Nationalpark Hohe Tauern

Unterer Gerlossee
Lohnenswertes Wanderziel


Der untere Gerlossee im Wildgerlostal ist ein besonders lohnenswertes Wanderziel im Nationalpark Hohe Tauern. Das Stillgewässer zählt mit ca. zehn Hektar Größe und einer Tiefe von 39 Metern zu den größten Seen im Schutzgebiet. Umgeben von Blockfeldern kann man am Ufer häufig Murmeltiere und Bergpieper beobachten. In unmittelbarer Nähe zum Gerlossee befindet sich die Zittauer Hütte, ein beliebter alpiner Stützpunkt im westlichsten Teil des Nationalparks Hohe Tauern. Sie ist für Wanderer und Bergsteiger gut erreichbar und ein idealer Ausgangspunkt für ambitionierte Gipfeltouren oder Hüttenwanderungen.
Erreichbar ist der untere Gerlossee bzw. die Zittauer Hütte in ca. 3 Stunden ausgehend vom Gasthaus Finkau (Oberkrimml). Schon der Aufstieg macht einen Ausflug zu genanntem Ziel lohnenswert. Nach ca. 30 Minuten erreicht man in 1.530 m Höhe die Leitenkammerklamm. Die Klamm ist durch eine Aussichtskanzel und Hinweistafeln gut erschlossen. Oberhalb der Klamm erreicht man die Trisslalm, von wo man einen wunderschönen Blick in das markante Trogtal des Wildgerlostal hat. Vorbei geht es an alten Zirben-Beständen leicht ansteigend Richtung Talschluss. Ab der Materialseilbahn der Zittauer Hütte wird der Weg dann deutlich steiler und erfordert einiges an Trittsicherheit und Ausdauer. In 2.329 m Höhe erreicht man schließlich die malerische Kulisse des unteren Gerlossees und die Zittauer Hütte.



Geschrieben von
Anna Pecile

19. Juni 2020