Nationalpark Hohe Tauern

Wildnisgebiet Sulzbachtäler

wird international anerkannt


Mit der Internationalen Anerkennung des Nationalparks Hohe Tauern nach IUCN Kategorie II im September 2006 schien eine Idee verwirklicht und eine Entwicklung abgeschlossen, welche mit einem von Dr. August Prinzinger initiierten Grundankauf durch den Verein Naturschutzpark im August 1913 zu reifen begonnen hatte. Der Salzburger Landtagsabgeordnete brachte nach einer Reise in die Vereinigten Staaten von Amerika die dort geborene Nationalparkidee in die Hohen Tauern. Eine Idee, welche im Grunde auf die Erfahrungen und festen Überzeugungen des schottisch-US amerikanischen Naturphilosophen John Muir zurückgeht. Und dieser hat schon Mitte des 19. Jahrhunderts als er mit den amerikanischen Präsidenten Theodore Roosevelt im Yosemite Valley für den Naturschutz begeistern und gewinnen konnte, stets die unberührte Natur, die Wildnis als das Herz eines Nationalparks angesehen.
Dieses Herz sollte auch in den Hohen Tauern zu schlagen beginnen und über nahezu 10 Jahre kontinuierliche Arbeit, Studien, Verhandlungen, Investitionen, internationale Audits, Managementplanung, Schaffung landesrechtlicher Rahmenbedingungen wird nun auch dieses Ziel erreicht. Mitten in den Hohen Tauern, mitten im größten Nationalpark Österreichs wird das Wildnisgebiet Sulzbachtäler mit der IUCN Kategorie Ib auch international anerkannt und in die Liste der ‚Naturschutzgebiete von Weltklasse‘ aufgenommen.



Geschrieben von
Anna Pecile

13. September 2019

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus