Nationalpark Hohe Tauern

Sommersonderausstellungen im Nationalparkhaus Matrei – der Natur des Nationalparks wissenschaftlich und künstlerisch auf der Spur


Das Nationalparkhaus Matrei bietet im Sommer und Herbst 2020 den Besucherinnen und Besuchern traditionell zwei Sonderausstellungen – ganz im Zeichen der Naturwissenschaft steht die Ausstellung rund um das „ewige Eis“ der Hohen Tauern, die künstlerische Sonderausstellung in der Galerie bietet Einblicke in die Hohen Tauern von Senior-Ranger und Naturfotograf Hermann Muigg.


Die wissenschaftliche Sommersonderausstellung im Nationalparkhaus Matrei widmet sich diesen Sommer und Herbst dem „ewigen Eis“ der Hohen Tauern. Vom Institut für Gebirgsforschung der Akademie der Wissenschaften wurde viel Wissen rund um die Gletscher aufbereitet – alte Vergleichsbilder und Luftbilder mit historischen Gletscherständen verdeutlichen die Vergänglichkeit der Eisbedeckung der Hohen Tauern. Schaustücke von alten „Eisbohrern“ für die Gletschermessung geben Einblick in den handwerklichen Erfindergeist der Wissenschaftler. Die alten Zeichnungen von R. Reschreiter (1911) dokumentieren nicht nur den Gletscherforscher Prof. Finsterwalder bei seiner Arbeit, sondern stellen auch die Gefahren durch Gletscher und das Szenario eines Vorstoßes dar.

Die künstlerische Sonderausstellung von Hermann Muigg, Senior-Ranger und Naturfotograf, bietet einen fotografischen Blick in den Zauber wilder Natur. „Der respektvolle Umgang mit Flora und Fauna auf den Fototouren in den unterschiedlichen Höhenstufen ist Voraussetzung, um in den Zauber wilder Natur und in die Magie der Schauplätze eintauchen zu können“, so Hermann Muigg.

Geöffnet während der Öffnungszeiten des Nationalparkzentrums in Matrei !



Geschrieben von
Florian Jurgeit

03.07.2020