Nationalpark Hohe Tauern

Auf dem Lasörling Höhenweg
von Hütte zu Hütte


Die Wanderer auf dem mehr als 60 Kilometer langen Lasörling Höhenweg werden mit faszinierenden Ausblicken auf Dreitausender, Gletscher und stille Seen belohnt.


Wilde Bergnatur, schmale Grate, weite Matten von Almrosen, kristallklare Seen, Berge, soweit das Auge reicht, überzogen von schneeweißen Gletschern und ein tosender Gletscherbach von außergewöhnlicher Bedeutung. Das bietet der Lasörling Höhenweg in Osttirol. Das erste Ziel ist die Zunigalm (1.846 m) oberhalb von Matrei. Nach einer verdienten Brettljause wandert man weiter zum Zunigsee und zur Arnitzalm (1.848 m). Für geübte und schwindelfreie Wanderer bietet sich auch die Besteigung des 2.776 Meter hohen Großen Zunig an. Ansonsten macht man sich auf den Weg zum malerischen Lackensee – in Richtung Zupalsee Hütte (2.350 m). Hier hat man einen atemberaubenden Blick auf das Venedigergebiet – die größte zusammenhängende Gletscherfläche der Ostalpen. Weiter geht es zur Lasörling Hütte, Ausgangspunkt für die Besteigung des 3.098 Meter hohen Lasörlings. Die allerschönste Sicht auf den Großvenediger hat man von der Lasnitzenalm. Anstrengend wird der Weg über die Scharten und Lenken zur Neuen Reichenberger Hütte am Bödensee. Doch ist der Weg einmal geschafft, macht sich eine unvergleichliche Zufriedenheit breit.

Mit der mächtigen Rötspitze als Begleiter an der Seite geht es zur Clara Hütte und von dort aus entlang der faszinierenden Umbalfälle wieder hinab ins Tal zur Pebell­und Islitzeralm (1.513 m). Nach einer halben Stunde Fußmarsch ist der Ortsteil Ströden erreicht, von wo aus man bequem mit dem Postbus zurück zum Ausgangspunkt nach Matrei in Osttirol fahren kann.

 

Etappen:

Matrei – Zunigalm: 2 Stunden,
Zunigalm – Arnitzalm: 2 Stunden,
Arnitzalm – Wetterkreuz Hütte: 3,5 Stunden;
Wetterkreuz Hütte – Zupalsee Hütte: 1,5 Stunden,
Zupalsee Hütte – Lasörling Hütte: 3 Stunden,
Lasörling Hütte – Berger See Hütte: 2,5 Stunden,
Berger See Hütte – Lasnitzenalm: 2 Stunden,
Lasnitzenalm – Neue Reichenberger Hütte: 3,5 Stunden,
Neue Reichenberger Hütte – Clara Hütte: 3 Stunden,
Clara Hütte – Pebell und Islitzer Alm: 2 Stunden,
Pebell und Islitzer Alm – Parkplatz Ströden: 0,5 Stunden

 

Ausgangspunkt: Matrei in Osttirol, Parkplatz Guggenberg
Endpunkt: Parkplatz Ströden
Länge: 61,3 km
Dauer: 4 Tage
Schwierigkeit:   mittelschwierig (rote Bergwege)
Höhenlage: 2.586 m
Höhenmeter: bergauf 3.810 m, bergab 4.195 m



Geschrieben von Martin Kurzthaler, Nationalpark Hohe Tauern
20. Juni 2018

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus

Bitte geben Sie in das Textfeld den gewünschten Suchbegriff ein!