Nationalpark Hohe Tauern

Tour ins
Wildnisgebiet Sulzbachtäler



  • Wildnisgebiet Sulzbachtäler - Naturschutz auf höchster Stufe

    Mit der Internationalen Anerkennung des Nationalparks Hohe Tauern nach IUCN Kategorie II im September 2006 schien eine Entwicklung abgeschlossen, welche mit einem von Dr. August Prinzinger initiierten Grundankauf durch den Verein Naturschutzpark im August 1913 zu reifen begonnen hatte.  Der Salzburger Landtagsabgeordnete brachte nach einer Reise in die Vereinigten Staaten von Amerika die dort geborene Nationalparkidee in die Hohen Tauern. Dieses Herz sollte auch in den Hohen Tauern zu schlagen beginnen und über nahezu 10 Jahre kontinuierliche Arbeit, Studien, Verhandlungen, Investitionen, internationale Audits, Managementplanung, Schaffung landesrechtlicher Rahmenbedingungen wurde nun auch dieses Ziel erreicht. Mitten in den Hohen Tauern, mitten im größten Nationalpark Österreichs wurde das Wildnisgebiet Sulzbachtäler 2019 mit der IUCN Kategorie Ib, der zweithöchsten Klasse, auch international anerkannt und in die Liste der ‚Naturschutzgebiete von Weltklasse‘ aufgenommen.

     

    Wildnis erleben im Untersulzbachtal

    Eine Tour die uns in eine der wertvollsten Landschaften im Nationalpark Hohe Tauern führt. Im hinteren Untersulzbachtal ist Einsamkeit garantiert. Das hintere Untersulzbachtal war seit den Anfängen des Nationalpark Hohe Tauern ein Sonderschutzgebiet. 2019 wurde dieses Juwel von der Weltnaturschutzunion IUCN als Wildnisgebiet anerkannt.

    Ablauf:
    Wir treffen uns um 8:00 beim Parkplatz Untersulzbachtal beim Einödhof. Mit dem Nationalparkbus fahren wir gemeinsam ins Untersulzbachtal bis zur Abichelalm. Hier beginnt die Tour. Anfangs wandern wir entlang des markierten Wanderweges durch einen lichten Lärchenwald bis zur Aschamalm. Die Aschamalm wurde früher beweidet. Man kann gut beobachten wie sich die Vegetation seither verändert. Hier endet der markierte Weg.

    Weiter geht es auf einem alten Steig der nicht immer leicht zu finden ist. Die Route führt durch Bergsturzhalden, Zwergstrauchheiden und arteinreiche alpine Rasen, vorbei am „Saukopf“ immer begleitet vom tosen des Untersulzbachs. Nicht selten können auf der gegenüberliegenden Seite Hirsche oder Gämsen beobachtet werden. Die Vegetation ist hier sehr interessant, es können besonders seltene Pflanzenarten wie die Gämswurz, Türkenbundlilie oder verschiedene Orchideenarten entdeckt werden. Je weiter wir Tal einwärts kommen umso karger wird die Landschaft. Auf ca. 2100m erreichen wir eine Ebene die vor 3 Jahrzehnten noch vom Gletscher bedeckt war. Die Vegetation kämpft sich hier immer weiter voran. Gletscherhahnenfuß, Polsterpflanzen wie das Stängellose Leimkraut können wir hier finden. Dieser magische Platz lädt zu einer ausgiebigen Rast ein. Über eine kleine vom Gletscher glatt geschliffene Felsstufe gelangen wir bis zum Rand des Untersulzbachkees. Der Boden unter uns war Jahrhunderte mit Gletschereis bedeckt. Die Auswirkungen der Klimaerwärmung sind hier eindrucksvoll zu sehen. Wenn die Verhältnisse es zulassen werden die Steigeisen angeschnallt und wir gehen auf dem Gletschereis noch ein Stück weiter Tal einwärts. Der Abstieg erfolgt auf gleichem Weg.

     

    Ausrüstung:

    • Rucksack
    • Sonnenschutz
    • Bergschuhe
    • Getränk und Jause
    • Wechselkleidung
    • Haube und Handschuhe
    • Eventuell Stöcke

     

    Anforderungen: gute Kondition, Trittsicherheit

     

     

    Kurzinfo

    Ort:
    Neukirchen - Untersulzbachtal

     

    Treffpunkt:
    08:00 Uhr Parkplatz Untersulzbachtal

     

    Strecke:
    1000 hm Auf- und Abstieg

     

    Dauer:
    ca. 7 Stunden (5 h Gehzeit)

     

    Kosten:
    25 € pro Person

     

    Min Teilnehmer: 3
    Max Teilnehmer: 8

     

    Anmeldung:
    unbedingt erforderlich!
    bis spätestens 1 Woche vor der Tour

     

    Nationalparkverwaltung Salzburg
    +43 (0 ) 6562 40849 33
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • Anmeldung für: Tour ins Wildnisgebiet Sulzbachtäler