsorientierten Ansatz umgesetzt. Naturschutzfachliche Ziele werden für jede Alm individuell festgelegt und die dafür erforderlichen Maßnahmen gefördert. Der Naturschutzplan auf der Alm ist Vertragsnaturschutz in Schutzgebieten auf freiwilliger Basis. Im Nationalpark Hohe Tauern nehmen aktuell 20 Almen teil, im Biosphärenpark Nockberge sind es 14 Almen.
Das Seminar gibt im Vortragsteil einen Überblick zu den teilnehmenden Almen und stellt die aktuellen Maßnahmenschwerpunkte vor. Bei der anschließenden Exkursion wird die Umsetzung der Maßnahmen direkt im Gelände vorgestellt.

Referenten:
  1. Susanne AIGNER | eb&p Umweltbüro GmbH, Klagenfurt
  2. Monika DUBBERT | Naturraumplanung Egger e.U., Klagenfurt
Termin:
  1. Mittwoch, 26. September 2018 | 9.00 – 14.00 Uhr
Ort:
Nationalparkverwaltung Kärnten | 9843 Großkirchheim
Kosten:
15,- EUR (exkl. Verpflegung)
Hinweis:

Für die Exkursion sind wetterfeste Kleidung, festes Schuhwerk, Sonnenschutz und Jause mitzubringen.

Dieses Seminar gilt als Weiterbildungsveranstaltung für Naturschutzplanbetriebe in Kärnten.

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_akademie}
Zurück


Der Nationalpark Hohe Tauern als Lernfeld für vorwissenschaftliches Arbeiten

Schüler/-innen verfassen im Rahmen der Matura eine „Vorwissenschaftliche Arbeit“. Die meisten von ihnen machen dabei erste Erfahrungen mit Forschungsprojekten und der Einstieg erweist sich manchmal als schwierig. Hürden zu Beginn sind die Themenfindung und die Suche nach Forschungsmethoden. Im Nationalpark Hohe Tauern bieten sich eine Reihe von Themen für die „Vorwissenschaftliche Arbeit“ an. Von Artenschutzprojekten, der Bedeutung des Nationalparks für die nachhaltige Entwicklung der Region oder die ökologische Bedeutung der Kulturlandschaft bis hin zu den Auswirkungen des Klimawandels auf die Gletscher der Hohen Tauern – die Palette ist vielfältig, ökologisch, ökonomisch und soziokulturell.

Die Schüler/-innen sollen für ihre Arbeit nicht nur ein Thema, sondern auch geeignete Forschungsmethoden finden. Beim Seminar „Der Nationalpark Hohe Tauern als Lernfeld für vorwissenschaftliches Arbeiten“ lernen sie die Forschungsmethoden kennen und können diese auch gleich anwenden.

Referenten:
  1. Katharina AICHHORN | Forschung, Nationalpark Hohe Tauern
  2. Corinna HECKE | E.C.O. Institut für Ökologie, Klagenfurt
  3. Walter PUCHER | Ranger, Nationalpark Hohe Tauern
  4. Peter STERZ | Fischzüchter und Bio-Landwirt, Mallnitz
  5. Daniel ZOLLNER | E.C.O. Institut für Ökologie, Klagenfurt
Termin:
  1. 1. Termin: Mittwoch, 3. Oktober 2018 | 8.30 – 15.30 Uhr
  2. 2. Termin: Donnerstag, 4. Oktober 2018 | 8.30 – 15.30 Uhr
Ort:
Besucherzentrum | 9822 Mallnitz
Kosten:
24,- EUR pro Termin (exkl. Verpflegung)
Hinweis:

Für die Exkursion sind wetterfeste Kleidung, festes Schuhwerk, Sonnenschutz und Jause mitzubringen.

Für Pädagog/-innen sowie Schüler/-innen der Kärntner Nationalpark Partnerschulen entfällt die Teilnahmegebühr.

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_akademie}
Zurück


Wasserschule „LIGHT“ - Eine Fortbildung der Swarovski Wasserschule im Nationalpark Hohe Tauern

Wasser ist Lebenselixier und Lebensraum gleichzeitig. Ein verantwortungsvoller Umgang mit unserer Ressource Wasser ist daher unumgänglich. Weltweit leiden nach wie vor viele Menschen unter fehlendem Zugang zu sauberen Trinkwasser und den Auswirkungen von verunreinigtem Wasser. Die Swarovski Wasserschule hat es sich daher zum Ziel gesetzt, Schüler/-innen - von der dritten bis zur sechsten Schulstufe - einen verantwortungsvollen Umgang mit Wasser zu vermitteln, ihr Wissen zu stärken und ihr Bewusstsein für die Folgen und Auswirkungen von verunreinigtem Wasser für Mensch und Umwelt zu fördern.

In diesem Seminar zeigen erfahrene Nationalpark Ranger spannende Experimente und Highlights aus dem Wasserschul-Unterricht. Ebenso erleben Sie auch die Anwendung eines didaktischen und pädagogischen Konzepts im neuen „rangerlab: wertvolles wasser“. Die „rangerlabs“ sind Forscherwerkstätten in denen nach dem Motto „von der natur lernen“ experimentiert, erforscht und erlebt wird. Abgerundet wird das Programm durch eine spannende Exkursion mit den Nationalpark Rangern in das atemberaubende Gebirge des Nationalparks Hohe Tauern und seinen Gewässern. Dabei erleben Sie hautnah wie die Theorie in der Natur am besten praktisch umgesetzt werden kann. Ziel dieses Seminares ist es selber einen Wasserschul-Unterricht „light“ in Ihrer Klasse durchzuführen.

Referenten:
  1. N.N. Leitung Swarovski Wasserschule | Nationalpark Hohe Tauern
  2. Gabriele GOLGER-OBERWINKLER | Ranger, Nationalpark Hohe Tauern
  3. Georg GRANIG | Ranger, Nationalpark Hohe Tauern
Termin:
  1. Donnerstag, 11. Oktober 2018 | 13.30 – 17.30 Uhr
  2. Freitag, 12. Oktober 2018 | 8.30 – 12.30 Uhr
Ort:
Besucherzentrum | 9822 Mallnitz
Kosten:
48,- EUR (exkl. ÜN/Verpflegung)
Hinweis:

Für Pädagog/-innen der Nationalpark-Partnerschulen entfällt die Teilnahmegebühr.

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_akademie}
Zurück


Wildnisgebiete im Fokus von Forschung und Bildung

Wildnisgebiete standen in letzter Zeit verstärkt in der öffentlichen Aufmerksamkeit, sei es die Verleihung der Auszeichnung Weltnaturerbe für das Wildnisgebiet Dürrenstein und den Nationalpark Kalkalpen (europäische Buchenwälder) oder die Ausweisung von Arealen aus denen sich der Gletscher zurückgezogen hat, im Nationalpark Hohe Tauern. Für Forschung, Naturschutz und Bildung bieten Wildnisgebiete große Potentiale, stellen aber gleichzeitig besondere Herausforderungen an die handelnden Akteure.

Die Tagung „Wildnisgebiete im Fokus von Forschung und Bildung“ lässt Experten zu Wort kommen und beleuchtet Naturschutzpotentiale, Forschungsmöglichkeiten und die besonderen Herausforderungen von Bildungsprogrammen in diesen Gebieten, bzw. im Umfeld davon.

Info Wildnisgebiet Sulzbachtäler:
Unabhängig davon, ob es sich um eine primäre oder sekundäre Wildnis handelt – Wildnis wird heute weniger über einen ausschließlich ursprünglichen Zustand definiert, als vielmehr über eine aktuell ungestört ablaufende, natürliche Dynamik in Ökosystemen. Damit umfassen Wildnis-Gebiete z.B. auch Bestandsrückführungen und ein „sich-selbst-überlassen“ ursprünglich genutzter Wald-Ökosysteme, quasi „Wildnis aus zweiter Hand“, wie es einige Wald-Nationalparks vorzeigen.
Im Nationalpark Hohe Tauern hingegen gibt es noch „Wildnis aus erster Hand“: Aufgrund der Klimaerwärmung ziehen sich die Gletscher immer weiter zurück und geben dadurch Flächen frei, die über Jahrtausende unter dem Gletschereis verborgen lagen. Völlig unbeeinflusst von direkter anthropogener Einflussnahme zeigen diese Gletschervorfelder Wildnis in ihrer ursprünglichsten Form und Dynamik.

Referenten:
  1. Sabine FISCHER | Biologin, Wildnisgebiet Dürrenstein
  2. Bernhard KOHLER | WWF, Wien
  3. Max ROSSBERG | European Wilderness Society, Tamsweg
  4. Angelika STÜCKLER | Nationalpark Kalkalpen
  5. Stefan SCHÖRGHOFER | Wildbiologe, Wildnisgebiet Dürrenstein
  6. Marlon SCHWIENBACHER | Biologe, Universität Wien
Termin:
  1. Freitag, 5. Oktober 2018 | 9.30 – 18.00 Uhr
Ort:
Nationalparkzentrum Mittersill | 5730 Mittersill
Kosten:
24,- EUR (exkl. Verpflegung)
Hinweis:

Für Pädagog/-innen der Nationalpark-Partnerschulen entfällt die Teilnahmegebühr.

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_akademie}
Zurück


22. Wildtiermanagementtagung: Von Wildschützen, schmucken Hörnern und Geweihen

Wildfleisch, Teile des Wildes als Schmuck oder Werkzeug aber auch die Trophäe spielten in der Vergangenheit der Jagd eine große Rolle und waren meist mit Freude verbunden. Jagdliche Themen finden sich in der Literatur ebenso wie in der Malerei, aber auch der Ethik wird immer größere Bedeutung zugemessen. In dieser Tagung soll hinterfragt werden, welche Entwicklungen die Jagd geprägt oder sich bis zu einem gewissen Grad sogar stillschweigend etabliert haben. Doch was ist davon noch wirklich relevant – oder lassen sich vielleicht sogar Rechtfertigungen für die heutige Jagd ableiten?

Referenten:
  1. Bernd E. ERGERT | ehem. Direktor Jagd-/Fischereimuseum München
  2. Peter GRUBER | Schriftsteller, Schladming/Wien
  3. Martin HUTH | Messerli Forschungsinstitut, VetMed Wien
  4. Bernhard KATHAN | Künstler, Innsbruck (Anfrage)
  5. Norbert KERSCHBAUMER | Landschaftsplaner, Büro Berchtold, Klagenfurt
  6. Martin OSSMANN | Chefredakteur „Der Anblick“, Graz
  7. Leo TUOR | Jäger & Buchautor, Val im Val Sumvitg / Graubünden (Anfrage)
  8. Hubert WEIDINGER |Jäger & Maler, Innsbruck (Anfrage)
Termin:
  1. Donnerstag, 11. Oktober 2018 | 13.30 – 18.00 Uhr
  2. Freitag, 12. Oktober 2018 | 9.00 – 13.00 Uhr
Ort:
Gemeindesaal | 9963 St. Jakob i. Def.
Kosten:
48,- EUR (exkl. ÜN/Verpflegung, inkl. digitaler Tagungsband und Buffet)

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_akademie}
Zurück

Klimaschule Nationalpark Hohe Tauern

Die mobile 'Verbund Klimaschule des Nationalparks Hohe Tauern' wurde am 19. Juni 2010 im Seebachtal in Mallnitz feierlich eröffnet. Ab Herbst 2010 findet der erste Unterricht in den Schulen der Nationalparkregion statt.

Weitere Informationen unter www.hohetauern.at/klimaschule

Wasserschule Nationalpark Hohe Tauern

Ausgangslage

Wasser ist eine begrenzte Ressource! Seit dem Bestehen der Erde ist die Menge der Wasservorräte immer dieselbe. Es kommt nichts dazu, es verschwindet auch nichts. Die Dinosaurier haben schon in unserem Trinkwasser gebadet!Immer mehr Menschen benötigen diese Wasserressourcen, welche leider nicht nachhaltig genutzt werden. Darüber hinaus verschmutzen Industrie und Landwirtschaft das Wasser zunehmend. Auf Grund dieser Tatsachen befinden wir uns in einer globalen Wasserkrise, aus der nur ein weltweites, nachhaltiges Wassermanagement führen kann.

Wasser im Nationalpark Hohe Tauern

Wasserschule Nationalpark Hohe Tauern

Weiterlesen: Wasserschule Nationalpark Hohe Tauern



Wasserschule Nationalpark Hohe Tauern

Grundsätzliche Informationen
Unser Angebot
Anmeldung

 

Wasser im Nationalpark Hohe Tauern

Wasser in höchster Qualität und ausreichender Menge, gletschergekrönte Berggipfel, beeindruckende Wasserfälle, reißende Gebirgsbäche und stille Seen in ihrer Unberührtheit - der Nationalpark Hohe Tauern hat sich dem Schutz der Ressource Wasser und seiner vielfältigen Gewässer verschrieben. Im Bewusstsein eine große Verantwortung übernommen zu haben, hat der Nationalpark Hohe Tauern das Thema "Wasser" als Arbeitsschwerpunkt gewählt. Neben Schutzmaßnahmen und wissenschaftlichen Arbeiten wurde ein umfangreiches Bildungsprogramm für Kinder, Jugendliche und Erwachsene entwickelt.

Swarovski & Co - Engagement für das Wasser

Wasser war schon immer ein wichtiger Bestandteil der Swarovski Geschichte, ist die kostbare Ressource doch ein wichtiger Teil der Kristallherstellung und liefert zudem saubere Energie für die Schleifmaschinen. Die effiziente, nachhaltige Nutzung von Wasser und Strom gehört daher zu den wesentlichen Grundsätzen von Swarovski und sich in vielen Initiativen des Unternehmens reflektiert. Eine sehr große Initiative ist die Gründung der Swarovski Wasserschule; ein Programm welches im Jahr 2000 im Nationalpark Hohe Tauern gestartet wurde.
Zu Beginn besuchten daher ausgebildete Nationalpark-Ranger vor allem die Schulen in Tirol, Salzburg und Kärnten. Mittlerweile ist die Initiative international und wird, neben Österreich, in sieben weiteren Ländern angeboten: Brasilien, China, Indien, Thailand, Uganda und den USA. Als Partner stehen der Swarovski Wasserschule jeweils Nichtregierungsorganisationen zur Seite, welche den Kindern das notwendige Wissen vermitteln, mit dem sie den sich verändernden Umwelteinflüssen durch konkrete Maßnahmen entgegenwirken können.
Das Programm beruht auf folgenden drei Säulen, mit dem das Ziel – die Förderung der allgemeinen Gesundheit und die langfristige Verfügbarkeit von Wasser für Mensch und Natur – erreicht werden soll:
• Zugang zu sauberen Wasser
• Bildungsinitiative zum Thema Wasser
• Wasser, sanitäre Grundversorgung und Hygiene

 

Wasserschule Nationalpark Hohe Tauern

Die Wasserschule im Nationalpark ist eine mobile Schule, die vor Ort – in der jeweiligen Schule – gemeinsam mit den Schüler/-innen 3- bis 4-tägige Kurse durchführt. Die Kurseinheiten finden sowohl indoor, als auch outdoor direkt am Gewässer statt und wird von eigens dafür ausgebildeten Nationalparkrangern durchgeführt.

Die notwendigen Hilfsmittel und Unterlagen wurden von der Wasserschule entwickelt und werden gratis für den Unterricht zur Verfügung gestellt.

Die Inhalte der Kurse sind dem Alter der Schülerinnen und Schüler angepasst und richten sich an die dritte bis sechste Schulstufe. Fächerübergreifender Unterricht und Methodenvielfalt sind Prinzipien der Kurseinheiten. Die Kreativität, die Experimentierfreudigkeit und der Wissensdrang der Schülerinnen und Schüler werden dadurch gefördert. Durch spannende Experimente, kleine Forschungsaufträge und selbstständiges Arbeiten erkennen die Schüler/innen, dass auch sie aktiv zum Schutz bzw. zur nachhaltigen Nutzung der wertvollen Ressource Wasser beitragen können.

Einige ausgewählte Themen:
• Wasser und Erde: Süßwasservorkommen, Wasserkreislauf
• Wasser und Mensch: Bedeutung des Wassers für den Menschen
• Wasser und Gemeinde: Abwasser und seine Reinigung
• Wasser und Umwelt: Gewässeruntersuchung

 

Unser Angebot

Mobile Wasserschule:
• drei- bis viertägiger Unterricht (je nach Wunsch) in der Klasse und im Freien
• je vier Unterrichtseinheiten pro Tag
• aufgrund des Sponsorings keinerlei Kosten für die Schule (Kosten für Ranger, Unterbringung, Fahrt, Unterrichtsmaterialien, Hefte, etc.)

Wasserschul-Projekttage im Nationalpark Hohe Tauern:
• zwei-, drei- oder viertägiger Wasserschulkurs mit Rangern im Nationalpark Hohe Tauern
• je vier Unterrichtseinheiten pro Tag
• Am Nachmittag besteht die Möglichkeit, andere Programmmodule des Nationalparks zu buchen (kostenpflichtig).
• Die Ranger und Materialien im Rahmen der Wasserschulkurse werden kostenlos zur Verfügung gestellt.
• Bei der viertägigen Variante besteht die Möglichkeit, einen Fahrtkostenzuschuss in der Höhe von 20 % der An- und Rückreisekosten rückerstattet zu bekommen (Achtung: beschränktes Fahrtkostenkontingent).

Anmeldung und Informationen:

Nationalparkverwaltung Kärnten
Tel: ++ 43 (0)4825 6161-0
Mail: hans.keuschnig@ktn.gv.at


Nationalparkverwaltung Tirol
Tel: ++43 (0)4875 5161-806874
Mail: a.brugger@hohetauern.at


Nationalparkverwaltung Salzburg
Tel: ++43 (0)6562 40849-33
Mail: np-bildung@salzburg@gv.at

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

E

 

 

{loadposition teaserboxes}

{loadsocialbuttons}

Projektwochen

Seit 1994 kommen jährlich tausende SchülerInnen im Rahmen von Projektwochen für einige Tage in den Nationalpark Hohe Tauern. LehrerInnen und SchülerInnen sind von unserem Angebot begeistert und von unseren bestens und umfassend ausgebildeten NationalparkbetreuerInnen überzeugt. Daher gehört der Nationalparkbesuch bereits zum fixen Bestandteil im Jahresprogramm.

Überzeugen Sie sich selbst im Detail von unserem Angebot ...

Projektwochen in Kärnten

Swarovski Wasserschule (2 - 3 Tage)

Die Swarovski Wasserschule im Nationalpark Hohe Tauern bietet Schulen die Möglichkeit, mehrtägige Projekttage, mit dem Schwerpunkt Wasser zu buchen. Die Kurseinheiten finden sowohl Indoor, als auch Outdoor, direkt am Gewässer statt.

Die Inhalte der Kurse sind dem Alter der Schüler angepasst. Fächerübergreifender Unterricht und Methodenvielfalt sind Prinzipien der Kurseinheiten. Die Kreativität, die Experimentierfreudigkeit und der Wissensdrang der SchülerInnen werden dadurch gefördert.

Ranger und Materialien werden im Rahmen der Wasserschulkurse kostenlos zur Verfügung gestellt. Am Nachmittag besteht die Möglichkeit andere Programmmodule des Nationalparks zu buchen (Achtung: kostenpflichtig; kein Fahrtkostenzuschuss möglich)

Details zur Veranstaltung: Swarovski Wasserschule (2 - 3 Tage)


Swarovski Wasserschule (2 - 3 Tage)

Die Swarovski Wasserschule im Nationalpark Hohe Tauern bietet Schulen die Möglichkeit, mehrtägige Projekttage, mit dem Schwerpunkt Wasser zu buchen. Die Kurseinheiten finden sowohl Indoor, als auch Outdoor, direkt am Gewässer statt.

Die Inhalte der Kurse sind dem Alter der Schüler angepasst. Fächerübergreifender Unterricht und Methodenvielfalt sind Prinzipien der Kurseinheiten. Die Kreativität, die Experimentierfreudigkeit und der Wissensdrang der SchülerInnen werden dadurch gefördert.

Ranger und Materialien werden im Rahmen der Wasserschulkurse kostenlos zur Verfügung gestellt. Am Nachmittag besteht die Möglichkeit andere Programmmodule des Nationalparks zu buchen (Achtung: kostenpflichtig; kein Fahrtkostenzuschuss möglich)

Veranstaltungsart
Angebot für Schulen
Ort
Großkirchheim/Mallnitz
Dauer
2 - 3 Tage (à 4 Stunden/Tag)
Kosten
An- und Rückreisekosten, Übernachtungskosten
Weitere Informationen

Nationalpark Hohe Tauern

Döllach 14, 9843 Großkirchheim, Tel.: ++43 4825 6161, nationalpark@ktn.gv.at,

www.hohetauern.at

 

 

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Swarovski Wasserschule (4 Tage)

Die Swarovski Wasserschule im Nationalpark Hohe Tauern bietet Schulen die Möglichkeit, mehrtägige Projekttage, mit dem Schwerpunkt Wasser zu buchen. Die Kurseinheiten finden sowohl Indoor, als auch Outdoor, direkt am Gewässer statt.

Die Inhalte der Kurse sind dem Alter der Schüler angepasst. Fächerübergreifender Unterricht und Methodenvielfalt sind Prinzipien der Kurseinheiten. Die Kreativität, die Experimentierfreudigkeit und der Wissensdrang der SchülerInnen werden dadurch gefördert.

Ranger und Materialien werden im Rahmen der Wasserschulkurse kostenlos zur Verfügung gestellt. Am Nachmittag besteht die Möglichkeit andere Programmmodule des Nationalparks zu buchen (Achtung: kostenpflichtig)

Zusätzlich besteht bei 4-tägigem Aufenthalt und Buchung der 4-tägigen Kursvariante die Möglichkeit einen Fahrtkostenzuschuss in der Höhe von 20% (Achtung: beschränktes Fahrtkostenkontigent) der An- bzw. Rückreisekosten rückerstattet zu bekommen.

Details zur Veranstaltung: Swarovski Wasserschule (4 Tage)


Swarovski Wasserschule (4 Tage)

Die Swarovski Wasserschule im Nationalpark Hohe Tauern bietet Schulen die Möglichkeit, mehrtägige Projekttage, mit dem Schwerpunkt Wasser zu buchen. Die Kurseinheiten finden sowohl Indoor, als auch Outdoor, direkt am Gewässer statt.

Die Inhalte der Kurse sind dem Alter der Schüler angepasst. Fächerübergreifender Unterricht und Methodenvielfalt sind Prinzipien der Kurseinheiten. Die Kreativität, die Experimentierfreudigkeit und der Wissensdrang der SchülerInnen werden dadurch gefördert.

Ranger und Materialien werden im Rahmen der Wasserschulkurse kostenlos zur Verfügung gestellt. Am Nachmittag besteht die Möglichkeit andere Programmmodule des Nationalparks zu buchen (Achtung: kostenpflichtig)

Zusätzlich besteht bei 4-tägigem Aufenthalt und Buchung der 4-tägigen Kursvariante die Möglichkeit einen Fahrtkostenzuschuss in der Höhe von 20% (Achtung: beschränktes Fahrtkostenkontigent) der An- bzw. Rückreisekosten rückerstattet zu bekommen.

Veranstaltungsart
Angebot für Schulen
Ort
Großkirchheim/Mallnitz
Dauer
4 Tage (à 4 Stunden/Tag)
Kosten
An- und Rückreisekosten, Übernachtungskosten
Weitere Informationen

Nationalpark Hohe Tauern

Döllach 14, 9843 Großkirchheim, Tel.: ++43 4825 6161, nationalpark@ktn.gv.at,

www.hohetauern.at

 

 

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Mallnitz: Rund um Haus und Hof

Über duftende Almwiesen gelangt man zum höchst gelegenen Bergbauernhof (1.435 m) von Mallnitz. Ein traditioneller Hof mit Kühen, Hühnern, Schafen, Ziegen und Schweinen. Die Schüler/innen bekommen einen guten Einblick in die tägliche bäuerliche Arbeit – Tiere versorgen, Stall ausmisten, Butter rühren, Topfen zubereiten, Käse herstellen und vieles mehr. Ihnen wird bewusst wie schwierig die Bewirtschaftung eines Hofes in den Steilhängen des Hochgebirges ist. Als krönenden Abschluss gibt es noch ein gemeinsames Holzhackeressen auf der Wolliggerhütte. 

 

Details zur Veranstaltung: Mallnitz: Rund um Haus und Hof


Mallnitz: Rund um Haus und Hof

Über duftende Almwiesen gelangt man zum höchst gelegenen Bergbauernhof (1.435 m) von Mallnitz. Ein traditioneller Hof mit Kühen, Hühnern, Schafen, Ziegen und Schweinen. Die Schüler/innen bekommen einen guten Einblick in die tägliche bäuerliche Arbeit – Tiere versorgen, Stall ausmisten, Butter rühren, Topfen zubereiten, Käse herstellen und vieles mehr. Ihnen wird bewusst wie schwierig die Bewirtschaftung eines Hofes in den Steilhängen des Hochgebirges ist. Als krönenden Abschluss gibt es noch ein gemeinsames Holzhackeressen auf der Wolliggerhütte. 

 

Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schul- und Jugendgruppen
Ort
Mallnitz
Beste Zeit
Mai bis Oktober
Dauer
ca. 6 Stunden
Kosten
Ranger pro Gruppe mit max. 15 Personen: € 150,- + € 10,- (Hofführung, Getränke & Holzhackeressen)
Weitere Informationen

Nationalpark Hohe Tauern

Döllach 14, 9843 Großkirchheim
Tel.: ++43 4825 6161, nationalpark@ktn.gv.at 

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Mallnitz: Naturlehrweg Seebachtal

Vorbei am Naturjuwel Stappitzer See und entlang des Naturlehrpfades führt der Weg ins leicht zu erwandernde Seebachtal. Längs des Weges finden sich faszinierende Naturphänomene. So kann man am Stappitzer See die Prozesse der Verlandung stehender Gewässer beobachten und an den Mäandern und Altarmen des Seebachs sieht man vor Ort die Dynamik eines Gebirgsbaches. Des Weiteren führt der Weg zu wundersamen Stelzwurzlern, urtümlichen Blockwäldern und dem Eisloch – einen natürlichen Kühlschrank.

 

 

Details zur Veranstaltung: Mallnitz: Naturlehrweg Seebachtal


Mallnitz: Naturlehrweg Seebachtal

Vorbei am Naturjuwel Stappitzer See und entlang des Naturlehrpfades führt der Weg ins leicht zu erwandernde Seebachtal. Längs des Weges finden sich faszinierende Naturphänomene. So kann man am Stappitzer See die Prozesse der Verlandung stehender Gewässer beobachten und an den Mäandern und Altarmen des Seebachs sieht man vor Ort die Dynamik eines Gebirgsbaches. Des Weiteren führt der Weg zu wundersamen Stelzwurzlern, urtümlichen Blockwäldern und dem Eisloch – einen natürlichen Kühlschrank.

 

 

Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schul- und Jugendgruppen
Ort
Mallnitz
Beste Zeit
Mai - September
Dauer
ca. 6 Stunden
Kosten
Ranger pro Gruppe mit max. 15 Personen: € 150,-
Weitere Informationen

Nationalpark Hohe Tauern

Döllach 14, 9843 Großkirchheim
Tel.: ++43 4825 6161 oder nationalpark@ktn.gv.at

 

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Großkirchheim: Gartlwasserfall

Auf der Wanderung zum Gartl Wasserfall machen wir einen Blick auf die Tierwelt des Gebirgsbaches und Teiches, sowie einiger Wald- und Wiesenbewohner. Wir erfahren vieles über heilende Wirkungen von Wildkräutern. Eine Stockmühle bezeugt die jahrhunderte lange Nutzung der Kraft des Wassers. Die Plattform direkt beim Wasserfall lädt zu einer Rast ein. Mit einem befreienden Schrei am „Urschreibecken" tanken wir wieder neue Energie.

Details zur Veranstaltung: Großkirchheim: Gartlwasserfall


Großkirchheim: Gartlwasserfall

Auf der Wanderung zum Gartl Wasserfall machen wir einen Blick auf die Tierwelt des Gebirgsbaches und Teiches, sowie einiger Wald- und Wiesenbewohner. Wir erfahren vieles über heilende Wirkungen von Wildkräutern. Eine Stockmühle bezeugt die jahrhunderte lange Nutzung der Kraft des Wassers. Die Plattform direkt beim Wasserfall lädt zu einer Rast ein. Mit einem befreienden Schrei am „Urschreibecken" tanken wir wieder neue Energie.

Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schul- und Jugendgruppen
Ort
Großkirchheim
Beste Zeit
Juni bis September
Dauer
2 - 3 Stunden
Kosten
Ranger pro Gruppe max. 15 Personen: € 100,-
Weitere Informationen

Nationalpark Hohe Tauern Kärnten

Döllach 14
9843 Großkirchheim
Tel.: ++43 4825 6161, nationalpark@ktn.gv.at

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Heiligenblut: Naturlehrweg Natura Mystica

"Die Hollalaitisch sind zurück!" Die verborgenen Wesen, die einst in Heiligenblut den Menschen halfen, kehren mit dem Naturerlebnisweg "Natura Mystica" wieder ins Kachlmoor zurück. Hier sind Kunst, Natur und Mystik vereint.

Die Schüler/innen schärfen ihre Sinne an den verschiedesten Plätzen und sind eingeladen zu riechen, fühlen und sehen oder einfach nur der Natur zu lauschen. Verbunden wird dieses einzigartige mystische Erlebnis mit einer gemütlichen Rast an der Feuerinsel.

Details zur Veranstaltung: Heiligenblut: Naturlehrweg Natura Mystica


Heiligenblut: Naturlehrweg Natura Mystica

"Die Hollalaitisch sind zurück!" Die verborgenen Wesen, die einst in Heiligenblut den Menschen halfen, kehren mit dem Naturerlebnisweg "Natura Mystica" wieder ins Kachlmoor zurück. Hier sind Kunst, Natur und Mystik vereint.

Die Schüler/innen schärfen ihre Sinne an den verschiedesten Plätzen und sind eingeladen zu riechen, fühlen und sehen oder einfach nur der Natur zu lauschen. Verbunden wird dieses einzigartige mystische Erlebnis mit einer gemütlichen Rast an der Feuerinsel.

Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schul- und Jugendgruppen
Ort
Heiligenblut
Beste Zeit
Juni bis September
Dauer
ca. 4 Stunden
Kosten
Ranger pro Gruppe mit max. 15 Personen: € 100,-
Weitere Informationen

Nationalpark Hohe Tauern Kärnten

Döllach 14
9843 Großkirchheim
Tel.:++43 4825 6161 oder nationalpark@ktn.gv.at
 

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Heiligenblut: Auf den Spuren der Goldgräber

Warum nicht einmal sein Glück beim Goldwaschen versuchen? In der Goldwaschanlage des europaweit einzigartigen Goldgräberdorfes beim „Alten Pocher" im Kleinen Fleißtal hat schon so mancher etwas Goldstaub in seiner Goldwaschschüssel gefunden.

Die Bergwerkseinrichtungen und Bauwerke des Goldgräberdorfes wurden originalgetreu der großen Goldbergbau-Epoche des 16. und 17. Jahrhunderts nachgebaut. Sämtliche Arbeitsschritte vom Abbau des Erzes über die Verhüttung bis zum reinen Gold, sowie die Lebensweise der Knappen, sind Inhalte dieser Exkursion.

Details zur Veranstaltung: Heiligenblut: Auf den Spuren der Goldgräber


Heiligenblut: Auf den Spuren der Goldgräber

Warum nicht einmal sein Glück beim Goldwaschen versuchen? In der Goldwaschanlage des europaweit einzigartigen Goldgräberdorfes beim „Alten Pocher" im Kleinen Fleißtal hat schon so mancher etwas Goldstaub in seiner Goldwaschschüssel gefunden.

Die Bergwerkseinrichtungen und Bauwerke des Goldgräberdorfes wurden originalgetreu der großen Goldbergbau-Epoche des 16. und 17. Jahrhunderts nachgebaut. Sämtliche Arbeitsschritte vom Abbau des Erzes über die Verhüttung bis zum reinen Gold, sowie die Lebensweise der Knappen, sind Inhalte dieser Exkursion.

Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schul- und Jugendgruppen
Ort
Heiligenblut
Beste Zeit
Juni bis September
Dauer
ca. 6 Stunden
Kosten
Ranger pro Gruppe mit max. 15 Personen: € 150,- (exkl. Eintritt Goldgräberdorf)
Weitere Informationen

Nationalpark Hohe Tauern Kärnten

Döllach 14
9843 Großkirchheim
Tel.: ++43 4825 6161, nationalpark@ktn.gv.at 
 

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Großes Zirknitztal - der Weg zum Gold

Das Große Zirknitztal war einst ein Zentrum des Goldbergbaues. Fast 500 Jahre danach erinnern noch verschiedenste, gut sichtbare Zeugen an diese abenteuerliche Zeit. Besonders beeindruckend sind der "Zahltisch" - die einstige Auszahlungsstätte der Goldknappen, alte Bergstollen wie der "Grasleitenstollen", Reste einer Schmiede und die Ruinen der Knappenhäuser.
Details zur Veranstaltung: Großes Zirknitztal - der Weg zum Gold


Großes Zirknitztal - der Weg zum Gold

Das Große Zirknitztal war einst ein Zentrum des Goldbergbaues. Fast 500 Jahre danach erinnern noch verschiedenste, gut sichtbare Zeugen an diese abenteuerliche Zeit. Besonders beeindruckend sind der "Zahltisch" - die einstige Auszahlungsstätte der Goldknappen, alte Bergstollen wie der "Grasleitenstollen", Reste einer Schmiede und die Ruinen der Knappenhäuser.
Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schul- und Jugendgruppen
Ort
Großkirchheim
Beste Zeit
Juni bis September
Dauer
ca. 5 Stunden
Kosten
Ranger pro Gruppe max. 15 Personen € 150,- (exkl. Taxitransfer, Eintritt Goldausstellung Putzenhof)
Weitere Informationen

Nationalparkverwaltung Hohe Tauern Kärnten

Döllach 14
9843 Großkirchheim
Tel.: ++43 4825 6161 oder nationalpark@ktn.gv.at

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Heiligenblut: Heilwasserweg Briccius

Der Weg vorbei an uralten Bergbauernhöfen, einer Aussichtsplattform und dem liebevoll angelegten "Alpenblumensteig Sattelalpe", führt zur sagenumwobenen Bricciuskapelle über Heiligenblut. Hier nahm die Legende um das "Heilige Blut" seinen Ausgang. Heute noch werden dem Wasser vom Brunnen vor der Bricciuskapelle Heilkräfte nachgesagt.

Details zur Veranstaltung: Heiligenblut: Heilwasserweg Briccius


Heiligenblut: Heilwasserweg Briccius

Der Weg vorbei an uralten Bergbauernhöfen, einer Aussichtsplattform und dem liebevoll angelegten "Alpenblumensteig Sattelalpe", führt zur sagenumwobenen Bricciuskapelle über Heiligenblut. Hier nahm die Legende um das "Heilige Blut" seinen Ausgang. Heute noch werden dem Wasser vom Brunnen vor der Bricciuskapelle Heilkräfte nachgesagt.

Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schul- und Jugendgruppen
Ort
Heiligenblut
Beste Zeit
Juni bis September
Dauer
ca. 6 Stunden
Kosten
Ranger pro Gruppe max. 15 Personen: € 150,-
Weitere Informationen

Nationalpark Hohe Tauern Kärnten

Döllach 14
9843 Großkirchheim
Tel.: ++43 4825 6161 oder nationalpark@ktn.gv.at

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Heiligenblut: Geotrail Tauernfenster

Zum Geotrail Tauernfenster auf 2.600 m Seehöhe zwischen dem Schareck und dem Hochtor gelegen, gelangt man bequem mit der Seilbahn oder dem Bus. Der Geotrail bietet Einblicke in die Geologie und den Aufbau der Hohen Tauern, sowie die Entstehung des Tauernfensters. Durch anschauliche Beispiele entlang des Weges wird die Geologie für jedermann begreifbar und leicht verständlich vermittelt. Diese Wanderung bietet auch Ausblicke auf das atemberaubende Panorama von hunderten Berggipfeln des Nationalparks.

Details zur Veranstaltung: Heiligenblut: Geotrail Tauernfenster


Heiligenblut: Geotrail Tauernfenster

Zum Geotrail Tauernfenster auf 2.600 m Seehöhe zwischen dem Schareck und dem Hochtor gelegen, gelangt man bequem mit der Seilbahn oder dem Bus. Der Geotrail bietet Einblicke in die Geologie und den Aufbau der Hohen Tauern, sowie die Entstehung des Tauernfensters. Durch anschauliche Beispiele entlang des Weges wird die Geologie für jedermann begreifbar und leicht verständlich vermittelt. Diese Wanderung bietet auch Ausblicke auf das atemberaubende Panorama von hunderten Berggipfeln des Nationalparks.

Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schul- und Jugendgruppen
Ort
Heiligenblut
Beste Zeit
Mitte Juni bis September
Dauer
ca. 6 Stunden
Kosten
Ranger pro Gruppe mit max. 15 Personen: € 150,- (exkl. Seilbahn oder Buskosten)
Weitere Informationen

Nationalpark Hohe Tauern Kärnten

Döllach 14
9843 Großkirchheim
Tel.: ++43 4825 6161 oder nationalpark@ktn.gv.at

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Heiligenblut: Gletscherweg Pasterze

Die Pasterze ist der größte Gletscher der Ostalpen. Die Wanderung in Mitten der faszinierenden Hochgebirgslandschaft führt durch das Gletschervorfeld, hinauf zum "Steinzeichenplatz", weiter zum Sandersee und zur Gletscherzunge der Pasterze. Besondere Augenmerke werden auf die landschaftlichen Zeichen des Gletscherrückganges (Moränen, Gletscherschliff, Gletschertopf) und auf die Pflanzenwelt des Gletschervorfeldes gelegt.

Details zur Veranstaltung: Heiligenblut: Gletscherweg Pasterze


Heiligenblut: Gletscherweg Pasterze

Die Pasterze ist der größte Gletscher der Ostalpen. Die Wanderung in Mitten der faszinierenden Hochgebirgslandschaft führt durch das Gletschervorfeld, hinauf zum "Steinzeichenplatz", weiter zum Sandersee und zur Gletscherzunge der Pasterze. Besondere Augenmerke werden auf die landschaftlichen Zeichen des Gletscherrückganges (Moränen, Gletscherschliff, Gletschertopf) und auf die Pflanzenwelt des Gletschervorfeldes gelegt.

Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schul- und Jugendgruppen
Ort
Heiligenblut
Beste Zeit
Juni bis September
Dauer
ca. 6 Stunden
Kosten
Ranger pro Gruppe bis max. 15 Personen: € 150,- (exkl. Bus- und Mautkosten)
Weitere Informationen

Nationalparkverwaltung Hohe Tauern Kärnten

Döllach 14
9843 Großkirchheim
Tel.: ++43 4825 6161, nationalpark@ktn.gv.at
 

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Besucherzentrum Mallnitz


Entdecke unsichtbare Wunder! Das Nationalparkzentrum Mallnitz ist das Bildungszentrum des Nationalparks Hohe Tauern in Kärnten und mit seiner interaktiven Ausstellung der Ausgangspunkt für alle Projektwochenprogramme in der Nationalparkgemeinde Mallnitz.

Der Blick in eine unbekannte Welt

Verborgene Lebewesen, uralte Organismen, fremdartige Formen und überraschende Schönheiten! Die Schüler/innen helfen dem Nationalpark Ranger Nick bei der Suche nach den ungewöhnlichsten Naturphänomenen und begleiten ihn auf einer multimedialen Reise durch die Wunderwelt der Hohen Tauern.

Staunen, Forschen und Begreifen

Zahlreiche interaktive Stationen, Experimente und Multimediashows entführen die Schüler/innen in eine andere Welt. Die Entdeckungsreise führt vom Kleinsten bis zum Größten – von der erstaunlichsten Struktur unter dem Mikroskop bis hin zum echten Gebirgsbach, der durch die Ausstellung fließt.

Details zur Veranstaltung: Besucherzentrum Mallnitz


Besucherzentrum Mallnitz


Entdecke unsichtbare Wunder! Das Nationalparkzentrum Mallnitz ist das Bildungszentrum des Nationalparks Hohe Tauern in Kärnten und mit seiner interaktiven Ausstellung der Ausgangspunkt für alle Projektwochenprogramme in der Nationalparkgemeinde Mallnitz.

Der Blick in eine unbekannte Welt

Verborgene Lebewesen, uralte Organismen, fremdartige Formen und überraschende Schönheiten! Die Schüler/innen helfen dem Nationalpark Ranger Nick bei der Suche nach den ungewöhnlichsten Naturphänomenen und begleiten ihn auf einer multimedialen Reise durch die Wunderwelt der Hohen Tauern.

Staunen, Forschen und Begreifen

Zahlreiche interaktive Stationen, Experimente und Multimediashows entführen die Schüler/innen in eine andere Welt. Die Entdeckungsreise führt vom Kleinsten bis zum Größten – von der erstaunlichsten Struktur unter dem Mikroskop bis hin zum echten Gebirgsbach, der durch die Ausstellung fließt.

Ort
Mallnitz
Beste Zeit
Mitte April - Anfang Oktober
Dauer
2 - 3 Stunden
Kosten
5,- EUR pro Schüler/in (inkl. Eintritt, Führung und Nationalpark-Kino)
Weitere Informationen

Besucherzentrum Mallnitz

9822 Mallnitz 36
Tel.: ++434825 6161, nationalpark@ktn.gv.at

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Mallnitz: Nachtgeländespiel

In der Dunkelheit begeben sich die SchülerInnen ins Gelände und versuchen die "Große Humsa - die Hüterin des Lichtes" zu finden. Auf dem Weg zu ihr sind einige Aufgaben zu erfüllen. Mit geschäften Sinnen wird jeder das Ziel erreichen.

Details zur Veranstaltung: Mallnitz: Nachtgeländespiel


Mallnitz: Nachtgeländespiel

In der Dunkelheit begeben sich die SchülerInnen ins Gelände und versuchen die "Große Humsa - die Hüterin des Lichtes" zu finden. Auf dem Weg zu ihr sind einige Aufgaben zu erfüllen. Mit geschäften Sinnen wird jeder das Ziel erreichen.

Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schul- und Jugendgruppen
Ort
Mallnitz
Beste Zeit
Mai bis Oktober
Dauer
2 - 3 Stunden
Kosten
Kosten pro Gruppe max. 15 Personen: € 100,-
Weitere Informationen

Nationalpark Hohe Tauern

Döllach 14, 9843 Großkirchheim
Tel.: ++43 4825 6161, nationalpark@ktn.gv.at

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Heiligenblut/Mallnitz: Der Nationalpark Hohe Tauern - eine Bilderreise

Ein Vortrag über die Entstehung und Bedeutung des Nationalparks Hohe Tauern ist der ideale Einstieg für die Projekttage jeder Schulklasse. Anhand vieler Bilder wird die einzigartige Ur- und Kulturlandschaft sowie die Tier- und Pflanzenwelt vorgestellt.

Details zur Veranstaltung: Heiligenblut/Mallnitz: Der Nationalpark Hohe Tauern - eine Bilderreise


Heiligenblut/Mallnitz: Der Nationalpark Hohe Tauern - eine Bilderreise

Ein Vortrag über die Entstehung und Bedeutung des Nationalparks Hohe Tauern ist der ideale Einstieg für die Projekttage jeder Schulklasse. Anhand vieler Bilder wird die einzigartige Ur- und Kulturlandschaft sowie die Tier- und Pflanzenwelt vorgestellt.

Veranstaltungsart
Vortrag
Ort
Heiligenblut/Mallnitz
Beste Zeit
Jänner bis Dezember
Dauer
ca. 1 Stunde
Kosten
Ranger pro Gruppe: € 70,-
Weitere Informationen

Nationalpark Hohe Tauern

Döllach 14, 9843 Großkirchheim
Tel.: ++43 4825 6161, nationalpark@ktn.gv.at

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Mallnitz: Der Boden lebt

In einer handvoll Boden leben mehr Lebewesen als Menschen auf der Erde. Die Schüler/innen lernen das Ökosystem Boden, den verborgenen Lebensraum unter unseren Füßen kennen. Sie erfahren was seine Bedeutung und Funktionen sind. Ein Schwerpunkt des Programms ist die vielfältige Tierwelt des Bodens. Mit Hilfe von Mikroskopen werden die Tiere und ihre Lebewesen genau unter die Lupe genommen. Was passiert in einem Ameisenhaufen? Wer ist der Saftkugler? Wie kommt der Regenwurm zu seinem Namen? Diese und viele Fragen werden ausführlich beantwortet.

Details zur Veranstaltung: Mallnitz: Der Boden lebt


Mallnitz: Der Boden lebt

In einer handvoll Boden leben mehr Lebewesen als Menschen auf der Erde. Die Schüler/innen lernen das Ökosystem Boden, den verborgenen Lebensraum unter unseren Füßen kennen. Sie erfahren was seine Bedeutung und Funktionen sind. Ein Schwerpunkt des Programms ist die vielfältige Tierwelt des Bodens. Mit Hilfe von Mikroskopen werden die Tiere und ihre Lebewesen genau unter die Lupe genommen. Was passiert in einem Ameisenhaufen? Wer ist der Saftkugler? Wie kommt der Regenwurm zu seinem Namen? Diese und viele Fragen werden ausführlich beantwortet.

Veranstaltungsart
Gemeinsschaftsveranstaltung für Schul- und Jugendgruppen
Ort
Mallnitz
Beste Zeit
Mai bis September
Dauer
3,5 Stunden
Kosten
Ranger pro Gruppe mit max. 15 Personen: € 100,-
Weitere Informationen

Nationalpark Hohe Tauern

Döllach 14, 9843 Großkirchheim
Tel.: ++43 4825 6161, nationalpark@ktn.gv.at

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Mallnitz: Granat, Quarz und Bergkristall

Das Tauernfenster gibt Einblick in die Geologie und den Aufbau der Alpen mit seinen vielen verschiedenen Gesteinen und Mineralien. Die Schüler/innen erfahren auf anschauliche Weise von der Gebirgsbildung sowie der Entstehung und Zusammensetzung von Gesteinen. Sie finden unter anderem Gneise und Glimmerschiefer und entdecken die unterschiedlichen Mineralien, aus denen diese Gesteine zusammengesetzt sind.

Details zur Veranstaltung: Mallnitz: Granat, Quarz und Bergkristall


Mallnitz: Granat, Quarz und Bergkristall

Das Tauernfenster gibt Einblick in die Geologie und den Aufbau der Alpen mit seinen vielen verschiedenen Gesteinen und Mineralien. Die Schüler/innen erfahren auf anschauliche Weise von der Gebirgsbildung sowie der Entstehung und Zusammensetzung von Gesteinen. Sie finden unter anderem Gneise und Glimmerschiefer und entdecken die unterschiedlichen Mineralien, aus denen diese Gesteine zusammengesetzt sind.

Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schul- und Jugendgruppen
Ort
Mallnitz
Beste Zeit
Mai bis September
Dauer
3,5 Stunden
Kosten
Ranger pro Gruppe mit max. 15 Personen: € 100,-
Weitere Informationen

Nationalpark Hohe Tauern

Döllach 14, 9843 Großkirchheim
Tel: ++43 4825 6161, nationalpark@ktn.gv.at

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Mallnitz: Entdeckungen im Bergwald

Die Schüler/innen lernen den Lebensraum Wald mit all seiner Vielfalt kennen. Tiere, Pilze, Sträucher und Bäume der verschiedenen Stockwerke des Waldes, welche man häufig nur aus Lehrbüchern kennt, sind hier zum Greifen nahe. Es ist plötzlich ganz einfach, die Lebenskreisläufe und Funktionen des Waldes zu verstehen.

Details zur Veranstaltung: Mallnitz: Entdeckungen im Bergwald


Mallnitz: Entdeckungen im Bergwald

Die Schüler/innen lernen den Lebensraum Wald mit all seiner Vielfalt kennen. Tiere, Pilze, Sträucher und Bäume der verschiedenen Stockwerke des Waldes, welche man häufig nur aus Lehrbüchern kennt, sind hier zum Greifen nahe. Es ist plötzlich ganz einfach, die Lebenskreisläufe und Funktionen des Waldes zu verstehen.

Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schul- und Jugendgruppen
Ort
Mallnitz
Beste Zeit
Mai bis Oktober
Dauer
3,5 Stunden
Kosten
Ranger pro Gruppe mit max. 15 Personen: € 100,-
Weitere Informationen

Nationalpark Hohe Tauern

Döllach 14, 9843 Großkirchheim
Tel.: ++43 4825 6161, nationalpark@ktn.gv.at

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Mallnitz: Spurensuche - Wildtiere im Nationalpark Hohe Tauern

Gämsen, Rehe, Hirsche und Füchse - Wildtiere im Nationalpark Hohe Tauern sind scheu und oft nur schwer zu beobachten. Die Schüler/innen begeben sich auf Spurensuche und finden Fraßspuren, Fährten und Losungen. Sie erfahren vieles über Überlebensstrategien und Lebensweise der Wildtiere im Hochgebirge.

Details zur Veranstaltung: Mallnitz: Spurensuche - Wildtiere im Nationalpark Hohe Tauern


Mallnitz: Spurensuche - Wildtiere im Nationalpark Hohe Tauern

Gämsen, Rehe, Hirsche und Füchse - Wildtiere im Nationalpark Hohe Tauern sind scheu und oft nur schwer zu beobachten. Die Schüler/innen begeben sich auf Spurensuche und finden Fraßspuren, Fährten und Losungen. Sie erfahren vieles über Überlebensstrategien und Lebensweise der Wildtiere im Hochgebirge.

Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schul- und Jugendgruppen
Ort
Mallnitz
Beste Zeit
Mai bis Oktober
Dauer
3,5 Stunden
Kosten
Ranger pro Gruppe mit max. 15 Personen: € 100,-
Weitere Informationen

Nationalpark Hohe Tauern

Döllach 14, 9843 Großkirchheim
Tel.: ++43 4825 6161, nationalpark@ktn.gv.at

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Mallnitz: Wildkräuter und Heilpflanzen

Auf einer kleinen Wanderung lernen die Schüler/innen die wichtigsten heimischen Wildkräuter und Heilpflanzen kennen. Sie erfahren viel über Standort, Wirkungsweise, das richtige Sammeln und Lagern der Kräuter. Brennnessel, Sauerampfer, Löwenzahn und vieles mehr, sind Zutaten für eine schmackhafte Suppe, die wir anschließend in der Kräuterküche selbst zubereiten. Wir verkosten auch einen Tee, stellen Kräuterzuckerln und eine Creme her.

Details zur Veranstaltung: Mallnitz: Wildkräuter und Heilpflanzen


Mallnitz: Wildkräuter und Heilpflanzen

Auf einer kleinen Wanderung lernen die Schüler/innen die wichtigsten heimischen Wildkräuter und Heilpflanzen kennen. Sie erfahren viel über Standort, Wirkungsweise, das richtige Sammeln und Lagern der Kräuter. Brennnessel, Sauerampfer, Löwenzahn und vieles mehr, sind Zutaten für eine schmackhafte Suppe, die wir anschließend in der Kräuterküche selbst zubereiten. Wir verkosten auch einen Tee, stellen Kräuterzuckerln und eine Creme her.

Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schul- und Jugendgruppen
Ort
Mallnitz
Beste Zeit
Mai bis Juli
Dauer
3,5 Stunden
Kosten
Ranger pro Gruppe mit max. 15 Personen: € 100,-
Weitere Informationen

Nationalpark Hohe Tauern

Döllach 14, 9843 Großkirchheim
Tel.: ++43 4825 6161, nationalpark@ktn.gv.at

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Mallnitz: Faszinierende Welt alpiner Gewässer

Die Gebirgsbäche des Nationalparks Hohe Tauern sind in ihrer Ursprünglichkeit weitgehend erhalten. An die starke Störung und die tiefen Temperaturen des Wassers hat sich die Tierwelt hervorragend angepasst. Mit Hilfe von Mikroskopen werden die verschiedensten Wassertiere wie Insektenlarven und der Strudelwurm unter die Lupe genommen und an Hand der gefundenen Organismen biologische Gewässergüte bestimmen.

Details zur Veranstaltung: Mallnitz: Faszinierende Welt alpiner Gewässer


Mallnitz: Faszinierende Welt alpiner Gewässer

Die Gebirgsbäche des Nationalparks Hohe Tauern sind in ihrer Ursprünglichkeit weitgehend erhalten. An die starke Störung und die tiefen Temperaturen des Wassers hat sich die Tierwelt hervorragend angepasst. Mit Hilfe von Mikroskopen werden die verschiedensten Wassertiere wie Insektenlarven und der Strudelwurm unter die Lupe genommen und an Hand der gefundenen Organismen biologische Gewässergüte bestimmen.

Veranstaltungsart
Veranstaltung für Schul- und Jugendgruppen
Ort
Mallnitz
Beste Zeit
Mitte Mai bis September
Dauer
3,5 Stunden
Kosten
Ranger pro Gruppe mit max. 15 Personen: € 100,-
Weitere Informationen

Nationalpark Hohe Tauern

Döllach 14, 9843 Großkirchheim
Tel.: ++43 4825 6161, nationalpark@ktn.gv.at
 

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Mallnitz: Das Leben früher - Schusterkeusche und Stockmühlen

Die Schusterkeusche ist ein typischer Einhof in dem Menschen und Tiere unter einem Dach lebten. Die Einrichtungen des Hauses, viele Werkzeuge und Gerätschaften vermitteln einen guten Eindruck in die Lebensweise vergangener Zeiten. Auch die in der Nähe der Schusterkeusche befindlichen Stockmühlen werden besichtigt und in Betrieb genommen. Sie sind eine Besonderheit der Gebirgsregionen und werden heute noch durch den "Radstock" ("Flotterstock") angetrieben.

Details zur Veranstaltung: Mallnitz: Das Leben früher - Schusterkeusche und Stockmühlen


Mallnitz: Das Leben früher - Schusterkeusche und Stockmühlen

Die Schusterkeusche ist ein typischer Einhof in dem Menschen und Tiere unter einem Dach lebten. Die Einrichtungen des Hauses, viele Werkzeuge und Gerätschaften vermitteln einen guten Eindruck in die Lebensweise vergangener Zeiten. Auch die in der Nähe der Schusterkeusche befindlichen Stockmühlen werden besichtigt und in Betrieb genommen. Sie sind eine Besonderheit der Gebirgsregionen und werden heute noch durch den "Radstock" ("Flotterstock") angetrieben.

Veranstaltungsart
Gemeinschaftsveranstaltung für Schul- und Jugendgruppen
Ort
Mallnitz
Beste Zeit
Mai bis Oktober
Dauer
ca. 2 Stunden
Kosten
Ranger pro Gruppe mit max. 15 Personen: € 100,- + € 2,- pro Schüler (Eintritt Schusterkeusche)
Weitere Informationen

Nationalpark Hohe Tauern

Döllach 14, 9843 Großkirchheim
Tel.: ++43 4825 6161, nationalpark@ktn.gv.at

 

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Mallnitz: Schneeschuhwanderung

Wir sind den Überwinterungsstrategien von Pflanzen und Tieren auf der Spur! Das Fell des Schneehasen passt sich der Winterlandschaft an und das Herz der Murmeltiere schlägt nur mehr vier Mal pro Minute.
Was passiert, wenn der Winter die Landschaft mit seiner schützenden Schneedecke überzieht? Spuren und Fährten geben Hinweise auf das verborgene Leben der Tiere im Winter.

Details zur Veranstaltung: Mallnitz: Schneeschuhwanderung


Mallnitz: Schneeschuhwanderung

Wir sind den Überwinterungsstrategien von Pflanzen und Tieren auf der Spur! Das Fell des Schneehasen passt sich der Winterlandschaft an und das Herz der Murmeltiere schlägt nur mehr vier Mal pro Minute.
Was passiert, wenn der Winter die Landschaft mit seiner schützenden Schneedecke überzieht? Spuren und Fährten geben Hinweise auf das verborgene Leben der Tiere im Winter.

Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schul- und Jugendgruppen
Ort
Mallnitz
Beste Zeit
Dezember bis März je nach Schneelage
Dauer
3,5 Stunden
Kosten
Ranger pro Gruppe mit max. 15 Personen: € 150,- (inkl. Schneeschuhe und Stöcke))
Weitere Informationen

Nationalpark Hohe Tauern

9822 Mallnitz 36
Tel.: ++43 4825 6161, nationalpark@ktn.gv.at
 

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Großkirchheim/Heiligenblut: Mit Schneeschuhen durch den Winterwald

Mit Schneeschuhen ziehen wir unsere Spuren durch die Winterlandschaft und entdecken dabei die Geheimnisse des Waldes: Wer lebt in den dichten Fichtenkronen? Frieren Bäume im Winter? Schläft die Wiese unter dem Schnee? Bei dieser Wanderung erfahren die Schüler/innen wie sich die Pflanzen und Tiere der Winterkälte angepasst haben.

Details zur Veranstaltung: Großkirchheim/Heiligenblut: Mit Schneeschuhen durch den Winterwald


Großkirchheim/Heiligenblut: Mit Schneeschuhen durch den Winterwald

Mit Schneeschuhen ziehen wir unsere Spuren durch die Winterlandschaft und entdecken dabei die Geheimnisse des Waldes: Wer lebt in den dichten Fichtenkronen? Frieren Bäume im Winter? Schläft die Wiese unter dem Schnee? Bei dieser Wanderung erfahren die Schüler/innen wie sich die Pflanzen und Tiere der Winterkälte angepasst haben.

Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schul- Jugendgruppen
Ort
Großkircheim/Heiligenblut
Beste Zeit
Dezember bis März (je nach Schneelage)
Dauer
ca. 4 Stunden
Kosten
Ranger pro Gruppe max. 15 Personen: € 150,- (inkl. Schneeschuhe und Stöcke, exkl. Seilbahnkosten)
Weitere Informationen

Nationalparkverwaltung Hohe Tauern Kärnten

Döllach 14
9843 Großkirchheim
Tel.: ++43 4825 6161,  nationalpark@ktn.gv.at

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Heiligenblut: Mit Schneeschuhen in das "Tal der Steinböcke"

Das "Große Fleißtal" ist ein herrliches, gletschergeformtes Hochtal, welches vom Steinwild gerne als Wintereinstand gewählt wird. Ausgerüstet mit Schneeschuhen und geführt von einem erfahrenen Nationalparkwildhüter lernen die Schüler/innen die atemberaubende Hochgebirgslandschaft gefahrlos kennen.

Entlang einer sorgfältig gewählten Route und im gebührenden Abstand zu den Wildtieren (um diese während des harten Winters nicht zu beunruhigen), wird aus dieser Schneeschuhwanderung eine unvergessliche Wildtierbeobachtung! Denn neben dem Steinwild gibt es sehr gute Beobachtungsmöglichkeiten für weitere Wildtiere des Hochgebirges: Gämsen, Steinadler und Bartgeier!

Details zur Veranstaltung: Heiligenblut: Mit Schneeschuhen in das "Tal der Steinböcke"


Heiligenblut: Mit Schneeschuhen in das "Tal der Steinböcke"

Das "Große Fleißtal" ist ein herrliches, gletschergeformtes Hochtal, welches vom Steinwild gerne als Wintereinstand gewählt wird. Ausgerüstet mit Schneeschuhen und geführt von einem erfahrenen Nationalparkwildhüter lernen die Schüler/innen die atemberaubende Hochgebirgslandschaft gefahrlos kennen.

Entlang einer sorgfältig gewählten Route und im gebührenden Abstand zu den Wildtieren (um diese während des harten Winters nicht zu beunruhigen), wird aus dieser Schneeschuhwanderung eine unvergessliche Wildtierbeobachtung! Denn neben dem Steinwild gibt es sehr gute Beobachtungsmöglichkeiten für weitere Wildtiere des Hochgebirges: Gämsen, Steinadler und Bartgeier!

Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schüler- und Jugendgruppen
Ort
Heiligenblut
Beste Zeit
Dezember bis März (je nach Schneelage)
Dauer
ca. 4 Stunden
Kosten
Ranger pro Gruppe max. 15 Personen: € 150,- (inkl. Schneeschuhe und Stöcke, exkl. Seilbahnkosten)
Weitere Informationen
Nationalpark Hohe Tauern Kärnten
Döllach 14
9843 Großkirchheim
Tel.: ++43 4825 6161, nationalpark@ktn.gv.at 
 

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Projektwochen in Salzburg

Wildtierbeobachtung

Für viele Wildtiere ist der Nationalpark Hohe Tauern eines der letzten Rückzugsgebiete in Europa. Stand der Steinbock im 19. Jahrhundert vor seiner Ausrottung, gilt sein Bestand mittlerweile als „gesichert“. Auch der Bartgeier zieht wieder seine Kreise über den Hohen Tauern. Bei einer Wildtierbeobachtung können außerdem Steinadler, Murmeltiere, Gämsen u.v.m. entdeckt werden. Mit Ferngläsern oder Teleskopen können die Tiere beobachtet werden. Ohne sie dabei zu stören.

Details zur Veranstaltung: Wildtierbeobachtung


Wildtierbeobachtung

Für viele Wildtiere ist der Nationalpark Hohe Tauern eines der letzten Rückzugsgebiete in Europa. Stand der Steinbock im 19. Jahrhundert vor seiner Ausrottung, gilt sein Bestand mittlerweile als „gesichert“. Auch der Bartgeier zieht wieder seine Kreise über den Hohen Tauern. Bei einer Wildtierbeobachtung können außerdem Steinadler, Murmeltiere, Gämsen u.v.m. entdeckt werden. Mit Ferngläsern oder Teleskopen können die Tiere beobachtet werden. Ohne sie dabei zu stören.

Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schüler- und Jugendgruppen
Ort
Habachtal, Krumltal, Kaiser-Franz-Josefs-Höhe (Großglockner Hochalpenstraße)
Beste Zeit
ganzjährig
Dauer
halbtägig oder
Kosten
€ 150 pro Schulklasse/Ranger (Ganztagesprogramm) € 100 pro Schulklasse/Ranger (Halbtagesprogramm)
Zu beachten

Exkursion wird ab der 2.Schulstufe empfohlen

Kleidung und Schuhwerk sind der jeweiligen Höhenlage, Jahreszeit, Wetter und Temperatur anzupassen.

Weitere Informationen
Detail- und Fachauskünfte zu den jeweiligen Veranstaltungen und Exkursionen erhalten Sie bei der unten angeführten Adresse.
Spezialexkursionen und Sonderführungen werden auf Wunsch organisiert.
 
Nationalpark Hohe Tauern
Gerlos Straße 18
A 5730 Mittersill
Tel.  +43 / (0) 6562 / 40849-33
Fax. +43 / (0) 6562 / 40849-40
Mail:  nationalpark@salzburg.gv.at

images/bilder-archiv/2008_Bilder/Bildung/Salzburg/almrausch.jpg images/bilder-hp/2017/Bildung/SOPRO15_62.JPG

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Walderleben

Ein Wald beherbergt eine Vielzahl an Tier- und Pflanzenarten, arbeitet als grüne Lunge, schützt Siedlungen vor Naturgefahren, ist Rohstofflieferant, Erholungsgebiet und Abenteuerplatz in einem. Gemeinsam mit den Nationalpark Rangern wird der Wald mit allen Sinnen erlebbar gemacht. Verschiedene Baumarten werden ertastet, der Waldboden barfuß erfühlt u.v.m.

Details zur Veranstaltung: Walderleben


Walderleben

Ein Wald beherbergt eine Vielzahl an Tier- und Pflanzenarten, arbeitet als grüne Lunge, schützt Siedlungen vor Naturgefahren, ist Rohstofflieferant, Erholungsgebiet und Abenteuerplatz in einem. Gemeinsam mit den Nationalpark Rangern wird der Wald mit allen Sinnen erlebbar gemacht. Verschiedene Baumarten werden ertastet, der Waldboden barfuß erfühlt u.v.m.

Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schüler- und Jugendgruppen
Ort
Rauriser Urwald, Wiegenwald, Untersulzbachtal, Wildgerlostal
Beste Zeit
April bis November
Dauer
halbtägig oder ganztägig
Kosten
€ 150 pro Schulklasse/Ranger (Ganztagesprogramm) € 100 pro Schulklasse/Ranger (Halbtagesprogramm)
Zu beachten

Exkursion wird ab der 2.Schulstufe empfohlen

Kleidung und Schuhwerk sind der jeweiligen Höhenlage, Jahreszeit, Wetter und Temperatur anzupassen.

Weitere Informationen
Detail- und Fachauskünfte zu den jeweiligen Veranstaltungen und Exkursionen erhalten Sie bei der unten angeführten Adresse.
Spezialexkursionen und Sonderführungen werden auf Wunsch organisiert.
 
Nationalpark Hohe Tauern
Gerlos Straße 18
A 5730 Mittersill
Tel.  +43 / (0) 6562 / 40849-33
Fax. +43 / (0) 6562 / 40849-40
Mail:  nationalpark@salzburg.gv.at

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Abenteuertag

Schulklassen sind hier auf „Du und DU“ mit der Natur. Gemeinsam sucht man sich den Wag durch den Wald, durchquert Bäche, grillt am Lagerfeuer,… Die Nationalpark Ranger geben dabei Tipps für das richtige Verhalten in der Natur und stellen essbare Wildfrüchte Pflanzen und Pilze vor. Eingebaute Geschicklichkeitsspiele fördern Teamarbeit und das Gefühl der Zusammengehörigkeit.

Details zur Veranstaltung: Abenteuertag


Abenteuertag

Schulklassen sind hier auf „Du und DU“ mit der Natur. Gemeinsam sucht man sich den Wag durch den Wald, durchquert Bäche, grillt am Lagerfeuer,… Die Nationalpark Ranger geben dabei Tipps für das richtige Verhalten in der Natur und stellen essbare Wildfrüchte Pflanzen und Pilze vor. Eingebaute Geschicklichkeitsspiele fördern Teamarbeit und das Gefühl der Zusammengehörigkeit.

Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schüler- und Jugendgruppen
Ort
Blausee im Obersulzbachtal, Bachlehrweg Hollersbach, Hintersee Mittersill
Beste Zeit
Mai bis August
Dauer
Ganz- oder Halbtagesprogramm
Kosten
€ 150 pro Schulklasse/Ranger (Ganztagesprogramm) € 100 pro Schulklasse/Ranger (Halbtagesprogramm)
Zu beachten

Exkursion wird ab der 2. Schulstufe empfohlen

Kleidung und Schuhwerk sind der jeweiligen Höhenlage, Jahreszeit, Wetter und Temperatur anzupassen.

Weitere Informationen
Detail- und Fachauskünfte zu den jeweiligen Veranstaltungen und Exkursionen erhalten Sie bei der unten angeführten Adresse.
Spezialexkursionen und Sonderführungen werden auf Wunsch organisiert.
 
Nationalpark Hohe Tauern
Gerlos Straße 18
A 5730 Mittersill
Tel.  +43 / (0) 6562 / 40849-33
Fax. +43 / (0) 6562 / 40849-40
Mail:  nationalpark@salzburg.gv.at

 

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Bergerlebnis mit Hüttennächtigung

Hier führt bereits der Anstieg zur Hütte durch verschiedene Höhenstufen und gibt Gelegenheit, auf Besonderheiten der jeweils vorkommenden Tier- und Pflanzenarten einzugehen. Nach der Übernachtung auf der Schutzhütte kann evtl. Noch ein kleiner Gipfel bestiegen werden, bevor ins Tal abgestiegen wird.

Details zur Veranstaltung: Bergerlebnis mit Hüttennächtigung


Bergerlebnis mit Hüttennächtigung

Hier führt bereits der Anstieg zur Hütte durch verschiedene Höhenstufen und gibt Gelegenheit, auf Besonderheiten der jeweils vorkommenden Tier- und Pflanzenarten einzugehen. Nach der Übernachtung auf der Schutzhütte kann evtl. Noch ein kleiner Gipfel bestiegen werden, bevor ins Tal abgestiegen wird.

Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schüler- und Jugendgruppen
Ort
Warnsdorfer Hütte, Zittauerhütte, Fürther Hütte, Naturfreundehaus Kolm-Saigurn, Neubau (Rauris)
Beste Zeit
Juni bis September
Dauer
mehrtägig
Kosten
€ 150 pro Schulklasse/Ranger (Ganztagesprogramm) € 100 pro Schulklasse/Ranger (Halbtagesprogramm)
Zu beachten

Exkursion wird ab der 4. Schulstufe empfohlen

Kleidung und Schuhwerk sind der jeweiligen Höhenlage, Jahreszeit, Wetter und Temperatur anzupassen.

Weitere Informationen
Detail- und Fachauskünfte zu den jeweiligen Veranstaltungen und Exkursionen erhalten Sie bei der unten angeführten Adresse.
Spezialexkursionen und Sonderführungen werden auf Wunsch organisiert.
 
Nationalpark Hohe Tauern
Gerlos Straße 18
A 5730 Mittersill
Tel.  +43 / (0) 6562 / 40849-33
Fax. +43 / (0) 6562 / 40849-40
Mail:  nationalpark@salzburg.gv.at

 

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Almen - Wildes Land in Menschenhand

Die Bewirtschaftung der Almen ist seit Jahrhunderten wichtiger Bestandteil der Landwirtschaft in den Hohen Tauern. Weitläufige Almwiesen, traditionelle Zaunformen, liebevoll gepflegte Almhütten u.v.m. zeigen, wie der Mensch das Landschaftsbild geprägt hat.

Details zur Veranstaltung: Almen - Wildes Land in Menschenhand


Almen - Wildes Land in Menschenhand

Die Bewirtschaftung der Almen ist seit Jahrhunderten wichtiger Bestandteil der Landwirtschaft in den Hohen Tauern. Weitläufige Almwiesen, traditionelle Zaunformen, liebevoll gepflegte Almhütten u.v.m. zeigen, wie der Mensch das Landschaftsbild geprägt hat.

Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schüler- und Jugendgruppen
Ort
Wildgerlostal (Krimml), Felbertal (Mittersill), Ferleiten/Käfertal (Fusch)
Beste Zeit
Mai bis August
Dauer
Ganz- oder Halbtagesprogramm
Kosten
€ 150 pro Schulklasse/Ranger (Ganztagesprogramm) € 100 pro Schulklasse/Ranger (Halbtagesprogramm)
Zu beachten

Exkursion wird ab der 2. Schulstufe empfohlen

Kleidung und Schuhwerk sind der jeweiligen Höhenlage, Jahreszeit, Wetter und Temperatur anzupassen.

Weitere Informationen
Detail- und Fachauskünfte zu den jeweiligen Veranstaltungen und Exkursionen erhalten Sie bei der unten angeführten Adresse.
Spezialexkursionen und Sonderführungen werden auf Wunsch organisiert.
 
Nationalpark Hohe Tauern
Gerlos Straße 18
A 5730 Mittersill
Tel.  +43 / (0) 6562 / 40849-33
Fax. +43 / (0) 6562 / 40849-40
Mail:  nationalpark@salzburg.gv.at

 

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Wintererlebnis

Mit Schneeschuhen an den Füßen erleben SchülerInnen den Winter abseits des Trubels auf den Skipisten – Raureif an den Bäumen, vereiste Wasserläufe etc.
Dabei sind Tritt-, Nest- und Fraßspuren zu entdecken, die viel über das Verhalten der Tiere im Winter verraten.

Details zur Veranstaltung: Wintererlebnis


Wintererlebnis

Mit Schneeschuhen an den Füßen erleben SchülerInnen den Winter abseits des Trubels auf den Skipisten – Raureif an den Bäumen, vereiste Wasserläufe etc.
Dabei sind Tritt-, Nest- und Fraßspuren zu entdecken, die viel über das Verhalten der Tiere im Winter verraten.

Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schüler- und Jugendgruppen
Ort
Krimmler Wasserfälle, Sulzbachtäler, Hollersbachtal, Wasenmoos, Stubachtal, Raurisertal, Hüttschlag
Beste Zeit
Dezember bis März
Dauer
halbtägig oder ganztägig
Kosten
€ 150 pro Schulklasse/Ranger (Ganztagesprogramm) € 100 pro Schulklasse/Ranger (Halbtagesprogramm)
Zu beachten

Kleidung und Schuhwerk sind der jeweiligen Höhenlage, Jahreszeit, Wetter und Temperatur anzupassen.

Weitere Informationen
Detail- und Fachauskünfte zu den jeweiligen Veranstaltungen und Exkursionen erhalten Sie bei der unten angeführten Adresse.
Spezialexkursionen und Sonderführungen werden auf Wunsch organisiert.
 
Nationalpark Hohe Tauern
Gerlos Straße 18
A 5730 Mittersill
Tel.  +43 / (0) 6562 / 40849-33
Fax. +43 / (0) 6562 / 40849-40
Mail:  nationalpark@salzburg.gv.at

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Wilde Wasser in den Hohen Tauern

Die größten Gletscher der Ostalpen, die mächtigsten Wasserfälle Europas, reißende Gebirgsbäche, stille Bergseen – Wasser tritt im Nationalpark Hohe Tauern auf vielfältige Weise in Erscheinung. Bei dieser Exkursion wird den SchülerInnen die lebensnotwendige Ressource in all ihren Erscheinungsformen sowie als vielfältiger Lebensraum näher gebracht.

Details zur Veranstaltung: Wilde Wasser in den Hohen Tauern


Wilde Wasser in den Hohen Tauern

Die größten Gletscher der Ostalpen, die mächtigsten Wasserfälle Europas, reißende Gebirgsbäche, stille Bergseen – Wasser tritt im Nationalpark Hohe Tauern auf vielfältige Weise in Erscheinung. Bei dieser Exkursion wird den SchülerInnen die lebensnotwendige Ressource in all ihren Erscheinungsformen sowie als vielfältiger Lebensraum näher gebracht.

Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schüler- und Jugendgruppen
Ort
Krimmler Wasserfälle, Untersulzbachwasserfall, Bachlehrweg, Wildgerlostal, Schödertal
Beste Zeit
April bis Oktober
Dauer
halbtägig oder ganztägig
Kosten
€ 150 pro Schulklasse/Ranger (Ganztagesprogramm) € 100 pro Schulklasse/Ranger (Halbtagesprogramm)
Zu beachten

Exkursion wird ab der 2.Schulstufe empfohlen

Kleidung und Schuhwerk sind der jeweiligen Höhenlage, Jahreszeit, Wetter und Temperatur anzupassen.

Weitere Informationen
Detail- und Fachauskünfte zu den jeweiligen Veranstaltungen und Exkursionen erhalten Sie bei der unten angeführten Adresse.
Spezialexkursionen und Sonderführungen werden auf Wunsch organisiert.
 
Nationalpark Hohe Tauern
Gerlos Straße 18
A 5730 Mittersill
Tel.  +43 / (0) 6562 / 40849-33
Fax. +43 / (0) 6562 / 40849-40
Mail:  nationalpark@salzburg.gv.at

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Hochgebiergs- und Gletscherexkursion

Die Gletscher der Hohen Tauern gehören zu den größten Süßwasserspeichern der Alpen, sie sind wichtige Wasserlieferanten für Flusssysteme, beeinflussen das Klima und haben die Landschaft seit der letzten Eiszeit maßgeblich geformt. Gletscherlehrwege führen direkt in die Welt des Eises – Moränen, Gletscherschliffe und eiszeitliche Auskolkungen vermitteln einen Eindruck von der massiven Kraft des Eises.

Details zur Veranstaltung: Hochgebiergs- und Gletscherexkursion


Hochgebiergs- und Gletscherexkursion

Die Gletscher der Hohen Tauern gehören zu den größten Süßwasserspeichern der Alpen, sie sind wichtige Wasserlieferanten für Flusssysteme, beeinflussen das Klima und haben die Landschaft seit der letzten Eiszeit maßgeblich geformt. Gletscherlehrwege führen direkt in die Welt des Eises – Moränen, Gletscherschliffe und eiszeitliche Auskolkungen vermitteln einen Eindruck von der massiven Kraft des Eises.

Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schüler- und Jugendgruppen
Ort
Stubachtal (Uttendorf), Obersulzbachtal (Neukirchen), Großglockner Hochalpenstraße, Rauris
Beste Zeit
Juni bis Oktober
Dauer
ganztägig oder mehrtägig
Kosten
€ 150 pro Schulklasse/Ranger (Ganztagesprogramm) € 100 pro Schulklasse/Ranger (Halbtagesprogramm)
Zu beachten

Exkursion wird ab der 3.Schulstufe empfohlen

Kleidung und Schuhwerk sind der jeweiligen Höhenlage, Jahreszeit, Wetter und Temperatur anzupassen.

Weitere Informationen
Detail- und Fachauskünfte zu den jeweiligen Veranstaltungen und Exkursionen erhalten Sie bei der unten angeführten Adresse.
Spezialexkursionen und Sonderführungen werden auf Wunsch organisiert.
 
Nationalpark Hohe Tauern
Gerlos Straße 18
A 5730 Mittersill
Tel.  +43 / (0) 6562 / 40849-33
Fax. +43 / (0) 6562 / 40849-40
Mail:  nationalpark@salzburg.gv.at

 

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Die faszinierende Welt der Hochgebiergspflanzen

Alpenpflanzen überleben mit oft unsicherem Boden unter den Füßen harte Winter und trockene Sommer. Sie haben sich über Millionen Jahre hinweg an die extremen Lebensbedingungen im Hochgebirge angepasst.

Details zur Veranstaltung: Die faszinierende Welt der Hochgebiergspflanzen


Die faszinierende Welt der Hochgebiergspflanzen

Alpenpflanzen überleben mit oft unsicherem Boden unter den Füßen harte Winter und trockene Sommer. Sie haben sich über Millionen Jahre hinweg an die extremen Lebensbedingungen im Hochgebirge angepasst.

Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schüler- und Jugendgruppen
Ort
Wildgerlostal (Krimml), Felbertal (Mittersill), Ferleiten/Käfertal (Fusch)
Beste Zeit
Mai bis August
Dauer
Ganz- oder Halbtagesprogramm
Kosten
€ 150 pro Schulklasse/Ranger (Ganztagesprogramm) € 100 pro Schulklasse/Ranger (Halbtagesprogramm)
Zu beachten

Exkursion wird ab der 3.Schulstufe empfohlen

Kleidung und Schuhwerk sind der jeweiligen Höhenlage, Jahreszeit, Wetter und Temperatur anzupassen.

Weitere Informationen
Detail- und Fachauskünfte zu den jeweiligen Veranstaltungen und Exkursionen erhalten Sie bei der unten angeführten Adresse.
Spezialexkursionen und Sonderführungen werden auf Wunsch organisiert.
 
Nationalpark Hohe Tauern
Gerlos Straße 18
A 5730 Mittersill
Tel.  +43 / (0) 6562 / 40849-33
Fax. +43 / (0) 6562 / 40849-40
Mail:  nationalpark@salzburg.gv.at

 

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Steine und Mineralien

Über Millionen Jahre andauernde geologische Prozesse haben die Gebirgslandschaft der Hohen Tauern mit schroffen Gipfeln, steilen Felswänden und tiefen Gräben geformt. Anhand vielfältig geschichteter Gesteinsablagerung erklären Nationalpark Ranger, wie die Alpen entstanden sind und wie man durch das „Tauernfenster“ in die erdgeschichtliche Vergangenheit zurückblicken kann.

Details zur Veranstaltung: Steine und Mineralien


Steine und Mineralien

Über Millionen Jahre andauernde geologische Prozesse haben die Gebirgslandschaft der Hohen Tauern mit schroffen Gipfeln, steilen Felswänden und tiefen Gräben geformt. Anhand vielfältig geschichteter Gesteinsablagerung erklären Nationalpark Ranger, wie die Alpen entstanden sind und wie man durch das „Tauernfenster“ in die erdgeschichtliche Vergangenheit zurückblicken kann.

Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schüler- und Jugendgruppen
Ort
Habachtal (Bramberg); Rauriser Tal, Untersulzbachtal (Neukirchen), Großglockner Hochalpenstraße
Beste Zeit
Juni bis Oktober
Dauer
Ganz- oder Halbtagesprogramm
Kosten
€ 150 pro Schulklasse/Ranger (Ganztagesprogramm) € 100 pro Schulklasse/Ranger (Halbtagesprogramm)
Zu beachten

Exkursion wird ab der 4.Schulstufe empfohlen

Kleidung und Schuhwerk sind der jeweiligen Höhenlage, Jahreszeit, Wetter und Temperatur anzupassen.

Weitere Informationen

Detail- und Fachauskünfte zu den jeweiligen Veranstaltungen und Exkursionen erhalten Sie bei der unten angeführten Adresse.
Spezialexkursionen und Sonderführungen werden auf Wunsch organisiert.

Nationalpark Hohe Tauern
Gerlos Straße 18
A 5730 Mittersill
Tel.  +43 / (0) 6562 / 40849-33
Fax. +43 / (0) 6562 / 40849-40
Mail:  nationalpark@salzburg.gv.at

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Projektwochen in Tirol

Wasserschule Nationalpark Hohe Tauern Tirol

Die Wasserschule Nationalpark Hohe Tauern ist eine mobile Schule. Ranger besuchen als Wasserschullehrer Schulklassen (nur in der Nationalparkregion möglich) und bringen alle für das mehrtägige Kursprogramm notwendigen Hilfsmittel mit. Dazu zählen auch verschiedene von der Wasserschule entwickelte Unterrichtsmaterialien, die dem Alter der Schüler angepaßt sind.

Details zur Veranstaltung: Wasserschule Nationalpark Hohe Tauern Tirol


Wasserschule Nationalpark Hohe Tauern Tirol

Die Wasserschule Nationalpark Hohe Tauern ist eine mobile Schule. Ranger besuchen als Wasserschullehrer Schulklassen (nur in der Nationalparkregion möglich) und bringen alle für das mehrtägige Kursprogramm notwendigen Hilfsmittel mit. Dazu zählen auch verschiedene von der Wasserschule entwickelte Unterrichtsmaterialien, die dem Alter der Schüler angepaßt sind.

Veranstaltungsart
Nationalparkschule - Thema Wasser (ehemals Wasserschule)
Ort
in den Schulen der Nationalparkregionen für Schulen von außerhalb im Haus des Wassers(Defereggental)
Beste Zeit
Indoorprogramme von Oktober bis März Outdoorprogramme von März bis Mai
Dauer
5 Tageskurse zu je 4 Stunden
Kosten
€ 18,00 pro Schüler
Zu beachten

für den Indoorunterricht sollte eine Mappe angelegt werden,

für den Outdoorunterricht Gummistiefel, wetterfeste Kleidung
Weitere Informationen
für Schulgruppen außerhalb der Nationalparkregion empfiehlt sich das Haus des Wassers mit einem eigenen Programm zum Thema Wasser.
 
Weitere Informationen erhalten Sie in den Broschüren Blaues Gold, CD-Rom Aquadidaktik

 

Nationalpark Hohe Tauern Tirol 

A-9971 Matrei i.O., Kirchplatz 2 
Tel.: ++43 (0) 4875 5161-10 
Fax.: ++43 (0) 4875 5161-20 
e-mail: nationalparkservice.tirol@hohetauern.at

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Schneeschuh - Wanderung - Wildtierbeobachtung

Hauptthema: Schneeschuhwandern in der Region Nationalpark Hohe Tauern – Tirol mit naturkundlichen Inhalten 

Erleben der glitzernden Pracht des winterlich verschneiten Nationalparks Hohe Tauern.Mit Schneeschuhen wandern wir abseits der Pisten zum Beispiel durch den Lehrweg im Zedlacher Paradies auf die Wodenalm, von St.Jakob-Erlsbach Richtung Patsch, in der Umgebung des Matreier Tauernhauses oder rund um die Lucknerhütte (je nach Schneelage). Der Kälte trotzend verharren viele Tiere in den Wintermonaten im Hochgebirge. Mit den Schülern werden die Tiere im Winterkleid beobachtet, die Spuren untersucht und die Betreuer vermitteln viel Interessantes über die Überlebensstrategien der Alpentiere im Winter. Weiters werden auch die alpinen Gefahren diskutiert, der Umgang mit Lawinensuchgeräten geprobt und eine kleine Einführung in die Lawinenkunde gemacht, ein Schneebiwak gebaut und vieles mehr. 
Details zur Veranstaltung: Schneeschuh - Wanderung - Wildtierbeobachtung


Schneeschuh - Wanderung - Wildtierbeobachtung

Hauptthema: Schneeschuhwandern in der Region Nationalpark Hohe Tauern – Tirol mit naturkundlichen Inhalten 

Erleben der glitzernden Pracht des winterlich verschneiten Nationalparks Hohe Tauern.Mit Schneeschuhen wandern wir abseits der Pisten zum Beispiel durch den Lehrweg im Zedlacher Paradies auf die Wodenalm, von St.Jakob-Erlsbach Richtung Patsch, in der Umgebung des Matreier Tauernhauses oder rund um die Lucknerhütte (je nach Schneelage). Der Kälte trotzend verharren viele Tiere in den Wintermonaten im Hochgebirge. Mit den Schülern werden die Tiere im Winterkleid beobachtet, die Spuren untersucht und die Betreuer vermitteln viel Interessantes über die Überlebensstrategien der Alpentiere im Winter. Weiters werden auch die alpinen Gefahren diskutiert, der Umgang mit Lawinensuchgeräten geprobt und eine kleine Einführung in die Lawinenkunde gemacht, ein Schneebiwak gebaut und vieles mehr. 
Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schüler- und Jugendgruppen in Tirol
Ort
Region: Nationalpark Hohe Tauern - Tirol
Beste Zeit
Dezember bis März je nach Schneelage
Dauer
Ca. 3 - 4 Stunden
Kosten
€ 7,- pro Person, inklusive Schneeschuhe, Gruppenpreise auf Anfrage
Zu beachten

Anforderungen: 
Leichte Wanderung im alpinen Gelände; wetterfeste, warme Kleidung, Bergschuhe oder wasserundurchlässige warme Schuhe, Schistöcke oder Wanderstöcke, eventuell Fernglas, Jause und Getränke erforderlich 

Weitere Informationen

Zu beachten: 
Transport der Schüler zum Ausgangspunkt erforderlich.Transport nicht im Preis inbegriffen. 
  
Literatur: 
Link zu Nationalpark-Shop:Erlebnisführer, Projektwochenprogramm, Lehr- und Unterrichtsbehelf Nationalpark Hohe Tauern 

Nationalpark Hohe Tauern Tirol 
A-9971 Matrei i.O., Kirchplatz 2 
Tel.: ++43 (0) 4875 5161-10 
Fax.: ++43 (0) 4875 5161-20 
e-mail: nationalparkservice.tirol@hohetauern.at

Internet: www.hohetauern.at

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Der Wald - Hörst du den Baum leben?

Hauptthema: Wälder in den Hohen Tauern, traditionelle Nutzung, Verarbeitung, Nadelhölzer der Hohen Tauern 
Der Wald ist viel mehr als die Summe seine Bäume. Vor allem der Bergwald, über Jahrhunderte sorgsam gepflegt und durch strengste Forstgesetze geschützt, zeigt eine interessante Vielfalt und erstaunliche Anpassungen. Durch das Wissen wird der Baum zum Freund. Die Bewohner des Waldes, Pflanzen und Tiere, große wie kleine, stellen sich vor. 

Details zur Veranstaltung: Der Wald - Hörst du den Baum leben?


Der Wald - Hörst du den Baum leben?

Hauptthema: Wälder in den Hohen Tauern, traditionelle Nutzung, Verarbeitung, Nadelhölzer der Hohen Tauern 
Der Wald ist viel mehr als die Summe seine Bäume. Vor allem der Bergwald, über Jahrhunderte sorgsam gepflegt und durch strengste Forstgesetze geschützt, zeigt eine interessante Vielfalt und erstaunliche Anpassungen. Durch das Wissen wird der Baum zum Freund. Die Bewohner des Waldes, Pflanzen und Tiere, große wie kleine, stellen sich vor. 

Veranstaltungsart
Veranstaltungsart
Ort
Zedlacher Paradies, Oberhauser Zirbenwald
Beste Zeit
Mitte Mai, Juni bis Anfang Oktober
Dauer
Ca. 4 Stunden
Kosten
€ 4,-- pro SchülerIn
Zu beachten

Anforderungen: 
Unschwierige Wanderung im alpinen Gelände; Wetterfeste Kleidung, Sonnenschutz und gutes Schuhwerk erforderlich

Weitere Informationen
Zu beachten: 
Transport der Schüler- und Jugendgruppe zum Ausgangspunkt erforderlich. Öffentliches Verkehrsmittel nicht immer vorhanden - Zeiten beachten. Transport nicht im Preis inbegriffen.  
  
Literatur: 
Pflanzen in den Hohen Tauern, Projektwochenprogramm, Erlebnisführer Tirol 

 

Nationalpark Hohe Tauern Tirol 
A-9971 Matrei i.O. 
Kirchplatz 2 
Tel.: ++43 (0) 4875 5161-10 
Fax.: ++43 (0) 4875 5161-20 
e-mail: nationalparkservice.tirol@hohetauern.at

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Leben im und am Gebirgsbach

Hauptthema: Wasser, Leben im und am Bach

Ob auf eine Wanderung zu den Umbalfällen, am Wassererlebnisweg Defereggental, am Tauernbach oder an einem anderen Wasser – hier wird der Bach sei es ein Gebirgs- oder Gletscherbach genauestens unter die Lupe genommen. Das Lebenselexier Wasser wird in all seinen Facetten besprochen. Das Leben im und am Bach erforscht und auch die Bedeutung der Pflanzen und Tiere näher erläutert. 
Details zur Veranstaltung: Leben im und am Gebirgsbach


Leben im und am Gebirgsbach

Hauptthema: Wasser, Leben im und am Bach

Ob auf eine Wanderung zu den Umbalfällen, am Wassererlebnisweg Defereggental, am Tauernbach oder an einem anderen Wasser – hier wird der Bach sei es ein Gebirgs- oder Gletscherbach genauestens unter die Lupe genommen. Das Lebenselexier Wasser wird in all seinen Facetten besprochen. Das Leben im und am Bach erforscht und auch die Bedeutung der Pflanzen und Tiere näher erläutert. 
Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schüler- und Jugendgruppen in Tirol
Ort
im gesamten Nationalpark Hohe Tauern Tirol und in der Region möglich
Beste Zeit
Mitte Mai, Juni bis Anfang Oktobe
Dauer
Ca. 4 Stunden
Kosten
€ 4,-- pro SchülerIn
Zu beachten

Anforderungen: 
Unschwierige Wanderung im alpinen Gelände; Wetterfeste Kleidung, Sonnenschutz und gutes Schuhwerk erforderlich  

Weitere Informationen
Zu beachten: 
Transport der Schüler- und Jugendgruppe zum Ausgangspunkt erforderlich. Öffentliches Verkehrsmittel nicht immer vorhanden - Zeiten beachten. Transport nicht im Preis inbegriffen.  
  
Literatur: 
Link zu Nationalpark-Shop:Wasserschaupfad Umbalfälle, Wassererlebnisweg Defereggental, Lehrwegsbroschüre, Projektwochenprogramm, Erlebnisführer Tirol 

 

Nationalpark Hohe Tauern Tirol 
A-9971 Matrei i.O. 
Kirchplatz 2 
Tel.: ++43 (0) 4875 5161-10 
Fax.: ++43 (0) 4875 5161-20 
e-mail: nationalparkservice.tirol@hohetauern.at

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Wildtierbeobachtung

Hauptthema: Wildtiere in ihrem Lebensraum

Geführte Exkursion vom Lucknerhaus, Richtung Lucknerhütte oder 
Stüdlhütte und dort beobachten wir die Alpentiere wie Steinböcke, Gämsen, Murmeltiere,..... in ihrem natürlichen Lebensraum und erfahren interessante Dinge aus dem Leben der Tiere. Beobachtungen mit Spektiva und Ferngläser, Anschauungsmaterialien 
Details zur Veranstaltung: Wildtierbeobachtung


Wildtierbeobachtung

Hauptthema: Wildtiere in ihrem Lebensraum

Geführte Exkursion vom Lucknerhaus, Richtung Lucknerhütte oder 
Stüdlhütte und dort beobachten wir die Alpentiere wie Steinböcke, Gämsen, Murmeltiere,..... in ihrem natürlichen Lebensraum und erfahren interessante Dinge aus dem Leben der Tiere. Beobachtungen mit Spektiva und Ferngläser, Anschauungsmaterialien 
Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schüler- und Jugendgruppen in Tirol
Ort
Region Kals – Ködnitztal oder Dorfertal
Beste Zeit
Mitte Mai, Juni bis Anfang Oktober ganzjährig möglich
Dauer
ca. 4 Stunden
Kosten
€ 4,-- pro SchülerIn
Zu beachten

Anforderungen: 

Unschwierige Wanderung im alpinen Gelände; Wetterfeste Kleidung, Sonnenschutz und gutes Schuhwerk erforderlich, eventuell Fernglas  
Weitere Informationen
Zu beachten: 
Transport der Schüler- und Jugendgruppe zum Ausgangspunkt erforderlich. Mautpflichtige Hochgebirgsstraße.Öffentliches Verkehrsmittel vorhanden. Zeiten beachten - Transport nicht im Preis inbegriffen.  
  
Literatur: 
Link zu Nationalpark-Shop:Tierwelt der Hohen Tauern, Erlebnisführer Tirol, Projektwochenprogramm 
 
Nationalpark Hohe Tauern Tirol 
A-9971 Matrei i.O. 
Kirchplatz 2 
Tel.: ++43 (0) 4875 5161-10 
Fax.: ++43 (0) 4875 5161-20 
e-mail: nationalparkservice.tirol@hohetauern.at

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Orientierung im Gelände

Hauptthema: Orietierung, Alpine Gefahren

In kleinerern Gruppen müssen mit Hilfe von Karten Punkte im Gelände gesucht werden. Dort müssen dann Aufgaben aus dem Bereich von Natur- und Umweltkunde gelöst werden. 
Auch die alpinen Gefahren werden im Zuge dieser Exkursion behandelt. 
Details zur Veranstaltung: Orientierung im Gelände


Orientierung im Gelände

Hauptthema: Orietierung, Alpine Gefahren

In kleinerern Gruppen müssen mit Hilfe von Karten Punkte im Gelände gesucht werden. Dort müssen dann Aufgaben aus dem Bereich von Natur- und Umweltkunde gelöst werden. 
Auch die alpinen Gefahren werden im Zuge dieser Exkursion behandelt. 
Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schüler- und Jugendgruppen in Tirol
Ort
im gesamten Nationalpark Hohe Tauern Tirol und in der Nationalparkregion möglich
Beste Zeit
Mai, Juni bis Mitte Oktober
Dauer
ca. 4 Stunden
Kosten
€ 4,-- pro SchülerIn
Zu beachten

Anforderungen: 
Leichte Wanderungen im Gelände - je nach Wahl des Ziels, wetterfeste Kleidung, Bergschuhe, Jause und Getränke

Weitere Informationen
Zu beachten: 
Ein Transport der Schüler- und Jugendgruppen zum Ausgangspunkt ist erforderlich - der Transport ist nicht im Preis inbegriffen. 
  
Literatur: 
Erlebnisführer Tirol, Lehr- und Unterrichtsbehelf Nationalpark Hohe Tauern 

 

Nationalpark Hohe Tauern Tirol 
A-9971 Matrei i.O., Kirchplatz 2 
Tel.: ++43(0)4875/5161-10 
Fax.: ++43(0)4875/5161-20 
e-mail: nationalparkservice.tirol@hohetauern.at

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Abenteuer Natur - Nunataks Erlebnisreise im Nationalpark Hohe Tauern

Hauptthema: Nationalpark

Anhand des "Rund-um -die -Berge-Buches" erleben die Schüler den Nationalpark Hohe Tauern in allen Einzelheiten. Wasser, Wald Wiesen, Berge, Gletscher, Steine, Tiere und Pflanzen werden mit Hilfe des Buches und der Lupe genauestens untersucht und erforscht. 
Details zur Veranstaltung: Abenteuer Natur - Nunataks Erlebnisreise im Nationalpark Hohe Tauern


Abenteuer Natur - Nunataks Erlebnisreise im Nationalpark Hohe Tauern

Hauptthema: Nationalpark

Anhand des "Rund-um -die -Berge-Buches" erleben die Schüler den Nationalpark Hohe Tauern in allen Einzelheiten. Wasser, Wald Wiesen, Berge, Gletscher, Steine, Tiere und Pflanzen werden mit Hilfe des Buches und der Lupe genauestens untersucht und erforscht. 
Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schüler- und Jugendgruppen in Tirol
Ort
Mai bis Oktober
Dauer
ca. 4 Stunden
Zu beachten

Anforderungen: 
Leichte Wanderungen im Gelände - besonders für Volkschüler geeignet. 
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung, Jause und Getränke

Weitere Informationen

Zu beachten: 
Ein Transport der Schüler zu den Ausgangspunkten ist erforderlich. Der Transport ist nicht im Preis inbegriffen. 
  
Literatur: 
Erlebnisführer Nationalpark Hohe Tauern Tirol, Nunatak-Buch,Lehr- und Unterrichtsbehelf Nationalpark Hohe Tauern 

 

Nationalpark Hohe Tauern Tirol 
A-9971 Matrei i.O, Kirchplatz 2 
Tel.: ++43(0)4875/5161-10 
Fax.: ++43(0)4975/5161-20 
e-mail: nationalparkservice.tirol@hohetauern.at

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Dia-DVD-Power Point Vorträge

Ob im Nationalparkhaus oder im Quartier - die NationalparkbetreuerInnen informieren gerne mit Dias, DVD´s und Power-Points und das immer abgestimmt auf das Alter der SchülerInnen. Danach kann es auch spannende Diskussionen geben. 

Vorträge und Präsentationen für Schulgruppen und JugendlicheDiavorträge und Präsentationen: 
"Nationalpark Hohe Tauern" 
(Allgemeine NP-Infos, Entstehungsgeschichte, Zonierung, Idee, Ziele, Besonderheiten des Nationalparks.) 
"Die Höhenstufen der Vegetation - Alpine Tier und Pflanzenwelt" 
(Die Anpassungen für ein Leben an der Existenzgrenze, von der Wasseramsel bis zum Steinbock.) 
"Gletscher und Bäche in den Hohen Tauern" 
(Das Element Wasser und seine vielfältigen Erscheinungsformen im Nationalpark.) 
"Der Bartgeier und seine Rückkehr in die Alpen" 
(Informationen über unseren größten Vogel und seine Wiedereinbürgerung.) 

Filmvorführungen: 
"Berge zwischen Gestern und Morgen" 
(Allgemeine NP-Infos, Enstehungsgeschichte,Idee, Ziele, die Tauernsäumer, Goldbergbau, Almauftrieb...) 
"Geheimnisse des Eisgebirges" 
(Universum-Film über den Nationalpark Hohe Tauern CI - und Image Video Nationalpark Hohe Tauern) 
"Hochgebirgsökologie" 
"Der Bartgeier und seine Rückkehr in die Alpen" 
"Glockner - der schwarze Berg" 
(Universumfilm über den höchsten Berg Österreichs) 

 

in der Region auch in Schulen möglich

Details zur Veranstaltung: Dia-DVD-Power Point Vorträge


Dia-DVD-Power Point Vorträge

Ob im Nationalparkhaus oder im Quartier - die NationalparkbetreuerInnen informieren gerne mit Dias, DVD´s und Power-Points und das immer abgestimmt auf das Alter der SchülerInnen. Danach kann es auch spannende Diskussionen geben. 

Vorträge und Präsentationen für Schulgruppen und JugendlicheDiavorträge und Präsentationen: 
"Nationalpark Hohe Tauern" 
(Allgemeine NP-Infos, Entstehungsgeschichte, Zonierung, Idee, Ziele, Besonderheiten des Nationalparks.) 
"Die Höhenstufen der Vegetation - Alpine Tier und Pflanzenwelt" 
(Die Anpassungen für ein Leben an der Existenzgrenze, von der Wasseramsel bis zum Steinbock.) 
"Gletscher und Bäche in den Hohen Tauern" 
(Das Element Wasser und seine vielfältigen Erscheinungsformen im Nationalpark.) 
"Der Bartgeier und seine Rückkehr in die Alpen" 
(Informationen über unseren größten Vogel und seine Wiedereinbürgerung.) 

Filmvorführungen: 
"Berge zwischen Gestern und Morgen" 
(Allgemeine NP-Infos, Enstehungsgeschichte,Idee, Ziele, die Tauernsäumer, Goldbergbau, Almauftrieb...) 
"Geheimnisse des Eisgebirges" 
(Universum-Film über den Nationalpark Hohe Tauern CI - und Image Video Nationalpark Hohe Tauern) 
"Hochgebirgsökologie" 
"Der Bartgeier und seine Rückkehr in die Alpen" 
"Glockner - der schwarze Berg" 
(Universumfilm über den höchsten Berg Österreichs) 

 

in der Region auch in Schulen möglich

Ort
Matrei i.O. - bei größeren Gruppen auch in der Unterkunft vor Ort möglich - nur nach Anmeldung
Beste Zeit
ganzjährig möglich - Anmeldung erforderlich
Dauer
ca. 1 Stunde
Kosten
€ 100.-, für Schulen € 70.-
Zu beachten

Literatur: 
Pflanzen in den Hohen Tauern, Projektwochenprogramm, Erlebnisführer Tirol 

Weitere Informationen

Nationalpark Hohe Tauern Tirol 
Kirchplatz 2 
9971 Matrei i.O 
Tel.: 0043 (0)4875/5161-10 
e-mail: nationalparkservice.tirol@hohetauern.at 

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Nationalpark Hohe Tauern Ausstellung Tauernwelten in Matrei i.O.

Die hochmoderne interaktive Ausstellung im Nationalparkhaus lädt ein zu einem Besuch in eine Welt an der Existenzgrenze allen Lebens. Eine dreidimensionale Diaschau erweckt Gletscher zum Leben, Hochgebirgstiere erzählen vom harten Dasein, aber auch dem Menschen mit seinen kulturellen Einflüssen auf die Hohe Tauern wird ausreichend Raum gewidmet. Eine ideale Einstimmung und eine gute Vorinformation für die Erlebnisse im Freiland.

Details zur Veranstaltung: Nationalpark Hohe Tauern Ausstellung Tauernwelten in Matrei i.O.


Nationalpark Hohe Tauern Ausstellung Tauernwelten in Matrei i.O.

Die hochmoderne interaktive Ausstellung im Nationalparkhaus lädt ein zu einem Besuch in eine Welt an der Existenzgrenze allen Lebens. Eine dreidimensionale Diaschau erweckt Gletscher zum Leben, Hochgebirgstiere erzählen vom harten Dasein, aber auch dem Menschen mit seinen kulturellen Einflüssen auf die Hohe Tauern wird ausreichend Raum gewidmet. Eine ideale Einstimmung und eine gute Vorinformation für die Erlebnisse im Freiland.

Veranstaltungsart
Führung mit Schülern durch die Ausstellung im Nationalparkhaus Matrei i.O.
Ort
Nationalparkhaus Matrei i.O.
Beste Zeit
für Schulgruppen nur mit Anmeldung ganzjährig möglich
Dauer
ca. 1 Stunde
Kosten
€2,00 pro Schüler
Zu beachten

Es steht ein Audio-Guide System in den Sprachen Englisch, Französisch und Italienisch zur Verfügung (Kosten € 4,00 pro Person)

Für Schulgruppen Eintritt nur mit Führung möglich

€ 2,00 pro Schüler

Weitere Informationen

Nationalpark Hohe Tauern Tirol 
Kirchplatz 2 
9971 Matrei i.O. 
Tel.: ++43 (0)4875/5161-10 
e-mail: nationalparkservice.tirol@hohetauern.at

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Hüttentouren - Hüttenabende

Für die besonders Abenteuerlustigen bieten wir auch 2 bis 3-tägige Übernachtungstouren auf Hütten an. Unterwegs wird viel erzählt - vom Nationalpark, von der Region, von den Bauern und den Bergmähdern, von Tieren und Pflanzen an der Existenzgrenze allen Lebens, von Gletschereis und Gletschermilch. Am Abend, bevor es dann richtig lustg wird, gibt es Tipps über das richtige Bergsteigen, Wissenswertes über alpine Gefahren, Verhalten ind er Natur und vieles andere. 
Mögliche Touren - Ködnitztal, Virgental (Lasörling- oder Venedigerhöhenweg), Matrei - Innergschlöß. 

