Nationalpark Hohe Tauern

Datenmanagement


systematisch und vernetzt


 

Auch ein Schutzgebiet wie der Nationalpark Hohe Tauern bleibt von der aktuellen Problematik zu den immer mehr werdenden Daten nicht verschont und stellt sich durch die Einführung eines systematischen Datenmanagements für den Forschungsbereich dieser Thematik. Vorhandene und v.a. neu hinzukommende Daten aus dem Schutzgebiet sollen und müssen auch in Zukunft auffindbar und langfristig erhalten und verwendbar (Datenformate) bleiben.

 

Ende 2017 wurde mit der Konzeption der Anforderungen begonnen und eine zentrale Geodatenhaltung für länderübergreifende Daten umgesetzt.


parcs.at

Im Rahmen der Zusammenarbeit der Nationalparks Austria wurde das Metadatenzentrum „parcs.at“ eingeführt und dient auch dem Nationalpark Hohe Tauern als Metadaten-Datenbank zur Dokumentation vergangener und laufender Forschungsprojekte.

 

Die österreichischen Nationalparks bieten mit parcs.at eine Informationsplattform über Projekte, Daten und Publikationen der Nationalparks Österreichs, vorwiegend aus dem Bereich der Forschung und des Naturraummanagements. Anfang 2018 wurde die Anbindung des Nationalpark Austria Datenzentrums, so der offizielle Name von parcs.at, an das OpenData-Portal des Bundes in Angriff genommen, sodass nach derzeit stattfindenden Testläufen Metadaten zu Publikation und Geodaten auch über data.gv.at verfügbar sind und damit auch im Datenportal der EU.

 

Weiterführende Links:

Zum Startportal des parcs.at Datenzentrums.

Startseite Nationalpark Hohe Tauern im parcs.at Datenzentrum.


Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus

Bitte geben Sie in das Textfeld den gewünschten Suchbegriff ein!