Nationalpark Hohe Tauern

Natura Mystica


Nationalparkgemeinde Heiligenblut

Bei der „Natura Mystica“ macht man sich auf die Reise mit den „Hollaleitisch“. Sie erzählen dem Besucher aus längst vergangenen Tagen und über die Besonderheiten der Umgebung. Für eine einmalige Sicht auf den 70m hohen Gößnitz-Wasserfall lohnt sich der Aufstieg zum Aussichtspunkt.

Der Themenweg Natura Mystica ist ein etwa 3,6 km langer Rundwanderweg durch das Kachlmoor. Der Weg kommt bis auf den Aufstieg zur Aussichtskanzel (kann auch weggelassen werden) ohne Steigungen aus. Mit allen Sinnen und den etwa 20 Stationen lernt man aus Sicht der „Hollaleitisch“ die naturkundlichen Besonderheiten der Umgebung kennen. Diese Wesen, so erzählt man sich, hätten vor langer Zeit gemeinsam mit den Menschen in der Region gelebt.

Wegbeschreibung

Die Wanderung startet beim Retschitzparkplatz im zu Heiligenblut gehörenden Ortsteil Winkl. Dort weisen eine Steinspirale und das Eingangsportal dem Besucher den Weg in die Natura Mystica. Vom Eingangsportal führt der Weg in den Wald zu den ersten Themenwegstationen, wo man das Moos fühlen und dem Wasser lauschen kann. Der schmale Wanderweg führt zum ersten aus dem Boden ragenden „Hollaleitisch-Wesen“ und zum glatten Felsen. Die Wanderung führt weiter zu einem Grauerlenwald und einem markanten Felsblock. Besondere Formen entdeckt man bei einem Blick durch die Lupen“. Indem man der Beschilderung folgt, gelangt man zum namensgebenden Kachlmoor. Horcht und schaut man dort genau, dann entdeckt man mit ein wenig Glück einen Frosch, einen Molch oder vielleicht sogar eine Schlange. Warum die Hohen Tauern und andere sensible Gebiete schützenswerte Naturräume sind, erfährt man einige Schritte weiter bei der Steinspirale am Zasch-Parkplatz.
Nach der Flussüberquerung kann man weiter zur Radmühle gehen oder bei der Feuerinsel eine gemütliche Rast einlegen. Nach der Mühle folgt man den alten Wasserzuleitungen und dem Flusslauf bis zur Schluchtbrücke. Nachdem man sie überquert und das Getöse hinter sich gelassen hat, gibt es eine Abzweigung zum sehenswerten Gößnitzfall. Hat man den steilen Anstieg erst hinter sich, kann man in den Schleier aus Sprühregen eintauchen und den Anblick des 70 Meter hohen Gößnitzfalls auf sich wirken lassen. Nach dem Abstieg folgt man dem Wegverlauf zu den letzten drei Themenwegstationen. Dort laden große Hörrohre dazu ein, dem Wald zu lauschen. Nach einer kurzen Wegstrecke gelangt man wieder zum Kachlmoor und dem Abschluss des Themenweges. Der weitere Wegverlauf bis zum Ausgangspunkt der Wanderung ist ab der Themenwegstation beim Grauerlwald ident mit dem ersten Wegabschnitt.

Detailinfos

Anreise:        
Von Heiligenblut zum Nationalpark-Parkplatz "Retschitzbrücke" oder noch weiter bis zum Parkplatz "Gößnitztal". 

Parken:         
Parkplatz "Retschitzbrücke" oder Parkplatz "Gößnitztal"

Schwierigkeit:
mittel

Ausrüstung:
Wanderschuhe und Wanderstöcke von Vorteil.

Sicherheitshinweis:          
Achtung auf Nässe im obersten Bereich des Weges

Höhenmeter: 118 m

Karte



Geschrieben von Elfriede Oberdorfer
18. Juni 2019

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus

Bitte geben Sie in das Textfeld den gewünschten Suchbegriff ein!