Details zur Veranstaltung: Hüttentouren - Hüttenabende


Hüttentouren - Hüttenabende

Für die besonders Abenteuerlustigen bieten wir auch 2 bis 3-tägige Übernachtungstouren auf Hütten an. Unterwegs wird viel erzählt - vom Nationalpark, von der Region, von den Bauern und den Bergmähdern, von Tieren und Pflanzen an der Existenzgrenze allen Lebens, von Gletschereis und Gletschermilch. Am Abend, bevor es dann richtig lustg wird, gibt es Tipps über das richtige Bergsteigen, Wissenswertes über alpine Gefahren, Verhalten ind er Natur und vieles andere. 
Mögliche Touren - Ködnitztal, Virgental (Lasörling- oder Venedigerhöhenweg), Matrei - Innergschlöß. 

Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schüler- und Jugendgruppen in Tirol
Beste Zeit
Juni bis September
Dauer
Dauer
Kosten
€ 150.-pro Tag / 1 Ranger / zuzüglich Ubernachtung und Verpflegung für den Ranger
Zu beachten

Anforderungen: 
Unschwierige Wanderung im alpinen Glände; wetterfeste Kleidung, Sonnenschutz und gutes Schuhwerk

Weitere Informationen
Zu beachten: 
Eventuell anfallende Taxikosten und Übernachtungskosten auf den Hütten sind im Preis nicht inbegriffen 
HP/Lager ab € 20,00 
HP/Zimmer ab € 23,00 


Literatur: 
Pflanzen in den Hohen Tauern, Projektwochenprogramm, Erlebnisführer Tirol 

 

Nationalpark Hohe Tauern Tirol 
Kirchplatz 2 
9971 Matrei i.O. 
Tel.: ++43 (0)4875/5161-10 
e-mail: nationalparkservice.tirol@hohetauern.at 

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Gletscher - Zeugen längst vergangerner Zeiten

Hauptthema: Gletscher im Wandel der Zeit, Wasser, Lebensraum Gletschervorfeld

 
Ausgangspunkt ist das Matreier Tauernhaus – bis Innergschlöß und von dort erfolgt der Aufstieg über die alten Moränen zum Gletscherweg Innergschlöß – Bevor man aber beim Gletschertor und Gletschereis ankommt, wird das Gletschervorfeld durchwandert, wo die beginnende Besiedelung durch Pionierpflanzen erforscht werden kann. Spuren des Gletschers, wie Gletscherschliff und Moränen sind genauso Thema dieser Wanderung wie die Gletscherbäche mit ihrer schwankenden Wasserführung und ihrer landschaftsprägenden Wirkung
Details zur Veranstaltung: Gletscher - Zeugen längst vergangerner Zeiten


Gletscher - Zeugen längst vergangerner Zeiten

Hauptthema: Gletscher im Wandel der Zeit, Wasser, Lebensraum Gletschervorfeld

 
Ausgangspunkt ist das Matreier Tauernhaus – bis Innergschlöß und von dort erfolgt der Aufstieg über die alten Moränen zum Gletscherweg Innergschlöß – Bevor man aber beim Gletschertor und Gletschereis ankommt, wird das Gletschervorfeld durchwandert, wo die beginnende Besiedelung durch Pionierpflanzen erforscht werden kann. Spuren des Gletschers, wie Gletscherschliff und Moränen sind genauso Thema dieser Wanderung wie die Gletscherbäche mit ihrer schwankenden Wasserführung und ihrer landschaftsprägenden Wirkung
Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schüler- und Jugendgruppen in Tirol
Ort
Region: Matrei – Matreier Tauernhaus - Innergschlöß
Beste Zeit
Mitte Juni bis Mitte Oktober - je nach Schnee- und Wetterverhältnissen
Dauer
Ca. 6 – 7 Stunden
Kosten
€ 6,-- pro SchülerIn exklusive Taxi oder Bummelzug( vor allem für Volkschüler empfehlenswert)
Zu beachten

Anforderungen: 
Anspruchsvolle Wanderung im alpinen Gelände; Wetterfeste Kleidung, Sonnenschutz, Kopfbedeckung und Bergschuhe erforderlich 

für Schüler ab 10 Jahren geeignet
Weitere Informationen
Zu beachten: 
Transport der Schüler- und Jugendgruppe zum Ausgangspunkt erforderlich. Transport nicht im Preis inbegriffen. 
Für Volksscchüler besteht die Möglichkeit mit einem Taxi vom Matreier Tauernhaus zum Innergschlöß zu fahren - Kosten pro Schüler ca. € 3, 50  
Literatur: 
Link zu Nationalpark-Shop:Geologie, Gletscherweg Innergschlöß, Erlebnisführer Tirol 

 

Nationalpark Hohe Tauern Tirol 
A-9971 Matrei i.O. 
Kirchplatz 2 
Tel.: ++43 (0) 4875 5161-10 
Fax.: ++43 (0) 4875 5161-20 
e-mail: nationalparkservice.tirol@hohetauern.at

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Natur Pur - Ökorallye

Hauptthema: Nationalpark Hohe Tauern – allgemein, Tier- und Pflanzenwelt der Hohen Tauern, Natur- und Kulturland, Gewässer, Almwirtschaft, Urland, Kulturland 
Bei der Ökorallye wird ein Fragebogen zur Wanderung mitgenommen. Es werden Aufgaben zu den unterschiedlichsten Themen wie der alpinen Tier- und Pflanzenwelt, der Lebensraum Bach, die Almwirtschaft und natürlich der Nationalpark Hohe Tauern gestellt. 

Details zur Veranstaltung: Natur Pur - Ökorallye


Natur Pur - Ökorallye

Hauptthema: Nationalpark Hohe Tauern – allgemein, Tier- und Pflanzenwelt der Hohen Tauern, Natur- und Kulturland, Gewässer, Almwirtschaft, Urland, Kulturland 
Bei der Ökorallye wird ein Fragebogen zur Wanderung mitgenommen. Es werden Aufgaben zu den unterschiedlichsten Themen wie der alpinen Tier- und Pflanzenwelt, der Lebensraum Bach, die Almwirtschaft und natürlich der Nationalpark Hohe Tauern gestellt. 

Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schüler- und Jugendgruppen in Tirol
Ort
Matreier Tauernhaus – Innergschlöß, oder je nach Unterkunft der Schüler auch in den einzelnen Region
Beste Zeit
Mai bis Anfang Oktober
Dauer
Ca. 6 Stunden
Kosten
€ 6,-- pro SchülerIn
Zu beachten

Anforderungen: 
Leichte Wanderung im alpinen Gelände; Wetterfeste Kleidung, Sonnenschutz, Kopfbedeckung und Bergschuhe erforderlich  

Weitere Informationen

Zu beachten: 
Transport der Schüler- und Jugendgruppe zum Ausgangspunkt erforderlich. Transport nicht im Preis inbegriffen.  
  
Literatur: 
Link zu Nationalpark-Shop:Erlebnis Nationalpark Hohe Tauern, Lehr- und Unterrichtsbehelf Nationalpark Hohe Tauern, Tierwelt, Pflanzenwelt, Geologie 

 

Nationalpark Hohe Tauern Tirol 
A-9971 Matrei i.O. 
Kirchplatz 2 
Tel.: ++43 (0) 4875 5161-10 
Fax.: ++43 (0) 4875 5161-20 
e-mail: nationalparkservice.tirol@hohetauern.at

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Der Nationalpark kommt in die Schule

Hauptthema: Unterrichtsstunden oder Ausstellung zum Thema Nationalpark 
Ideal als Einstimmung auf die Projekttage im Nationalpark Hohe Tauern oder für projektbezogenen Unterricht zum Thema. Die Nationalparkbetreuer kommen auf Wunsch in die Schule, um den SchülernInnen den Werdegang des Nationalparkes Hohe Tauern, seine Aufgaben, die naturkundlichen und kulturellen Besonderheiten näher zu bringen.Nationalparkstunden: von 2 – 4 Unterrichtsstunden. Die Inhalte dieser Stunden werden dem Alter der Kinder angepaßt. Diavorträge geben Einblick in die vielfältige Landschaft der Hohen Tauern, in die Besonderheiten der Pflanzen- und Tierwelt, in die Gletscher- und Wasserwelt und vieles mehr. Naturobjekte wecken das Interesse der Kinder, wobei Sie auch sehr viel zum Thema Nationalpark erfahren und lernen können. Auch der spielerische Einstieg in dieses Thema ist möglich. 

Wanderaustellung „Urland und Kulturland“.Wir bieten auch eine speziell für Schulen entwickelte Ausstellung mit dem Titel „Urland und Kulturland“ an. Sie ist als Anstoß für die Erarbeitung des Naturschutzthemas gedacht. Die Nationalparkbetreuer präsentieren den Klassen die Ausstellung und bringen die Inhalte den SchülernInnen und LehrernInnen näher. Durch einen abschließenden Quiz kann das erworbene Wissen nochmals überprüft werden. 

Details zur Veranstaltung: Der Nationalpark kommt in die Schule


Der Nationalpark kommt in die Schule

Hauptthema: Unterrichtsstunden oder Ausstellung zum Thema Nationalpark 
Ideal als Einstimmung auf die Projekttage im Nationalpark Hohe Tauern oder für projektbezogenen Unterricht zum Thema. Die Nationalparkbetreuer kommen auf Wunsch in die Schule, um den SchülernInnen den Werdegang des Nationalparkes Hohe Tauern, seine Aufgaben, die naturkundlichen und kulturellen Besonderheiten näher zu bringen.Nationalparkstunden: von 2 – 4 Unterrichtsstunden. Die Inhalte dieser Stunden werden dem Alter der Kinder angepaßt. Diavorträge geben Einblick in die vielfältige Landschaft der Hohen Tauern, in die Besonderheiten der Pflanzen- und Tierwelt, in die Gletscher- und Wasserwelt und vieles mehr. Naturobjekte wecken das Interesse der Kinder, wobei Sie auch sehr viel zum Thema Nationalpark erfahren und lernen können. Auch der spielerische Einstieg in dieses Thema ist möglich. 

Wanderaustellung „Urland und Kulturland“.Wir bieten auch eine speziell für Schulen entwickelte Ausstellung mit dem Titel „Urland und Kulturland“ an. Sie ist als Anstoß für die Erarbeitung des Naturschutzthemas gedacht. Die Nationalparkbetreuer präsentieren den Klassen die Ausstellung und bringen die Inhalte den SchülernInnen und LehrernInnen näher. Durch einen abschließenden Quiz kann das erworbene Wissen nochmals überprüft werden. 

Veranstaltungsart
Unterrichtseinheiten und Vorträge Nationalpark Hohe Tauern in den Schulen in Tirol
Ort
Schulen in Ost- und Nordtirol
Beste Zeit
Oktober - April
Dauer
Von 1 – 4 Stunden je nach Programmwahl
Kosten
€ 50,-- pro Unterrichtseinheit
Zu beachten

Anforderungen: 
Leinwand und Overheadprojektor sollten in der Schule vorhanden sein. Für die Ausstellung ca. 15 Tafeln braucht man einen geeigneten Saal.

Weitere Informationen
Zu beachten: 
Der Unterricht und die Ausstellung an den Schulen ist von Mai – Juli auf Grund der Projektwochen nicht möglich. 
  
Literatur: 
Erlebnisführer, Projektwochenprogramm, Lehr- und Unterrichtsbehelf Nationalpark Hohe Tauern 
 
 
Nationalpark Hohe Tauern Tirol 
A-9971 Matrei i.O., Kirchplatz 2 
Tel.: ++43 (0) 4875 5161-10 
Fax.: ++43 (0) 4875 5161-20 
e-mail: nationalparkservice.tirol@hohetauern.at 

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Halbtägige Wanderführungen

Hauptthema: Nationalpark allgemein, Tier- und Pflanzenwelt, Kultur, Geschichte, Themen- bzw. Lehrwegsführungen 

Die Kulturlandschaft der Nationalparkgemeinden Osttirols bietet einige Möglichkeiten für Themenwanderungen der besonderen Art. Landschaften, in Jahrhunderten von unseren Bauern geprägt, gehören genauso zu Osttirol, wie die unberührten Urlandschaft im Hochgebirge. Wanderungen über den Mühlenweg in Kals, auf die Ruine Rabenstein, über den Lehrweg Leben am Steilhang, oder zum Hofergraben in Hopfgarten sind Ziele, um über die Siedlungsgeschichte und die Kultur unserer Vorfahren mehr zu erfahren. Ebenso die ganzen Lehrweg sind in diesen Halbtagswanderungen erkundbar.

Details zur Veranstaltung: Halbtägige Wanderführungen


Halbtägige Wanderführungen

Hauptthema: Nationalpark allgemein, Tier- und Pflanzenwelt, Kultur, Geschichte, Themen- bzw. Lehrwegsführungen 

Die Kulturlandschaft der Nationalparkgemeinden Osttirols bietet einige Möglichkeiten für Themenwanderungen der besonderen Art. Landschaften, in Jahrhunderten von unseren Bauern geprägt, gehören genauso zu Osttirol, wie die unberührten Urlandschaft im Hochgebirge. Wanderungen über den Mühlenweg in Kals, auf die Ruine Rabenstein, über den Lehrweg Leben am Steilhang, oder zum Hofergraben in Hopfgarten sind Ziele, um über die Siedlungsgeschichte und die Kultur unserer Vorfahren mehr zu erfahren. Ebenso die ganzen Lehrweg sind in diesen Halbtagswanderungen erkundbar.

Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schüler- und Jugendgruppen in Tirol
Ort
Je nach Ziel im gesamten Anteil des Tiroler Nationalparks
Beste Zeit
Mitte Mai bis Anfang Oktober
Dauer
Ca. 3 - 4 Stunden
Kosten
€ 4,-- pro SchülerInn
Zu beachten

Anforderungen: 
Leichte Wanderung im alpinen Gelände; Wetterfeste Kleidung, Sonnenschutz, Kopfbedeckung und Bergschuhe erforderlich  

Weitere Informationen
Zu beachten: 
Transport der Gruppen zum Ausgangspunkt erforderlich. Transport nicht im Preis inbegriffen.Öffentliche Verkehrsmittel nur zum Teil vorhanden 
  
Literatur: 
Link zu Nationalpark-Shop:Lehrwege, Erlebnisführer, Projektwochenprogramm 
 
 
Nationalpark Hohe Tauern Tirol 
A-9971 Matrei i.O., Kirchplatz 2 
Tel.: ++43 (0) 4875 5161-10 
Fax.: ++43 (0) 4875 5161-20 
e-mail: nationalparkservice.tirol@hohetauern.at

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Ganztägige Wanderführungen

Nationalpark allgemein, Tier- und Pflanzenwelt

 
Bei jeder Wanderung berichten die Nationalparkbetreuer über den Nationalpark Hohe Tauern, die Almwirtschaft, die Tier- und Pflanzenwelt und vieles mehr. Es bleibt auch genügend Zeit die Natur zu beobachten und den Nationalparkgedanken zu diskutieren.Das Debanttal, die Jagdhausalmen, der Ochsnerwaldweg, die Sajatmähder oder das Dorfertal sind Wanderziele, welche die Möglichkeit bieten, den Nationalpark auf unbekannteren Pfaden zu entdecken und zu erforschen. 
Details zur Veranstaltung: Ganztägige Wanderführungen


Ganztägige Wanderführungen

Nationalpark allgemein, Tier- und Pflanzenwelt

 
Bei jeder Wanderung berichten die Nationalparkbetreuer über den Nationalpark Hohe Tauern, die Almwirtschaft, die Tier- und Pflanzenwelt und vieles mehr. Es bleibt auch genügend Zeit die Natur zu beobachten und den Nationalparkgedanken zu diskutieren.Das Debanttal, die Jagdhausalmen, der Ochsnerwaldweg, die Sajatmähder oder das Dorfertal sind Wanderziele, welche die Möglichkeit bieten, den Nationalpark auf unbekannteren Pfaden zu entdecken und zu erforschen. 
Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schüler- und Jugendgruppen in Tirol
Ort
Je nach Ziel im gesamten Anteil des Tiroler Nationalparks
Beste Zeit
Mitte Mai bis Anfang Oktober
Dauer
Ca. 5 - 7 Stunden
Kosten
€ 6,-- pro SchülerInn
Zu beachten

Anforderungen: 
Mittlere bis anspruchsvolle Wanderung im alpinen Gelände; Wetterfeste Kleidung, Sonnenschutz, Kopfbedeckung und Bergschuhe erforderlich

Weitere Informationen
Zu beachten: 
Transport der Schüler- und Jugendgruppe zum Ausgangspunkt erforderlich. Transport nicht im Preis inbegriffen.  
  
Literatur: 
Link zu Nationalpark-Shop:Erlebnisführer, Projektwochenprogramm 
 
 
Nationalpark Hohe Tauern Tirol 
Kirchplatz 2, A-9971 Matrei i.O. 
Tel.:++43(0)48755161-10 
Fax.:++43(0)48755161-20 
e-mail: nationalparkservice.tirol@hohetauern.at

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Expedition Auwald

Naturerfahrung mit allen Sinnen

Die Natur mit ihren Schönheiten ertasten, erfahren, erleben und Gefahren erkennen. Spiel – Spass - Überlebenstraining 
Mit einfachen Mitteln kann man sich die wichtigsten Utensilien zum Überleben in der Natur basteln 
Details zur Veranstaltung: Expedition Auwald


Expedition Auwald

Naturerfahrung mit allen Sinnen

Die Natur mit ihren Schönheiten ertasten, erfahren, erleben und Gefahren erkennen. Spiel – Spass - Überlebenstraining 
Mit einfachen Mitteln kann man sich die wichtigsten Utensilien zum Überleben in der Natur basteln 
Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schüler- und Jugendgruppen in Tirol
Ort
Lienzer Talboden – Bereich Debant - Debantbach
Beste Zeit
Mitte Mai bis Anfang Oktober
Dauer
Ca. 4 Stunden
Kosten
€ 4,-- pro SchülerInn
Zu beachten

Anforderungen: 
Leichte Wanderung im alpinen Gelände; Wetterfeste Kleidung, Sonnenschutz, Kopfbedeckung und Bergschuhe erforderlich  

Weitere Informationen
Zu beachten: 
Transport der Schüler- und Jugendgruppe zum Ausgangspunkt erforderlich. Transport nicht im Preis inbegriffen.  
  
Literatur: 
Link zu Nationalpark-Shop:Erlebnisführer, Projektwochenprogramm
 
 
Nationalpark Hohe Tauern Tirol 
A-9971 Matrei i.O. 
Kirchplatz 2 
Tel.: ++43 (0) 4875 5161-10 
Fax.: ++43 (0) 4875 5161-20 
e-mail: nationalparkservice.tirol@hohetauern.at

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Wassererlebnisweg St.Jakob in Defereggen

Hauptthema: Wasser und Naturerfahrung
Entlang des Wassererlebnisweges kann zwischen den Programmpunkten Faszination Wasser oder der Ökorallye gewählt werden. 
Das Thema Wasser ist eines der faszinierendsten Naturerfahrungen in den Hohen Tauern. Unser kostbastes Gut kann hier als Gletscher-, Gebirgsbach, Teich .... beobachtet, untersuchtund erforscht werden. 

Details zur Veranstaltung: Wassererlebnisweg St.Jakob in Defereggen


Wassererlebnisweg St.Jakob in Defereggen

Hauptthema: Wasser und Naturerfahrung
Entlang des Wassererlebnisweges kann zwischen den Programmpunkten Faszination Wasser oder der Ökorallye gewählt werden. 
Das Thema Wasser ist eines der faszinierendsten Naturerfahrungen in den Hohen Tauern. Unser kostbastes Gut kann hier als Gletscher-, Gebirgsbach, Teich .... beobachtet, untersuchtund erforscht werden. 

Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schüler- und Jugendgruppen in Tirol
Ort
Defereggental – St.Jakob – Wassererlebnisweg
Beste Zeit
Mitte Mai bis Anfang Oktober
Dauer
Ca. 4 Stunden
Kosten
€ 4,-- pro SchülerIn
Zu beachten

Anforderungen: 
Leichte Wanderung im alpinen Gelände; Wetterfeste Kleidung, Sonnenschutz, Kopfbedeckung und Bergschuhe erforderlich

Weitere Informationen
Zu beachten: 
Transport der Schüler und Jugendlichen zum Ausgangspunkt erforderlich. Der Transport ist nicht im Preis inbegriffen. 
  
Literatur: 
Link zu Nationalpark-Shop:Erlebnisführer, Wassererlebnisweg Defereggental, Lehrwege, Projektwochenprogramm 
 
Nationalpark Hohe Tauern Tirol 
A-9971 Matrei i.O. 
Kirchplatz 2 
Tel.: ++43 (0) 4875 5161-10 
Fax.: ++43 (0) 4875 5161-20 
e-mail: nationalparkservice.tirol@hohetauern.at

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Faszination Wasser – unser kostbarstes Gut

Hauptthema: Wasser

Das Ziel der Wasserschule ist eine Bewußtseinsbildung für die lebenswichtigen Funktionen des Wassers, dessen Bedrohung, Erhaltung und nachhaltige Nutzung zu schaffen. Mit Lupen, Binocularen und anderen Unterlagen starten wir die Gewässeruntersuchungen und erforschen das Leben im und am Bach. Besonders für Schulgruppen geeignet, die an dem Projekt Wasserschule nicht teilnehmen können, da Sie nur im Rahmen der Projektwochen im Nationalpark sind – um einen Einblick in die Materie des Wassers zu bekommen. 
Details zur Veranstaltung: Faszination Wasser – unser kostbarstes Gut


Faszination Wasser – unser kostbarstes Gut

Hauptthema: Wasser

Das Ziel der Wasserschule ist eine Bewußtseinsbildung für die lebenswichtigen Funktionen des Wassers, dessen Bedrohung, Erhaltung und nachhaltige Nutzung zu schaffen. Mit Lupen, Binocularen und anderen Unterlagen starten wir die Gewässeruntersuchungen und erforschen das Leben im und am Bach. Besonders für Schulgruppen geeignet, die an dem Projekt Wasserschule nicht teilnehmen können, da Sie nur im Rahmen der Projektwochen im Nationalpark sind – um einen Einblick in die Materie des Wassers zu bekommen. 
Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schüler- und Jugendgruppen in Tirol
Ort
In allen Bereichen des Nationalparks Hohe Tauern - Tirol
Beste Zeit
ganzjährig möglich, beste Zeit Mai - Okotber
Dauer
Ca. 4 Stunden
Kosten
€ 4,-- pro SchülerIn
Zu beachten

Anforderungen: 
Leichte Wanderung im alpinen Gelände; Wetterfeste Kleidung, Sonnenschutz, Kopfbedeckung und Bergschuhe erforderlich 

Weitere Informationen

Zu beachten: 
Transport der Schüler- und Jugendgruppe zum Ausgangspunkt erforderlich. Transport nicht im Preis inbegriffen.  
  
Links: 
Wasserschule
 
Literatur: 
Lehrwegsbroschüre, Erlebnisführer, Wasserschaupfad Umbalfälle, Wassererlebnisweg Defereggental, Lehrwege, Projektwochenprogramm 

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Waldlehrpfad Zedlacher Paradies

Hauptthema: Wald, Waldtiere, Waldökologie 

Ein drei Meter großer Bär, geschmiedete Spechte und Eulen, Riesenameisen...im Zedlacher Paradies, einer uralten Lärchenweide mit meterdicken Bäumen, steht ein Lehrpfad der etwas anderen Art. Die Talfeln geben Auskunft über Tiere und Pflanzen des Waldes, die Ranger stellen viele Aufgaben, die es zu lösen gilt. Geschichten und Sagen erhalten in dieser urtümlichen, knorrigen Landschft besonders viel Spannung. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. 
Details zur Veranstaltung: Waldlehrpfad Zedlacher Paradies


Waldlehrpfad Zedlacher Paradies

Hauptthema: Wald, Waldtiere, Waldökologie 

Ein drei Meter großer Bär, geschmiedete Spechte und Eulen, Riesenameisen...im Zedlacher Paradies, einer uralten Lärchenweide mit meterdicken Bäumen, steht ein Lehrpfad der etwas anderen Art. Die Talfeln geben Auskunft über Tiere und Pflanzen des Waldes, die Ranger stellen viele Aufgaben, die es zu lösen gilt. Geschichten und Sagen erhalten in dieser urtümlichen, knorrigen Landschft besonders viel Spannung. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. 
Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schüler- und Jugendgruppen in Tirol
Ort
Region: Matrei – Zedlach – Lehrweg Zedlacher Paradies
Beste Zeit
Mai bis Anfang November
Dauer
Ca. 4 Stunden
Kosten
€ 4,-- pro SchülerIn
Zu beachten

Anforderungen: 
Leichte Wanderung im alpinen Gelände; Wetterfeste Kleidung, Sonnenschutz, Kopfbedeckung und Bergschuhe erforderlich

Weitere Informationen
Transport der Schüler- und Jugendgruppe zum Ausgangspunkt erforderlich. Transport nicht im Preis inbegriffen.
 
Literatur: 
Erlebnisführer – Tirol,Lehr- und Unterrichtsbehelf Nationalpark Hohe Tauern 
 
 
Nationalpark Hohe Tauern Tirol 
A-9971 Matrei i.O. 
Kirchplatz 2 
Tel.: ++43 (0) 4875 5161-10 
Fax.: ++43 (0) 4875 5161-20 
e-mail: nationalparkservice.tirol@hohetauern.at

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Abenteuer Natur – Erlebnistag im Nationalpark Hohe Tauern

Naturerfahrung und Naturerfahrungsspiele.
 
Lassen Sie sich überraschen – Naturerfahrung mit vielen interessanten Inhalten und Aufgaben. Eine wichtige Rolle spielt hier vor allem die Gruppendynamik.
Details zur Veranstaltung: Abenteuer Natur – Erlebnistag im Nationalpark Hohe Tauern


Abenteuer Natur – Erlebnistag im Nationalpark Hohe Tauern

Abenteuer Natur – Erlebnistag im Nationalpark Hohe Tauern
Naturerfahrung und Naturerfahrungsspiele.
 
Lassen Sie sich überraschen – Naturerfahrung mit vielen interessanten Inhalten und Aufgaben. Eine wichtige Rolle spielt hier vor allem die Gruppendynamik.
Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schüler- und Jugendgruppen in Tirol
Ort
Kals – Bereich Naturerlebnispfad für Kinder und ihre Eltern
Beste Zeit
Mitte Mai bis Anfang Oktober
Kosten
€ 150.- pro Tag - 1 Ranger - 5 bis 6 Stunden. € 100.- 1 Ranger - halbtags ca. 4 Stunden
Zu beachten

Anforderungen:
Leichte Wanderung im alpinen Gelände; gute Bergschuhe, wetterfeste Kleidung, Sonnenschutz, Jause, Getränke, Kopfbedeckung erforderlich.

Weitere Informationen

Zu beachten:
Transport der Schüler- und Jugendgruppe zum Ausgangspunkt erforderlich. Transport nicht im Preis inbegriffen.  
 
Literatur:
Link zu Nationalpark-Shop:Broschüre „Ich zeig dir eine tolle Welt“, Lehrwegsbroschüre

Nationalpark Hohe Tauern Tirol
A-9971 Matrei i.O.
Kirchplatz 2
Tel.: ++43 (0) 4875 5161-10
Fax.: ++43 (0) 4875 5161-20
e-mail: nationalparkservice.tirol@hohetauern.at

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Waldlehrpfad Zedlacher Paradies

Hauptthema: Wald, Waldtiere, Waldökologie
Ein drei Meter großer Bär, geschmiedete Spechte und Eulen, Riesenameisen...im Zedlacher Paradies, einer uralten Lärchenweide mit meterdicken Bäumen, steht ein Lehrpfad der etwas anderen Art. Die Talfeln geben Auskunft über Tiere und Pflanzen des Waldes, die Ranger stellen viele Aufgaben, die es zu lösen gilt. Geschichten und Sagen erhalten in dieser urtümlichen, knorrigen Landschft besonders viel Spannung. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Details zur Veranstaltung: Waldlehrpfad Zedlacher Paradies


Waldlehrpfad Zedlacher Paradies

Waldlehrpfad Zedlacher Paradies

Hauptthema: Wald, Waldtiere, Waldökologie
Ein drei Meter großer Bär, geschmiedete Spechte und Eulen, Riesenameisen...im Zedlacher Paradies, einer uralten Lärchenweide mit meterdicken Bäumen, steht ein Lehrpfad der etwas anderen Art. Die Talfeln geben Auskunft über Tiere und Pflanzen des Waldes, die Ranger stellen viele Aufgaben, die es zu lösen gilt. Geschichten und Sagen erhalten in dieser urtümlichen, knorrigen Landschft besonders viel Spannung. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Veranstaltungsart
Geführte Wanderung für Schüler- und Jugendgruppen in Tirol
Ort
Region: Matrei – Zedlach – Lehrweg Zedlacher Paradies
Beste Zeit
Mai bis Anfang November
Dauer
Ca. 4 Stunden
Kosten
€ 4,-- pro SchülerIn
Zu beachten
Anforderungen:
Leichte Wanderung im alpinen Gelände; Wetterfeste Kleidung, Sonnenschutz, Kopfbedeckung und Bergschuhe erforderlich 
Weitere Informationen
Transport der Schüler- und Jugendgruppe zum Ausgangspunkt erforderlich. Transport nicht im Preis inbegriffen.
Literatur:
Erlebnisführer – Tirol,Lehr- und Unterrichtsbehelf Nationalpark Hohe Tauern

Nationalpark Hohe Tauern Tirol
A-9971 Matrei i.O.
Kirchplatz 2
Tel.: ++43 (0) 4875 5161-10
Fax.: ++43 (0) 4875 5161-20
e-mail: nationalparkservice.tirol@hohetauern.at

Anmeldung

{BreezingForms : anfragen_projektwochen}
Zurück

Zertifikatslehrgang zum österreichischen Nationalpark Ranger

2010 wurde auch ein neuer Zertifikats-Lehrgang zum „Österreichischen Nationalpark Ranger“ geschaffen, der für alle österreichischen Nationalparks gleichermaßen gilt:

  • Grundmodul: 17 Ausbildungstage (Inhalt identisch in allen 6 Nationalparks)
  • Aufbaumodul: 25 Ausbildungstage (15 Tage Nationalparkspezifisches und 10 Tage Praxis)
  • Die neue Lehrgangs- und Prüfungsordnung zum pdfDownloaden


 

Junior Ranger

Der Nationalpark Hohe Tauern ermöglicht Jugendlichen im Alter zwischen 13 und 15 Jahren in den verantwortungsvollen, interessanten und abwechslungsreichen Beruf des Nationalpark Rangers hinein zu schnuppern. Abenteuer und Spaß in einzigartiger Naturkulisse stehen im Mittelpunkt dieser erlebnisreichen Ausbildung zum Junior Ranger. Unterrichtet werden die Teenager bei diesem Ausbildungsprogramm von Nationalpark Rangern, die durch ihre langjährige Erfahrung bei ihrer Arbeit viel zu erzählen wissen. Dank verschiedener Sponsoren ist die Teilnahme Gratis!

Junior Ranger Tirol / Kärnten 2017

Junior Ranger 2017

Weiterlesen: Junior Ranger 2017



Junior Ranger 2017

Junior Ranger Ausbildung 2017

im Nationalpark Hohe Tauern Raum Kärnten

im Nationalpark Hohe Tauern Raum Osttirol

 

Kärnten

Der Nationalpark Hohe Tauern und die Kärntnermilch ermöglichen 15 Jugendlichen im Alter zwischen 13 und 15 Jahren in den verantwortungsvollen, interessanten und abwechslungsreichen Beruf des Nationalpark Rangers hinein zu schnuppern.

Abenteuer und Spaß in einzigartiger Naturkulisse stehen im Mittelpunkt dieser erlebnisreichen Ausbildung zum Kärntnermilch Junior Ranger. Unterrichtet werden die Teenager bei diesem Ausbildungsprogramm von Nationalpark Rangern, die durch ihre langjährige Erfahrung bei ihrer Arbeit viel zu erzählen wissen. In der ersten Woche (17. Juli bis 21. Juli 2017) werden die Nachwuchs-Ranger gezielt auf die zukünftigen Aufgaben vorbereitet und erlangen ein breites Basiswissen über den Nationalpark, die Tier- und Pflanzenwelt, alpine Sicherheit sowie über die Aufgaben eines Nationalpark Rangers. In der zweiten Ausbildungswoche (24. Juli bis 28. Juli 2017) setzen die Jugendlichen das Gelernte, unterstützt durch ihre Vorbilder, in die Praxis um.

Bewerbung:

Werde auch du Kärntnermilch Junior Ranger und schicke ein Mail mit einem Foto, das dich in der Natur zeigt, der Begründung, warum gerade du für den Job als Junior Ranger geeignet bist an: werbung@kaerntnermilch.at

Einsendeschluss: 2. Juni 2017

 

 

Osttirol


Junior-Ranger - ein einmaliges Abenteuer !

Nationalpark Junior-Ranger haben die Chance, die interessanten und abwechslungsreichen Tätigkeiten der Ranger im Nationalpark Hohe Tauern kennenzulernen !
Ab 12 Jahren
Termin: 10. - 21. Juli 2017
Berwerbungsschluss: 10. juni 2017

Mehr dazu sowie Infos zur Bewerbung findet ihr in unserem Folder!

{loadposition teaserboxes}

Nationalpark Hohe Tauern Sommercamps

Spannende Camps erwarten dich auch 2017 wieder im Nationalpark Hohe Tauern. Kinder erleben viel Spaß und Action im Nationalpark und lernen ganz nebenbei die Besonderheiten der Natur kennen. Sichert euch frühzeitig einen Platz! Mehr Informationen, Programm und Kosten findet ihr hier!

Sommercamptermine 2017

Sommercamptermine 2017

Weiterlesen: Sommercamptermine 2017



Sommercamptermine 2017

Die neuen Termine sind da!

 

Nationalparkcamp 2017 "Wasser & Wald" - 21. - 25. August (10 - 12 Jahre)

Wildniscamps im Nationalpark Hohe Tauern - diverse Termine (ab 12 Jahren)

 

 

gut drauf in den Hohen Tauern -

Nationalparkcamp 2017 "Wasser & Wald"

 

2017 04 27 10 34 55 QDUMMY NATIONALPARKRAT NATIONALPARKAKADEMIE 2017 04 27 09 44 53 4328 001

Datum/Ort: 21.-25.08.2017 (Mo-Fr)
Zielpublikum/Altersgruppe: 10- bis 12-Jährige
in Zusammenarbeit mit dem ÖAV

Anmeldung: Alpenvereinsjugend-Sommercamps

Weitere Informationen auf unserer Sommercamp-Seite

 

 

Wildniscamps 2017 im Untersulzbachtal

Wildniscamp

 

T.: + 43 (0) 6562 40849-33

E-Mail: np.bildung@salzburg.gv.at

 

 

 

 

 

{loadposition teaserboxes}

{loadsocialbuttons} Zurück


Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter