Nationalpark Hohe Tauern

Erfolgreiches Schulprojekt wird fortgesetzt


Zu einem weiteren Höhepunkt des wohl einzigartigen Projektes zwischen „Glockner und der Koralm“ kam es heute, Freitag, in der Sporthalle St. Margarethen im Lavanttal. Eine große Gratulantenschar bestehend aus LAbg. Claudia Arpa in Vertretung von LRin Sara Schaar, Johann Keuschnig in Vertretung von Nationalpark Direktor Peter Rupitsch, Bürgermeister Hans Peter Schlagholz, Schirmherrin Iva Schell, Schuldirektoren, Kooperationspartnern sowie Eltern und Freunden aus dem Mölltal wohnten der „Partnerschaftsverlängerung“ zwischen der Volksschule St. Margarethen i. L. und dem Nationalparkpark Hohe Tauern um weitere vier Jahre bei.


„Unsere Kinder sind die wichtigsten Umweltbotschafterinnen und Umweltbotschafter von morgen. Daher ist es notwendig, bei der Förderung von Umweltbildungsangeboten vor Ort anzusetzen. Durch den Nationalpark-Unterricht nehmen die Kinder viele positive Eindrücke mit nach Hause und motivieren auch ihre Familien dazu, ihren Alltag umweltbewusster und nachhaltiger zu gestalten“, betont Klima- und Umweltschutzreferentin Sara Schaar.

Eine Kooperation zwischen dem Besucherzentrum Mallnitz und der Volksschule St. Margarethen i. L. besteht bereits seit 2011. Im Dezember 2015 wurde schließlich der Vertrag „Nationalpark Partnerschule“ zwischen der Volksschule St. Margarethen i. L. und dem Nationalpark Hohe Tauern unterzeichnet. Damit gesellte sich erstmals zu den bestehenden Nationalpark Partnervolksschulen Heiligenblut, Großkirchheim, Mörtschach, Winklern, Obervellach, Mallnitz und Malta eine Volksschule außerhalb des NP-Gebietes dazu.

Um den Kindern der Volksschule St. Margarethen i. L. auch in Zukunft die Möglichkeit zu bieten, den Nationalpark Hohe Tauern mit allen Sinnen aktiv zu erleben, wurde das erfolgreiche Partnerschulprojekt heute erneut um vier Jahre verlängert.


Geschrieben von
Elfriede Oberdorfer

24. Januar 2020