Nationalpark Hohe Tauern

Nationalpark zum Anbeißen:
Bauernladen Walter ist erster Nationalpark-Regionsprodukte-Betrieb in Kärnten


In der Nationalparkregion Hohe Tauern werden viele ausgezeichnete Produkte hergestellt. Ihre Herkunft und Qualität für Konsumentinnen und Konsumenten sichtbarer zu machen, ist das Ziel des neuen Logos „Regionsprodukt Nationalpark Hohe Tauern“. Unternehmen können es beantragen, um ihre Produkte mit der bekannten Marke Nationalpark Hohe Tauern aufzuwerten. Voraussetzung für die Verleihung ist, dass mehr als 50 Prozent der verwerteten Rohstoffe aus der Nationalparkregion Kärnten, Salzburg oder Tirol stammen.


Gestartet wurde die Initiative Nationalpark-Regionsprodukte im Herbst 2018 von der Nationalparkverwaltung Tirol. Seit Herbst 2019 hat sich die Nationalparkverwaltung Kärnten dieser Initiative ebenfalls angeschlossen und die länderübergreifend abgestimmten Kriterien für die Nationalparkregion Kärnten einheitlich übernommen.

Bauernladen Walter (Nationalparkgemeinde Obervellach) als erster Nationalpark-Regionsprodukte-Betrieb in Kärnten ausgezeichnet

Am Bauernhof, den Familie Walter in vierter Generation in Familienbesitz führt, werden Schweine und Rinder gemästet und direkt nebenan – ohne Transportwege – in der hofeigenen Schlachterei zu Frischfleisch oder Fleischprodukten verarbeitet. Die Produktion erfolgt nach alten Rezepten, die über die Jahre weiterentwickelt wurden. Damit sich der fleischeigene Geschmack bestens entfalten kann, werden die Produkte außerdem mit Naturgewürzen verfeinert. Besonders wichtig ist es Fam. Walter, den Produkten ausreichend Zeit zur Reifung zu geben, denn Qualität braucht Zeit. Zu den zertifizierten Nationalpark Hohe Tauern-Regionsprodukten der Fam. Walter zählen aktuell Rindfleisch (Frischfleisch), Rindfleischsalami und Schweinefleisch (komplette Produktpalette).

Seit 2019 wurden mehr als 60 Produkte von 17 Produzenten aus Osttirol und Kärnten als Nationalpark Hohe Tauern Regionsprodukte zertifiziert, die die Mindestvoraussetzungen (Produktion in Osttirol/Nationalparkregion Kärnten sowie einen Mindestrohstoffanteil aus der Nationalparkregion Kärnten bzw. Osttirol) erfüllen und damit das offizielle Nationalpark-Siegel tragen dürfen.

Interessierte Hersteller können sich an die jeweilige Nationalparkverwaltung in Kärnten (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) und Tirol (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) wenden.


Geschrieben von
Elfriede Oberdorfer

31. Januar 2020

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus